Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netz von 15 Informationsstellen vermittelt Wissen über den Naturpark Thüringer Wald

31.05.2002


DBU-Generalsekretär Brickwedde und Thüringens Finanzminister Trautvetter weihten Informationssystem in Ruhla ein - Fördersumme 2,1 Millionen Euro

Eines der bekanntesten Erholungsgebiete Deutschlands, der Naturpark Thüringer Wald besitzt jetzt ein Netzwerk für Umweltbildung und Regionalentwicklung. 15 Informationsstandorte, an den wichtigsten Kernpunkten im Naturpark aufgebaut, ermöglichen Besuchern Orientierung und Information. 470.000 Einwohner in 220 Kommunen präsentieren sich mit ihren Angeboten den interessierten Gästen. "Damit bietet dieses System für alle Interessierten eine wichtige Grundlage, die Bedürfnisse und Bedeutung eines solchen ursprünglichen Naturraums zu begreifen", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Projekt mit 2,1 Millionen Euro förderte. Projektpartner und Initiator war hierbei der Verband Naturpark Thüringer Wald e. V., dessen Vorsitzender Andreas Trautvetter, Finanzminister von Thüringen, das Informationszentrum in Ruhla heute stellvertretend für alle weiteren einweihte.

Mit 220.000 Quadratkilometern zählt der Naturpark Thüringer Wald zu den großen ökologisch wertvollen Regionen Deutschlands. Damit sich auch seinen Gästen die Vorzüge dieser Landschaft auf einen Blick eröffnen und jeder sich das für ihn Interessante heraussuchen könne, habe sich der Verband 1995 entschlossen, ein Informationsnetz aufzubauen und die DBU um Förderung gebeten. Hier zeigte man sich überzeugt vom Konzept des Modellprojektes: "Mit seinem Internetauftritt rundet der Verein ein Angebot ab, das in der Lage ist, auch die individuellen Wünsche von Besuchern zu erfüllen", lobte Brickwedde.

So informiere man nicht nur über die Natur des Gebietes, seine Besonderheiten, sondern mache lebendige Umweltbildung jenseits von trockener Theorie möglich. Dabei unterscheide man bei den Informationsstellen drei Grundtypen: Die Naturpark-Pavillons stünden vor allem im Dienst der Umweltinformation. Ihre Standorte befinden sich prinzipiell an den Zufahrtsstraßen zum Naturpark. Hier würden Serviceinformationen für Touristen angeboten. Unter anderem informiere man über die umweltfreundlichen Möglichkeiten des öffentlichen Nahverkehrs in Verbindung mit Parkmöglichkeiten am Rande des Naturparks. So fanden auch die Feierlichkeiten zur Eröffnung in einem solchen Naturpark-Pavillon in Ruhla statt.

Die Naturpark-Informationszentren stellten die Kerneinrichtungen im System dar und befänden sich in der Regel in markanter Lage innerhalb des Thüringer Waldes. Hier wolle man bei den Besuchern das Verständnis für ihre Umwelt wecken und das Verhalten zugunsten des Erhalts und des Schutzes der Natur beeinflussen. Speziell konzipierte Dauerausstellungen mit regional abgestimmten Ausstellungsbereichen ergänzten dieses Ziel. Zielgruppe seien hier neben den Tagesbesuchern und Urlaubern auch Ansässige. Die Naturpark-Informationen seien gezielt an Standorten errichtet worden, die durch ihre touristische Bedeutung eine breite Zielgruppenannahme ohne personellen Betreuung ermöglichten. Informationen aus allen Gebieten des Naturparks seien miteinander vernetzt und auch im Internet abrufbar.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Naturpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics