Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität Trier als einziger Deutscher mit renommiertem IBM Forschungspreis ausgezeichnet

17.04.2008
Als einziger deutscher Wissenschaftler unter 13 Preisträgern hat Prof. Dr. Stephan Diehl vom Fachbereich Informatik/Wirtschaftsinformatik der Universität Trier den renommierten IBM Forschungspreis Real Time Innovation Award erhalten.

Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen, übergab am 15. April 2008 den mit 17.000 US-Dollar dotierten Preis in der Universität Trier. Mit der Auszeichnung sollen die Forschungen des Wissenschaftlers im Bereich der Implementierung von Echtzeitsystemen mit Hilfe von Java unterstützt werden.

"IBM will mit diesem Forschungspreis die richtungsweisenden Arbeiten der Trierer Informatiker unterstützen. Die Förderung von praxisorientierten Projekten in der Wissenschaft ist ein zentrales Anliegen der IBM - und eine wichtige Investition in unsere Zukunft", so Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen im Rahmen der Veranstaltung. Jährlich investiere das Unternehmen weltweit etwa 50 Millionen US-Dollar in die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten, um qualifizierten Nachwuchs zu sichern und gemeinsam Spitzenforschung zu betreiben.

Prof. Stephan Diel, Leiter des Lehrstuhls Software-Technik, der schon zum dritten Mal einen der begehrten IBM Forschungspreise erhalten hat, will den nicht zweckgebundenen Preis vor allem für die Ausweitung seiner Forschungsbemühungen durch die Einstellung weiterer studentischer Hilfskräfte investieren. "Der IBM Wissenschaftspreis kommt damit meinen Studenten zugute, die gleichzeitig praktische Erfahrung sammeln und ihr Studium finanzieren können", erklärte Diehl.

Im Mittelpunkt der Forschungsbemühungen des Wissenschaftlers steht dabei die Implementierung von Echtzeitsystemen mit Hilfe von Java. So haben beispielsweise in der Automobilindustrie die Anforderungen an Software in den letzten Jahren stark zugenommen. Um etwa zu wissen, wann sich ein Airbag rechtzeitig öffnen muss, sei die Entwicklung sogenannter zeitkritischer Systeme erforderlich, so Diehl. Mit seinen Forschungsarbeiten will der Wissenschaftler unerwünschte Abhängigkeiten aufdecken und Programmierern Werkzeuge in die Hand geben, um zeitkritische Anwendungen zu analysieren. Mittelfristig gehe es bei den von IBM unterstützen Forschungsarbeiten um die Entwicklung von Visualisierungssystemen für solche zeitkritischen Anwendungen.

IBM University Relations
IBM fördert mit weltweiten Wissenschaftsprogrammen die Zusammenarbeit mit Forschung und Lehre. Denn den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sieht das Unternehmen als einen der zentralen Schlüssel zu seinem Innovationspotential. In Deutschland arbeitet IBM dafür eng mit zahlreichen Fakultäten, Lehreinrichtungen und Forschungsorganisationen zusammen. Das Engagement und die Angebote für Lehrkräfte und Studenten sind dabei vielfältig: IBM unterstützt Hochschulen bei der Lehre offener Standards, Open Source Software und neuester IBM Technologie.

Das Unternehmen stellt Studierenden und Professoren kostenlos IBM Software für Lehre und Forschung zur Verfügung. Wissenschaftliche Spitzenleistungen werden mit IBM Forschungspreisen gefördert. IBM unterstützt die Lehre an den Hochschulen durch praxisorientierte Vorträge und Seminare von IBM Mitarbeitern. Studierenden werden ferner Einblicke in die Praxis eines großen IT-Unternehmens im Rahmen von Praktikums- und Diplomarbeitsprogrammen sowie Besuchertage gewährt.

Weitere Informationen:

Christian Schäfer
IBM Deutschland GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
University Relations
Telefon: +49-711-785-4815
E-Mail: schaefc@de.ibm.com

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de
http://www-05.ibm.com/de/ibm/unternehmen/university_relations/index.html

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Implementierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics