Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kind-Philipp-Preis 2008 geht an Düsseldorfer Krebsforscher Pablo Landgraf

11.06.2008
Defekte Genschalter lösen Blutkrebs bei Kindern aus - Stiftung des Mönchengladbacher Textilfabrikanten Walter Reiners fördert Krebsforschung seit 1972

Pablo Landgraf hat spezielle Genschalter im Erbgut identifiziert und beschrieben, die bei an Blutkrebs erkrankten Kindern verändert vorliegen. Für diese Entdeckung erhält der wissenschaftliche Mitarbeiter an der Klinik für pädiatrische Onkologie, Hämatologie und Klinische Immunologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf den diesjährigen Kind-Philipp-Preis.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird von der Kind-Philipp-Stiftung im Stifterverband verliehen. Die Stiftung fördert die Leukämie- und Krebsforschung. Jedes Jahr schreibt die Stiftung den "Kind-Philipp-Preis für pädiatrisch-onkologische Forschung" für die beste Arbeit deutschsprachiger Autoren zur Erforschung von Leukämie und Krebs bei Kindern aus.

Mit jedem Erkenntnisgewinn, der seit der Entdeckung der Erbsubstanz DNA erfolgt ist, eröffneten sich neue Fragen. Zu einem der größten Rätsel gehörte zweifellos die Beo-bachtung, dass der Mensch zwar um ein Vielfaches komplexer ist als ein Bakterium, aber lediglich siebenmal mehr Gene in seinen Zellen trägt. Die Zahl der Gene konnte die Komplexität eines Lebewesens kaum erklären. Hingegen steigt die Gesamtlänge der Erbsubstanz DNA bei hoch entwickelten Organismen gegenüber einfachen rasant an. So machen die 25.000 bekannten menschlichen Gene lediglich 2 % seiner Erbmasse aus. Über die Funktion der restlichen 98 % war sich die Wissenschaft lange Zeit unschlüssig. Die Entdeckung, dass hier wesentliche Schüsselinformationen für kleine Steuerelemente verborgen sind, wurde im Jahr 2002 vom Wissenschaftsmagazin "Science" als Durchbruch des Jahres gefeiert. Seither gelten die so genannten microR-NAs als Schlüssel im komplexen Gefüge der Genregulation. Bis dahin galten die Ribonukleinsäuren - RNA - als Moleküle, die im Zellkern ausschließlich Botendienste übernehmen. Sie übertragen eine Kopie der genetischen Informationen aus dem Zellkern an die Produktionsstätten der Eiweiße. Die kleinen Verwandten der RNA leisten hingegen viel mehr: Sie steuern die Entwicklung von Zellen und Organismen, indem sie die Produktion von Eiweißstoffen verhindern und den Prozess der Übersetzung von Genen in Eiweißstoffe regulieren.

... mehr zu:
»Gen »Leukämie »RNA

Da bei bösartigen Erkrankungen eine geordnete Regulation des Zellwachstums nicht mehr stattfindet, liegt es nahe, die Rolle der microRNAs auch bei der Tumorentstehung zu prüfen.

Eine Antwort auf die Frage der Entstehung von bösartigen Erkrankungen des Kindesalters suchte der Leukämiegenetiker Pablo Landgraf in der unterschiedlichen Ausstattung dieser Zellen mit microRNAs.

In über 26 verschiedenen Organsystemen und 90 verschiedene Zelltypen war er der microRNA auf der Spur. Die Studie umfasst Proben aus verschiedenen kindlichen Blut-krebsformen, Proben von kindlichen Hirntumoren, Brust- und Leberkrebszellen von Er-wachsenen und gesunden Zellen aus diesen und anderen Geweben und Organen. Da-mit stellt die Studie die bis jetzt die größte Untersuchung von microRNAs im Säugetier dar. Für die Isolation und den Nachweis dieser kleinen RNAs wandte Landgraf spezialisierte Methoden an, die er in der Forschergruppe des microRNA-Pioniers Tom Tuschl von der Rockefeller Universität New York kennengelernt hat. Diese Methoden entwickelte er weiter und optimierte sie, so dass aufgrund der Ergebnisse von Landgraf die Sequenz von ca. 40 % aller in der offiziellen Datenbank aufgeführten microRNAs nachfolgend korrigiert werden musste. Weiterhin konnte Landgraf 64 bislang unbekannte mic-roRNAs identifizieren. Dazu gehören auch microRNAs, die mit großer Wahrscheinlichkeit spezifische Regulationsfunktionen in der Blutbildung innehaben und bei kindlichen Blutkrebserkrankungen verändert vorliegen.

Mit diesen Erkenntnissen eröffnen sich möglicherweise auch neue Ansätze für moderne Therapien. Ist eine genetische Änderung im Rahmen einer Krebserkrankung identifiziert, liegt es nahe, die von ihr initiierten Aktivitäten therapeutisch zu unterdrücken. Die Studie von Pablo Landgraf stellt die Grundlage für die Identifizierung dieser Zielstrukturen dar.

Die Stifter:
Die Stiftung wurde im Jahr 1972 von Dr.-Ing. Walter Reiners zur Förderung der Erforschung der Grundlagen von Leukämie und Krebs im Kindesalter gegründet, nachdem sein Sohn Philipp an einer akuten Leukämie verstorben war.

Die Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung entspringt der leidvollen Erfahrung, dass die Menschen Krankheit und Tod ausgeliefert sind. Philipp Reiners war 14 Jahre alt, als er trotz aller Therapie, die ihm die Medizin zu diesem Zeitpunkt geben konnte, verstarb. Sein Vater, Dr.-Ing. Walter Reiners, Inhaber einer Textilfabrik in Mönchengladbach, rief die Stiftung ins Leben, im Gedanken, die Forschung zu fördern, um anderen Familien dieses Leid zu ersparen.

Pressekontakt:
Michael Sonnabend
Telefon: 0201/8401-181
E-Mail: michael.sonnabend@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: Gen Leukämie RNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics