Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund Berlin vergibt Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis

22.01.2001


Preisträgerin ist die Berliner Biochemikerin Dr. Kathrin Plath, die den Eiweißtransport in Zellen erforscht

Den vom Forschungsverbund Berlin e. V. neu ausgeschriebenen Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis erhält die Berliner Biochemikerin Dr. Kathrin Plath.
In ihrer Dissertation "Zum Mechanismus der Translokation von Proteinen in das Endoplasmatische Retikulum von Hefe" untersuchte Kathrin Plath den Transport von Eiweißen (Proteinen) in Hefezellen und hat dabei bisher unbekannte Wege und Mechanismen bei dem Transport entstehender Proteine durch Membranen innerhalb einer Zelle aufgedeckt.

... mehr zu:
»Protein »Translokation »Zelle

Die Qualität der Promotionsarbeit liegt nach Auffassung der Gutachter weit über dem Durchschnitt und enthält bleibende Ergebnisse. In ihrem Gutachten betont die Jury, es sei äußerst selten, dass im Rahmen einer Doktorarbeit ein so grundlegender Prozess in dem Umfang erhellt wird wie es bei der Dissertation von Frau Plath der Fall ist.
Die von Frau Plath untersuchte Translokation von Proteinen über Membranbarrieren hinweg ist ein fundamentaler zellbiologischer Prozess, der in allen Zelltypen stattfindet. Die dabei verwendete molekulare Maschinerie, die "Transportmittel" der Zelle, sind von der Bakterien- bis zur Säugerzelle konserviert. Die Aussagen der Arbeit sind daher von allgemeiner Bedeutung.

Die 29-jährige Wissenschaftlerin, die gegenwärtig zu einem Forschungsaufenthalt in den USA weilt, nimmt den Preis am 22. Januar im Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) auf dem Campus Berlin-Buch in Empfang. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Kuratoriums-Tagung des Forschungsverbundes Berlin. Der Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis ist mit einer Dotation von 5 000 DM verbunden. Er würdigt die Leistungen junger Wissenschaftlerinnen auf einem der Fachgebiete, die von den Instituten des Forschungsverbundes bearbeitet werden.

Dr. Kathrin Plath, 1971 in Brandenburg/Havel geboren, studierte von 1989 bis 1994 Chemie und Biochemie an der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte dort fünf Jahre später im Fach Zellbiologie. Mit ihrer Arbeit "Zum Mechanismus der Translokation von Proteinen in das Endoplasmatische Retikulum von Hefe" erwarb sie das Prädikat "summa cum laude".
Die entscheidenden Experimente und Analysen zu ihrer Dissertation hat Kathrin Plath am Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch und an der Harvard Medical School in Boston, USA, durchgeführt. Gegenwärtig ist sie Postdoktorandin in der Abteilung Biochemie und Biophysik an der University of California, San Francisco, USA.

Jedes Protein an sein Ziel


Jede Zelle produziert mehrere 10.000 unterschiedliche Proteine. Sie sind sowohl zum Aufbau von Strukturen (z.B. Muskelproteine) als auch zur Funktion von Organen (Hormone oder Enzyme) unentbehrlich. Ihre Funktion können Proteine jedoch nur "vor Ort" wahrnehmen. Die Zelle muss sie daher exakt an die Stelle transportieren, an der sie gebraucht werden.
Einige Proteine, wie bestimmte Hormone, bleiben nicht innerhalb der Zelle, sondern werden zur Regelung von Körperfunktionen nach außen abgegeben. Normalerweise können Proteine jedoch Membranbarrieren kaum überwinden. Sie benötigen daher ein besonderes Transportsystem, das so genannte endoplasmatische Retikulum (ER). Dabei handelt es sich um ein schlauchförmiges Gebilde, durch dessen Innenraum die Proteine an den Zielort innerhalb der Zelle, z.B. die Außenmembran, transportiert werden.
Der Übergang des Proteins erfolgt häufig bereits während dessen Synthese. Zunächst wird nur ein kleines Stück des kettenförmigen Proteins gebildet und über ein kanalartiges Protein direkt in das ER "eingefädelt". Während des weiteren Synthesevorgangs wird das sich verlängernde Protein immer weiter in den Innenraum des ER gespult. Dieser Vorgang wird als Translokation bezeichnet. Erst im Innenraum des ER erfolgt die "Faltung" des Proteins, d.h. die Einnahme seiner endgültigen Form.

Neue Entdeckung
Frau Plath hat im Rahmen ihrer Doktorarbeit wesentlich zum besseren Verständnis des Translokationsprozesses beigetragen. In Hefezellen hat sie neben dem bereits bekannten Translokationskanal einen zweiten Kanal identifiziert und dessen Bedeutung für die Translokation nachgewiesen. Weiterhin hat sie den Mechanismus des Translokationsprozesses teilweise aufgeklärt. Schließlich hat Frau Plath mit Hilfe einer modernen Technik, der "single particle"-Kryo-Elektronenmikroskopie, die dreidimensionale Struktur des Translokationskanals mit gebundenem Ribosom (Ort der Proteinsynthese) ermitteln können.
Außer dem Nachweis der Kanalpore gelang es ihr zu zeigen, dass der Kanal im Inneren des Ribosoms, durch den die entstehende Proteinkette entlassen wird, genau in die Pore des Kanals mündet.
Herausragende Zeitschriften wie "Cell" und "Science" haben die Ergebnisse der Arbeit von Frau Plath inzwischen publiziert.

Zum Preis
Der mit 5 000 DM dotierte Nachwuchswissenschaftlerinnen - Preis des Forschungsverbundes Berlin e.V. bezieht sich auf Disziplinen und Forschungsgebiete, die in den Instituten des Forschungsverbundes vertreten sind. Der Forschungsverbund Berlin mit Sitz in Berlin-Adlershof ist Rechtsträger von acht wissenschaftlich selbstständigen Instituten, die pharmakologische, mathematische, physikalisch-technologische sowie gewässerökologische und wildbiologische Forschung betreiben.
Die Auszeichnung kann Wissenschaftlerinnen zuerkannt werden, die zum Zeitpunkt der Promotion das 32. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Vorschlagsberechtigt sind Direktoren der Institute des Forschungsverbundes Berlin, Direktoren weiterer außeruniversitärer wissenschaftlicher Einrichtungen aus dem Raum Berlin/Brandenburg und habilitierte Mitglieder der Fakultäten von Hochschulen aus dem gleichen Raum. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury unter Ausschluss des Rechtsweges.

Weitere Informationen sowie der vollständige Text der Laudatio über:
Prof. Dr. Walter Rosenthal, Direktor des Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP), Tel.: 030 9 47 93 -100
Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin, Tel.: 6392 3338

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Joachim Moerke |

Weitere Berichte zu: Protein Translokation Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen
21.10.2019 | Universität Passau

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Es war wirklich der Asteroid

22.10.2019 | Geowissenschaften

Antworten 4.0: Wie die digitale Transformation gelingt

22.10.2019 | Messenachrichten

Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

22.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics