Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachwuchspreis für Familienforschung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

25.06.2002


Heute verleiht die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Christine Bergmann, erstmals den Nachwuchspreis für Familienforschung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ausgezeichnet werden zwei Arbeiten mit je 12.500 Euro: Die Münchener Psychologin Dr. Johanna Graf beschäftigt sich in ihrer Dissertation "Wenn Paare Eltern werden" mit der Bedeutung der Ehequalität für die Entwicklung der Kinder in den ersten Lebensjahren. Der Sozialwissenschaftler Dr. Ralf Bohrhardt, der derzeit in Berlin arbeitet, geht in seiner Dissertation "Familialer Wandel und soziale Probleme im Lebensverlauf" der Frage nach, inwieweit sich Veränderungen in den Familienformen wie z.B. Trennungen auf die Kinder und deren weiteren Lebenslauf auswirken.

Die 12-köpfige Jury, die aus Expertinnen und Experten für Familie und Familienforschung besteht, wählte die ausgezeichneten Arbeiten aus 48 eingereichten Dissertationen und Habilitationen, Magister- und Diplomarbeiten sowie wissenschaftlichen Aufsätzen aus.

Mit dem Nachwuchspreis für Familienforschung will das Bundesfamilienministerium junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Anfang ihrer Laufbahn zu praxisnaher Forschung anregen. Angesprochen sind Studierende, Promovenden, Habilitanden, Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, die eine herausragende wissenschaftliche Arbeit über ein familienbezogenes Thema verfasst haben. Sie sollten in der Regel unter 40 Jahre alt sein und noch keinen Ruf auf eine eigene Professur erhalten haben. Der Nachwuchspreis für Familienforschung ist mit 25.000 Euro dotiert und wird in Zukunft alle zwei Jahre verliehen.

Anlässlich der Preisverleihung erklärt Bundesfamilienministerin Dr. Christine Bergmann: "Ich freue mich über die hervorragende wissenschaftliche Arbeit der beiden Preisträger. Für eine zeitgemäße Familienpolitik sind wir angewiesen auf wissenschaftlich fundierte Analysen der sozialen Veränderungen. Dr. Johanna Graf und Dr. Ralf Bohrhardt stellen fest, dass die finanzielle und gesellschaftspolitische Unterstützung für Familien wesentlich zur Stärkung von Familien beiträgt und ihnen hilft, Herausforderungen wie die Geburt des ersten Kindes, aber auch Veränderungen durch Trennungen zu bewältigen.

Ihre Arbeiten bestätigen uns in unserer Politik. Die Bundesregierung orientiert sich an der Realität der Familien, nicht an ideologischen Vorstellungen. Wir haben die finanzielle Situation der Familien deutlich verbessert und mit den neuen Elternzeitregelungen und dem Teilzeitgesetz bessere Rahmenbedingungen für Familien geschaffen.

Mit dem Nachwuchspreis für Familienforschung geben wir diesem Forschungsbereich mehr Gewicht und fördern junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Alle Einsendungen haben uns wertvolle Impulse vermittelt. Ich wünsche mir, dass sich weiterhin viele wissensdurstige junge Forscherinnen und Forscher mit dem Thema Familie beschäftigen, das unser Zusammenleben unmittelbar betrifft."

Die Verleihung des Nachwuchspreises für Familienforschung findet heute um 19.30 Uhr im Steigenberger Hotel Berlin, Los-Angeles-Platz 1, im Rahmen des Kongresses "Familie und Mobilität in den Zeiten der Globalisierung" statt.

BMFSFJ Pressereferat | BMFSFJ Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de/

Weitere Berichte zu: Dissertation Familienforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Job für Augenzellen

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr

05.08.2020 | Medizin Gesundheit

Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

05.08.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics