Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über eine halbe Million Euro für die Bildung in den Biowissenschaften

06.01.2003


Wissenschaftsministerin Erdsiek-Rave überreicht Förderbewilligung für Weiterbildung und Qualifizierung an der Uni Lübeck


Das Institut für Biologie der Universität zu Lübeck erhält eine Zuwendung aus dem Europäischen Sozialfonds in Höhe von insgesamt 536.974,67 Euro. Mit dem Geld wird das Vorhaben "Vermittlung von Bildung im Bereich der molekularen Biowissenschaften" gefördert. Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, Ute Erdsiek-Rave, überreicht den Zuwendungsbescheid am Mittwoch, dem 8. Januar 2003, um 16 Uhr in der Uni Lübeck (Senatssitzungsraum, Haus 2).

Die Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen in den molekularen Biowissenschaften, für die die Mittel beantragt wurden, finden im Rahmen des "Lübecker Offenen Labors" (LOLA) statt, das seit April 2002 erfolgreich arbeitet. Projektleiter ist Prof. Dr. rer. nat. Enno Hartmann, Di-rektor des Instituts für Biologie der Universität zu Lübeck.


Das LOLA als Einrichtung an der Universität zu Lübeck soll neben der Unterstützung der wissenschaftlichen Bildung von Schülern und Lehrern und der Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Bevölkerung auch Aufgaben der Weiterbildung und Qualifizierung auf Hochschulniveau wahrnehmen. Neben dem Angebot entsprechender einwöchiger praktischer Kurse soll auch die Arbeit als Kursleiter im LOLA als Weiterbildungsmaßnahme für arbeitslose oder von der Arbeitslosigkeit bedrohte Akademiker genutzt werden. Mit den jetzt bewilligten EU-Mitteln werden diese Maßnahmen bis Ende 2005 durchgeführt werden können.

Ziele des Projekts sind die Qualifizierung von arbeitslosen bzw. von Arbeitslosigkeit bedrohten Akademikern beim Erwerb von Kompetenzen zur Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse an unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, die Durchführung von Veranstaltungen zur Berufsorientierung für arbeitslose Schulabgänger (Abiturienten), Studienabbrecher und arbeitslose Akademiker sowie die Weiterbildung von Akademikern auf verschiedenen Gebieten molekularer Biowissenschaften auf Hochschulniveau.

Neben der direkten Qualifizierung der Teilnehmer hat das Projekt auch weiterreichende strukturpolitische Bedeutung und Relevanz für den Arbeitsmarkt. Die wachsende wirtschaftliche Bedeutung der Biotechnologie führt zu einem verstärkten Wettbewerb von Regionen und Städten um die Ansiedlung von Biotech-Firmen. Eine Statistik vom Herbst 2001 zeigt, dass sich nur elf von insgesamt im Bundesgebiet 604 Firmen, die biotechnisch forschen oder produzieren, in Schleswig-Holstein befinden (Quelle: transkript-BioTechnologie Nachrichtenmagazin 10/2001, S. 34 - 35).

Da der Ausbau der Biotechnologie entscheidende Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Schleswig-Holstein hat, müssen entsprechend günstige Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die Entwicklung qualifizierter Angebote zur Propagierung und Vermittlung mo-derner naturwissenschaftlicher Erkenntnisse ist eine Voraussetzung für die positive Beeinflussung einer Reihe von Standortfaktoren, die die Ansiedelung moderner biotechnologischer Unternehmen zum Beispiel in dem im Aufbau befindlichen Wissenschafts- und Technologiepark (WTP) Lübeck fördern können. Damit hat das Projekt auch Bedeutung für die Stadtentwicklung Lübecks.

58 Prozent der Bevölkerung halten sich auf dem Sektor der Biotechnologie für ungenügend informiert. Das ergab eine Forsa-Umfrage vom Juni 2001. Es besteht damit die Gefahr, dass biotechnologische Verfahren aus Unkenntnis abgelehnt werden. Das Projekt soll auch in diesem Bereich die bestehenden Defizite verringern.

Das für die Einrichtung des "Lübecker Offenen Labors" (LOLA) maßgebliche Ziel, den Zugang zu biotechnologischen Fragestellungen und Methoden insbesondere für Schüler und Lehrer zu erleichtern, wird mit dem jetzt bewilligten Projekt ausgeweitet und intensiviert.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioweb.mu-luebeck.de/LOLA/LOLA.htm

Weitere Berichte zu: Biologie Biotechnologie Biowissenschaft LOLA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics