Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über eine halbe Million Euro für die Bildung in den Biowissenschaften

06.01.2003


Wissenschaftsministerin Erdsiek-Rave überreicht Förderbewilligung für Weiterbildung und Qualifizierung an der Uni Lübeck


Das Institut für Biologie der Universität zu Lübeck erhält eine Zuwendung aus dem Europäischen Sozialfonds in Höhe von insgesamt 536.974,67 Euro. Mit dem Geld wird das Vorhaben "Vermittlung von Bildung im Bereich der molekularen Biowissenschaften" gefördert. Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, Ute Erdsiek-Rave, überreicht den Zuwendungsbescheid am Mittwoch, dem 8. Januar 2003, um 16 Uhr in der Uni Lübeck (Senatssitzungsraum, Haus 2).

Die Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen in den molekularen Biowissenschaften, für die die Mittel beantragt wurden, finden im Rahmen des "Lübecker Offenen Labors" (LOLA) statt, das seit April 2002 erfolgreich arbeitet. Projektleiter ist Prof. Dr. rer. nat. Enno Hartmann, Di-rektor des Instituts für Biologie der Universität zu Lübeck.


Das LOLA als Einrichtung an der Universität zu Lübeck soll neben der Unterstützung der wissenschaftlichen Bildung von Schülern und Lehrern und der Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Bevölkerung auch Aufgaben der Weiterbildung und Qualifizierung auf Hochschulniveau wahrnehmen. Neben dem Angebot entsprechender einwöchiger praktischer Kurse soll auch die Arbeit als Kursleiter im LOLA als Weiterbildungsmaßnahme für arbeitslose oder von der Arbeitslosigkeit bedrohte Akademiker genutzt werden. Mit den jetzt bewilligten EU-Mitteln werden diese Maßnahmen bis Ende 2005 durchgeführt werden können.

Ziele des Projekts sind die Qualifizierung von arbeitslosen bzw. von Arbeitslosigkeit bedrohten Akademikern beim Erwerb von Kompetenzen zur Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse an unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, die Durchführung von Veranstaltungen zur Berufsorientierung für arbeitslose Schulabgänger (Abiturienten), Studienabbrecher und arbeitslose Akademiker sowie die Weiterbildung von Akademikern auf verschiedenen Gebieten molekularer Biowissenschaften auf Hochschulniveau.

Neben der direkten Qualifizierung der Teilnehmer hat das Projekt auch weiterreichende strukturpolitische Bedeutung und Relevanz für den Arbeitsmarkt. Die wachsende wirtschaftliche Bedeutung der Biotechnologie führt zu einem verstärkten Wettbewerb von Regionen und Städten um die Ansiedlung von Biotech-Firmen. Eine Statistik vom Herbst 2001 zeigt, dass sich nur elf von insgesamt im Bundesgebiet 604 Firmen, die biotechnisch forschen oder produzieren, in Schleswig-Holstein befinden (Quelle: transkript-BioTechnologie Nachrichtenmagazin 10/2001, S. 34 - 35).

Da der Ausbau der Biotechnologie entscheidende Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Schleswig-Holstein hat, müssen entsprechend günstige Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die Entwicklung qualifizierter Angebote zur Propagierung und Vermittlung mo-derner naturwissenschaftlicher Erkenntnisse ist eine Voraussetzung für die positive Beeinflussung einer Reihe von Standortfaktoren, die die Ansiedelung moderner biotechnologischer Unternehmen zum Beispiel in dem im Aufbau befindlichen Wissenschafts- und Technologiepark (WTP) Lübeck fördern können. Damit hat das Projekt auch Bedeutung für die Stadtentwicklung Lübecks.

58 Prozent der Bevölkerung halten sich auf dem Sektor der Biotechnologie für ungenügend informiert. Das ergab eine Forsa-Umfrage vom Juni 2001. Es besteht damit die Gefahr, dass biotechnologische Verfahren aus Unkenntnis abgelehnt werden. Das Projekt soll auch in diesem Bereich die bestehenden Defizite verringern.

Das für die Einrichtung des "Lübecker Offenen Labors" (LOLA) maßgebliche Ziel, den Zugang zu biotechnologischen Fragestellungen und Methoden insbesondere für Schüler und Lehrer zu erleichtern, wird mit dem jetzt bewilligten Projekt ausgeweitet und intensiviert.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioweb.mu-luebeck.de/LOLA/LOLA.htm

Weitere Berichte zu: Biologie Biotechnologie Biowissenschaft LOLA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics