Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs-Roboter erneut erfolgreich bei internationalem Wettbewerb: 1. Platz bei simulierter Planetenerkundung

26.05.2008
Im Rahmen der der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vom 19.-23.Mai 2008 in Pasadena, USA, errang die Robotics-Gruppe der Jacobs University Bremen mit vier Teilsiegen den ersten Platz in der Disziplin der autonomen Planetenerkundung der Robotics Challenge. Insgesamt nahmen 16 Teams aus neun Nationen an der Robotics Challenge teil.

Die jährliche International Conference on Robotics and Automation (ICRA) des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) gilt als die weltweit bedeutendste Konferenz zum Thema der Robotik. In diesem Jahr wurde im Rahmen der ICRA erstmals ein Wettbewerb ausgetragen, bei dem sich Roboter in verschiedenen Disziplinen miteinander messen: Mensch-Maschine-Interaktion, ferngesteuerte und autonome Erkundung von Planeten.

Das Robotics-Team der Jacobs University unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Birk trat in der schwierigsten Disziplin an, der autonomen Erkundung einer Planetenoberfläche.

Aufgabe der Roboter hierbei war es, in einer dem Mars nachempfundenen Testarena vollständig autonom von einem Raumfahrzeug, dem sogenannten Lander, zu einer externen Messstation auf der Planetenoberfläche zu gelangen. Vier verschiedene Teilaufgaben mussten die Roboter lösen - und dies ohne jegliche externe Hilfestellung ihrer menschlichen "Betreuer": das sichere Verlassen des Landers über eine Rampe, die Navigation und Anfahrt zu der Messstation mit kontinuierlicher sensorischer Erfassung des Geländes für eine erfolgreiche Hindernisvermeidung, die Erstellung einer Karte sowie die sichere Rückkehr in den Lander nach Erreichen der planetaren Messstation.

... mehr zu:
»ICRA »Planetenerkundung »Roboter

Dem Team der Jacobs University gelang es, alle vier Teilaufgaben perfekt zu lösen, wofür es mit jeweils vier ersten Plätzen belohnt wurde. Das gleiche Kunststück gelang nur dem Team des Space Robotics Laboratory der japanischen Tohoku University, das hierfür einen speziellen, für die japanische Weltraumbehörde JAXA entwickelten Space Rover einsetzte. Die Jury vergab daher zwei erste Plätze an die beiden als gleichwertig eingestuften Teams; den zweiten Platz belegte die Kansas State University mit nur zwei gelösten Teilaufgaben.

Der Erfolg des Jacobs-Robotics-Teams belegt eindrucksvoll, dass sich Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus dem Bereich Schutz- und Rettungsrobotik auch auf planetare Weltraumrobotik übertragen lassen. Dies gilt insbesondere für intelligentes Verhalten der Roboter zur autonomen Geländeerkundung. So bewältigten die Jacobs-Roboter die schwierigste Wettbewerbsaufgabe, die Erkennung von befahrbarem Terrain auf der unwegsamem "Marsoberfläche", mit Hilfe eines vom Jacobs-Team selbst entwickelten Algorithmus, der die Umgebungsdaten von 3D-Sensoren auswertet. Arbeiten hierzu stießen insbesondere in dem vom NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) organisierten Konferenz-Workshop "Planetary Rovers" auf großes Interesse.

Kontakt:
Dr. Andreas Birk
Professor of Electrical Engineering & Computer Science
Tel.: 0421 200-3113
E-Mail: a.birk@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://robotics.jacobs-university.de

Weitere Berichte zu: ICRA Planetenerkundung Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics