Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs-Roboter erneut erfolgreich bei internationalem Wettbewerb: 1. Platz bei simulierter Planetenerkundung

26.05.2008
Im Rahmen der der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vom 19.-23.Mai 2008 in Pasadena, USA, errang die Robotics-Gruppe der Jacobs University Bremen mit vier Teilsiegen den ersten Platz in der Disziplin der autonomen Planetenerkundung der Robotics Challenge. Insgesamt nahmen 16 Teams aus neun Nationen an der Robotics Challenge teil.

Die jährliche International Conference on Robotics and Automation (ICRA) des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) gilt als die weltweit bedeutendste Konferenz zum Thema der Robotik. In diesem Jahr wurde im Rahmen der ICRA erstmals ein Wettbewerb ausgetragen, bei dem sich Roboter in verschiedenen Disziplinen miteinander messen: Mensch-Maschine-Interaktion, ferngesteuerte und autonome Erkundung von Planeten.

Das Robotics-Team der Jacobs University unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Birk trat in der schwierigsten Disziplin an, der autonomen Erkundung einer Planetenoberfläche.

Aufgabe der Roboter hierbei war es, in einer dem Mars nachempfundenen Testarena vollständig autonom von einem Raumfahrzeug, dem sogenannten Lander, zu einer externen Messstation auf der Planetenoberfläche zu gelangen. Vier verschiedene Teilaufgaben mussten die Roboter lösen - und dies ohne jegliche externe Hilfestellung ihrer menschlichen "Betreuer": das sichere Verlassen des Landers über eine Rampe, die Navigation und Anfahrt zu der Messstation mit kontinuierlicher sensorischer Erfassung des Geländes für eine erfolgreiche Hindernisvermeidung, die Erstellung einer Karte sowie die sichere Rückkehr in den Lander nach Erreichen der planetaren Messstation.

... mehr zu:
»ICRA »Planetenerkundung »Roboter

Dem Team der Jacobs University gelang es, alle vier Teilaufgaben perfekt zu lösen, wofür es mit jeweils vier ersten Plätzen belohnt wurde. Das gleiche Kunststück gelang nur dem Team des Space Robotics Laboratory der japanischen Tohoku University, das hierfür einen speziellen, für die japanische Weltraumbehörde JAXA entwickelten Space Rover einsetzte. Die Jury vergab daher zwei erste Plätze an die beiden als gleichwertig eingestuften Teams; den zweiten Platz belegte die Kansas State University mit nur zwei gelösten Teilaufgaben.

Der Erfolg des Jacobs-Robotics-Teams belegt eindrucksvoll, dass sich Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus dem Bereich Schutz- und Rettungsrobotik auch auf planetare Weltraumrobotik übertragen lassen. Dies gilt insbesondere für intelligentes Verhalten der Roboter zur autonomen Geländeerkundung. So bewältigten die Jacobs-Roboter die schwierigste Wettbewerbsaufgabe, die Erkennung von befahrbarem Terrain auf der unwegsamem "Marsoberfläche", mit Hilfe eines vom Jacobs-Team selbst entwickelten Algorithmus, der die Umgebungsdaten von 3D-Sensoren auswertet. Arbeiten hierzu stießen insbesondere in dem vom NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) organisierten Konferenz-Workshop "Planetary Rovers" auf großes Interesse.

Kontakt:
Dr. Andreas Birk
Professor of Electrical Engineering & Computer Science
Tel.: 0421 200-3113
E-Mail: a.birk@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://robotics.jacobs-university.de

Weitere Berichte zu: ICRA Planetenerkundung Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

30.03.2020 | Physik Astronomie

Brillen-Flora: das Miniversum vor der Nase

30.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialien: Strahlendes Weiß ohne Pigmente

30.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics