Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robert-Müller-Stiftung vergibt Forschungspreis und drei Promotionsstipendien

14.02.2008
Auszeichnung für innovative Ansätze in der Gefäß-, Herz- und Kreislaufforschung

Für innovative Ansätze in der Gefäß-, Herz- und Kreislaufforschung hat die Robert-Müller-Stiftung am Mittwoch ihren Forschungspreis und drei Doktorandenstipendien im Rahmen einer akademischen Feier vergeben.

Der Robert-Müller-Forschungspreis 2007, dotiert mit 5.000 €, geht zu gleichen Teilen an Dr. rer. nat. et med. habil. Andreas Daiber von der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik und an Dr. med. Felicitas Schneider von der Neurologischen Klinik und Poliklinik. Die Doktorandenstipendien für 2007 in Höhe von jeweils 9.000 € gingen an drei Doktorandinnen: Medea Sophia Eleftheriadis, vet. med. Valérie Hofe und Carolin Zimmer.

Dr. Andreas Daiber wurde für seine wissenschaftlichen Arbeiten "Nebivolol Inhibits Superoxide Formation by NADPH Oxidase and Endothelial Dysfunction in Angiotensin II-Treated Rats" und "Role of Reduced Lipoic Acid in the Redox Regulation of Mitochondrial Aldehyde Dehydrogenase (ALDH-2) Activity" ausgezeichnet. Diese Arbeiten beschäftigen sich mit der Regulation des Blutdrucks und dem Einfluss von Stickstoffmonoxid (EDRF). Stickstoffmonoxid wird in der Endothel-Zellschicht gebildet, die das Gefäßgewebe gegen das Blut abgrenzt. Die Substanz trägt wesentlich dazu bei, die Gefäße zu entspannen. Die arterielle Hypertonie, also der Bluthochdruck, stellt einen bedeutenden Risikofaktor für die Entwicklung der endothelialen Dysfunktion dar, bei der es zu einer Fehlsteuerung der Endothel-Zellen kommt, sodass sie ihre Funktion zur Regulierung des Gefäßtonus nicht mehr ausüben können, das heißt ihre blutdruckregulierende Wirkung geht verloren - mögliche Spätfolge ist die Atherosklerose.

Wie gezeigt werden konnte, kommt es durch einen verstärkten oxidativen Stress im Gefäßgewebe zur Absenkung der Stickstoffmonoxid-Bioverfügbarkeit sowie zur Schädigung des Synthese-Enzyms, der Stickstoffmonoxid-Synthase. Nebivolol, ein Beta-Blocker der Dritten Generation, verringert den oxidativen Stress im Gefäßsystem maßgeblich über eine direkte Interaktion mit den verantwortlichen Enzymen, sogenannten Oxidasen. In einer Folgestudie konnte gezeigt werden, dass das organische Nitrat Nitroglyzerin bei chronischer Anwendung nicht nur den gewünschten Ersatz des Stickstoffmonoxids bewirkt, das Patienten mit Angina pectoris fehlt, sondern leider auch unerwünschte Nebeneffekte besitzt. Die chronische Nitroglyzerin-Therapie verursacht oxidativen Stress in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle. Dadurch wird die mitochondriale Aldehyddehydrogenase (ALDH-2) gehemmt und die Nitroglyzerin-Bioaktivierung kommt zum Erliegen. Dieser Mechanismus trägt maßgeblich zur Entwicklung der Nitrattoleranz bei, einem Phänomen, das mit einem Wirkungsverlust des Nitroglyzerins verknüpft ist. Daneben kann die Nitrattoleranz auch mit dem beschriebenen Verlust der blutdruckregulierenden Wirkung der Endothelzellen verbunden sein.

Die tierexperimentelle Studie "Brain Edema and Intracerebral Necrosis Caused by Transcranial Low Frequency 20-kHz Ultrasound: A Safety Study in Rats" von Dr. Felicitas Schneider beschäftigt sich mit den Auswirkungen von niederfrequentem Ultraschall im Bereich von 20 Kilohertz auf das Hirngewebe von Laborratten. In Vorstudien war ein thrombolytischer Effekt, das heißt eine Blutgerinnsel auflösende Wirkung von niederfrequentem Ultraschall nachgewiesen worden. Aus diesem Grund könnte die Methode eine alternative, nicht invasive Therapiemöglichkeit zur Behandlung von ischämischen Schlaganfällen darstellen, bei der das verschlossene Gefäß wieder für den Blutfluss durchlässig wird. In der vorliegenden Arbeit wurden erstmals intensitätsabhängige Nebenwirkungen von niederfrequentem Ultraschall auf das Hirngewebe von gesunden Ratten nachgewiesen. Kernspintomographisch zeigte sich ein Zusammenhang zwischen den eingesetzten Intensitätsstufen des Ultraschalls und dem Auftreten von Hirnschwellungen bis hin zu Zelluntergängen. Diese Befunde sind eine wesentliche Grundlage dafür, gewebeschonende ultraschallbasierte Thrombolyseverfahren zu entwickeln.

Medea Sophia Eleftheriadis erhält ein Doktorandenstipendium für ihre Arbeit "Genom-weite Analyse zur kardiovaskulären Risikostratifizierung im Rahmen der Gutenberg-Herz-Studie - Validierung und funktionelle Untersuchungen". In ihrem ambitionierten Forschungsvorhaben, in dem der molekularbiologische Hintergrund des Arteriosklerose-Risikos untersucht wird, sollen "single nucleotide polymorphisms" bei Patienten identifiziert werden. Mithilfe dieser Polymorphismus-Analysen sollen genetische Veränderungen charakterisiert werden, die mit einem besonders hohen beziehungsweise niedrigen Arteriosklerose-Risiko verknüpft sind. Die Ergebnisse dieser Analysen lassen einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der Pathophysiologie kardiovaskulärer Erkrankungen erwarten. Das Projekt ist ein Teilprojekt der "Gutenberg-Herz-Studie (Prevent-it)". Diese prospektive, populationsbasierte Kohorten-Studie mit Bewohner/-innen des Rhein-Main-Gebiets hat die Verbesserung der individuellen kardiovaskulären Risikostratifikation zum Ziel. Neben der Bestimmung von traditionellen Risikoparametern spielt bei der Gutenberg-Herz-Studie vor allem die Analyse von genetischen Faktoren eine entscheidende Rolle.

Vet. med. Valérie Hofe bekommt ein Doktorandenstipendium für Ihre Arbeit mit dem Titel "Murine Desmoglein 2-Mutanten als Tiermodell zur Untersuchung der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie". Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Pathomechanismen der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie, einer genetisch bedingten Herzerkrankung, zu untersuchen. Seit kurzem ist bekannt, dass Mutationen in dem Protein Desmoglein-2, welches für die mechanische Kopplung der Herzmuskelzellen verantwortlich ist, die Ursache dieser Krankheit sind. Durch die tierexperimentelle Untersuchung können direkte Folgen der Mutation für den Herzmuskel an einem Modellsystem im Labor untersucht werden. Das Projekt ist von erheblicher klinischer Relevanz für das Verständnis von genetisch bedingten Herzerkrankungen.

Carolin Zimmer kann für ihre Arbeit "Ipsilaterale corticospinale Verbindungen und ihre Bedeutung für die motorische Rehabilitation des akuten Hirninfarktes" ein Stipendium entgegennehmen. Es handelt sich hierbei um eine hochaktuelle und klinisch-wissenschaftlich relevante Thematik, bei der Daten für die Prognosebeurteilung nach einem ischämischen Hirninfarkt erhoben werden sollen. Der ischämische Hirninfarkt ist die häufigste Erkrankung überhaupt und stellt die dritthäufigste Todesursache in den westlichen Industrienationen dar. Daneben ist der Schlaganfall auch die häufigste Ursache vorzeitiger Behinderung im Erwachsenenalter und verursacht damit erhebliche ökonomische Belastungen, nicht nur für die Patienten und die betroffenen Familie selbst, sondern auch für die Gesellschaft insgesamt. Das vorliegende Projekt untersucht die Prognose der funktionellen Erholung bei Schlaganfallpatienten auf der Basis der transkraniellen Magnetstimulation. Grundlage ist die Beobachtung, dass es nach einem Hirninfarkt zu Störungen der Erregbarkeit im Bereich des primären motorischen Kortex kommt, die möglicherweise eine Bedeutung für die weitere Rehabilitationsfähigkeit des motorischen Systems haben.

Robert Müller, der frühere Mitherausgeber des "Wiesbadener Kurier", kündigte 1965 bei seinem Abschied aus der Verlagsleitung die Gründung einer dem Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz dienenden Stiftung an. Nach Robert Müllers Tod im Jahre 1967 wurden aus dessen Nachlass der Stiftung kontinuierlich Mittel zugeführt. Ausschließlicher Zweck der Stiftung ist die unmittelbare Förderung der Forschung vornehmlich auf dem Gebiet der Angio-Kardiologie. Dazu gehören die Unterstützung der Lehr- und Forschungseinrichtungen, Förderung bestimmter fachlich und zeitlich begrenzter Forschungsvorhaben, wissenschaftlicher

Arbeiten und Veröffentlichungen sowie die Gewährung von Beihilfen in jeder Form zu Forschungs- und Studienreisen. Die Stiftung setzt überdies einen jährlichen Forschungspreis von 5.000 € aus.

Kontakt und Informationen:
Ulf Arnold-Fabian
Stellvertretender Geschäftsführer
des Fachbereichs Medizin
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-33481
Fax 06131 39-34181
E-Mail: arnold-fabian@medizin.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://dekanat.medizin.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Gefäß Stickstoffmonoxid Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics