Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robert-Müller-Stiftung vergibt Forschungspreis und drei Promotionsstipendien

14.02.2008
Auszeichnung für innovative Ansätze in der Gefäß-, Herz- und Kreislaufforschung

Für innovative Ansätze in der Gefäß-, Herz- und Kreislaufforschung hat die Robert-Müller-Stiftung am Mittwoch ihren Forschungspreis und drei Doktorandenstipendien im Rahmen einer akademischen Feier vergeben.

Der Robert-Müller-Forschungspreis 2007, dotiert mit 5.000 €, geht zu gleichen Teilen an Dr. rer. nat. et med. habil. Andreas Daiber von der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik und an Dr. med. Felicitas Schneider von der Neurologischen Klinik und Poliklinik. Die Doktorandenstipendien für 2007 in Höhe von jeweils 9.000 € gingen an drei Doktorandinnen: Medea Sophia Eleftheriadis, vet. med. Valérie Hofe und Carolin Zimmer.

Dr. Andreas Daiber wurde für seine wissenschaftlichen Arbeiten "Nebivolol Inhibits Superoxide Formation by NADPH Oxidase and Endothelial Dysfunction in Angiotensin II-Treated Rats" und "Role of Reduced Lipoic Acid in the Redox Regulation of Mitochondrial Aldehyde Dehydrogenase (ALDH-2) Activity" ausgezeichnet. Diese Arbeiten beschäftigen sich mit der Regulation des Blutdrucks und dem Einfluss von Stickstoffmonoxid (EDRF). Stickstoffmonoxid wird in der Endothel-Zellschicht gebildet, die das Gefäßgewebe gegen das Blut abgrenzt. Die Substanz trägt wesentlich dazu bei, die Gefäße zu entspannen. Die arterielle Hypertonie, also der Bluthochdruck, stellt einen bedeutenden Risikofaktor für die Entwicklung der endothelialen Dysfunktion dar, bei der es zu einer Fehlsteuerung der Endothel-Zellen kommt, sodass sie ihre Funktion zur Regulierung des Gefäßtonus nicht mehr ausüben können, das heißt ihre blutdruckregulierende Wirkung geht verloren - mögliche Spätfolge ist die Atherosklerose.

Wie gezeigt werden konnte, kommt es durch einen verstärkten oxidativen Stress im Gefäßgewebe zur Absenkung der Stickstoffmonoxid-Bioverfügbarkeit sowie zur Schädigung des Synthese-Enzyms, der Stickstoffmonoxid-Synthase. Nebivolol, ein Beta-Blocker der Dritten Generation, verringert den oxidativen Stress im Gefäßsystem maßgeblich über eine direkte Interaktion mit den verantwortlichen Enzymen, sogenannten Oxidasen. In einer Folgestudie konnte gezeigt werden, dass das organische Nitrat Nitroglyzerin bei chronischer Anwendung nicht nur den gewünschten Ersatz des Stickstoffmonoxids bewirkt, das Patienten mit Angina pectoris fehlt, sondern leider auch unerwünschte Nebeneffekte besitzt. Die chronische Nitroglyzerin-Therapie verursacht oxidativen Stress in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle. Dadurch wird die mitochondriale Aldehyddehydrogenase (ALDH-2) gehemmt und die Nitroglyzerin-Bioaktivierung kommt zum Erliegen. Dieser Mechanismus trägt maßgeblich zur Entwicklung der Nitrattoleranz bei, einem Phänomen, das mit einem Wirkungsverlust des Nitroglyzerins verknüpft ist. Daneben kann die Nitrattoleranz auch mit dem beschriebenen Verlust der blutdruckregulierenden Wirkung der Endothelzellen verbunden sein.

Die tierexperimentelle Studie "Brain Edema and Intracerebral Necrosis Caused by Transcranial Low Frequency 20-kHz Ultrasound: A Safety Study in Rats" von Dr. Felicitas Schneider beschäftigt sich mit den Auswirkungen von niederfrequentem Ultraschall im Bereich von 20 Kilohertz auf das Hirngewebe von Laborratten. In Vorstudien war ein thrombolytischer Effekt, das heißt eine Blutgerinnsel auflösende Wirkung von niederfrequentem Ultraschall nachgewiesen worden. Aus diesem Grund könnte die Methode eine alternative, nicht invasive Therapiemöglichkeit zur Behandlung von ischämischen Schlaganfällen darstellen, bei der das verschlossene Gefäß wieder für den Blutfluss durchlässig wird. In der vorliegenden Arbeit wurden erstmals intensitätsabhängige Nebenwirkungen von niederfrequentem Ultraschall auf das Hirngewebe von gesunden Ratten nachgewiesen. Kernspintomographisch zeigte sich ein Zusammenhang zwischen den eingesetzten Intensitätsstufen des Ultraschalls und dem Auftreten von Hirnschwellungen bis hin zu Zelluntergängen. Diese Befunde sind eine wesentliche Grundlage dafür, gewebeschonende ultraschallbasierte Thrombolyseverfahren zu entwickeln.

Medea Sophia Eleftheriadis erhält ein Doktorandenstipendium für ihre Arbeit "Genom-weite Analyse zur kardiovaskulären Risikostratifizierung im Rahmen der Gutenberg-Herz-Studie - Validierung und funktionelle Untersuchungen". In ihrem ambitionierten Forschungsvorhaben, in dem der molekularbiologische Hintergrund des Arteriosklerose-Risikos untersucht wird, sollen "single nucleotide polymorphisms" bei Patienten identifiziert werden. Mithilfe dieser Polymorphismus-Analysen sollen genetische Veränderungen charakterisiert werden, die mit einem besonders hohen beziehungsweise niedrigen Arteriosklerose-Risiko verknüpft sind. Die Ergebnisse dieser Analysen lassen einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der Pathophysiologie kardiovaskulärer Erkrankungen erwarten. Das Projekt ist ein Teilprojekt der "Gutenberg-Herz-Studie (Prevent-it)". Diese prospektive, populationsbasierte Kohorten-Studie mit Bewohner/-innen des Rhein-Main-Gebiets hat die Verbesserung der individuellen kardiovaskulären Risikostratifikation zum Ziel. Neben der Bestimmung von traditionellen Risikoparametern spielt bei der Gutenberg-Herz-Studie vor allem die Analyse von genetischen Faktoren eine entscheidende Rolle.

Vet. med. Valérie Hofe bekommt ein Doktorandenstipendium für Ihre Arbeit mit dem Titel "Murine Desmoglein 2-Mutanten als Tiermodell zur Untersuchung der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie". Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Pathomechanismen der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie, einer genetisch bedingten Herzerkrankung, zu untersuchen. Seit kurzem ist bekannt, dass Mutationen in dem Protein Desmoglein-2, welches für die mechanische Kopplung der Herzmuskelzellen verantwortlich ist, die Ursache dieser Krankheit sind. Durch die tierexperimentelle Untersuchung können direkte Folgen der Mutation für den Herzmuskel an einem Modellsystem im Labor untersucht werden. Das Projekt ist von erheblicher klinischer Relevanz für das Verständnis von genetisch bedingten Herzerkrankungen.

Carolin Zimmer kann für ihre Arbeit "Ipsilaterale corticospinale Verbindungen und ihre Bedeutung für die motorische Rehabilitation des akuten Hirninfarktes" ein Stipendium entgegennehmen. Es handelt sich hierbei um eine hochaktuelle und klinisch-wissenschaftlich relevante Thematik, bei der Daten für die Prognosebeurteilung nach einem ischämischen Hirninfarkt erhoben werden sollen. Der ischämische Hirninfarkt ist die häufigste Erkrankung überhaupt und stellt die dritthäufigste Todesursache in den westlichen Industrienationen dar. Daneben ist der Schlaganfall auch die häufigste Ursache vorzeitiger Behinderung im Erwachsenenalter und verursacht damit erhebliche ökonomische Belastungen, nicht nur für die Patienten und die betroffenen Familie selbst, sondern auch für die Gesellschaft insgesamt. Das vorliegende Projekt untersucht die Prognose der funktionellen Erholung bei Schlaganfallpatienten auf der Basis der transkraniellen Magnetstimulation. Grundlage ist die Beobachtung, dass es nach einem Hirninfarkt zu Störungen der Erregbarkeit im Bereich des primären motorischen Kortex kommt, die möglicherweise eine Bedeutung für die weitere Rehabilitationsfähigkeit des motorischen Systems haben.

Robert Müller, der frühere Mitherausgeber des "Wiesbadener Kurier", kündigte 1965 bei seinem Abschied aus der Verlagsleitung die Gründung einer dem Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz dienenden Stiftung an. Nach Robert Müllers Tod im Jahre 1967 wurden aus dessen Nachlass der Stiftung kontinuierlich Mittel zugeführt. Ausschließlicher Zweck der Stiftung ist die unmittelbare Förderung der Forschung vornehmlich auf dem Gebiet der Angio-Kardiologie. Dazu gehören die Unterstützung der Lehr- und Forschungseinrichtungen, Förderung bestimmter fachlich und zeitlich begrenzter Forschungsvorhaben, wissenschaftlicher

Arbeiten und Veröffentlichungen sowie die Gewährung von Beihilfen in jeder Form zu Forschungs- und Studienreisen. Die Stiftung setzt überdies einen jährlichen Forschungspreis von 5.000 € aus.

Kontakt und Informationen:
Ulf Arnold-Fabian
Stellvertretender Geschäftsführer
des Fachbereichs Medizin
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-33481
Fax 06131 39-34181
E-Mail: arnold-fabian@medizin.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://dekanat.medizin.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Gefäß Stickstoffmonoxid Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Deutschlands gesündeste Arbeitgeber 2019 stehen fest
04.12.2019 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics