Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für innovatives Klimatisierungskonzept

15.04.2011
Rittal ist Publikumsliebling beim Deutschen Rechenzentrumspreis

Bei der Verleihung vom Deutschen Rechenzentrumspreis hat Rittal den Publikums Award erhalten. Die Mehrheit der Fachbesucher der Tagesveranstaltung "future thinking", einer Kommunikations- und Innovationsplattform für die Data-Center-Branche, stimmte in der Kategorie "Innovative Rechenzentrumsanwendungen" für das Rittal Projekt bei der Celler Brunnenbau GmbH. Geplant wurde das Rechenzentrum, bei der die Kühlung von Serverschränken besonders energieeffizient mittels Geothermie erfolgt, durch die Firma Delta Plus Datensysteme GmbH.


Jörg Kreiling, Director Product Management Data Center, und Michael Nicolai, Director International Project & Product Support bei Rittal nehmen den Publikumspreis beim Deutschen Rechenzentrumspreis von Monika Graß, Mitglied des Organisationsteams, entgegen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Bei der Verleihung vom Deutschen Rechenzentrumspreis hat Rittal in der Kategorie 2 "Innovative Rechenzentrumsanwendungen" den Publikumspreis für eine Anwendung bei der Celler Brunnenbau GmbH erhalten. Bei diesem Kundenprojekt erfolgt die Klimatisierung des Rechenzentrums über Geothermie. Dabei wird das im Data Center aufgeheizte Kühlmedium über Sonden ins Erdreich geleitet und hier abgekühlt, so dass es im Anschluss direkt wieder zu Kühlzwecken verwendet werden kann.

In der zweiten der insgesamt vier Kategorien waren Unternehmen aufgerufen, Rechenzentrumsanwendungen beziehungsweise -lösungen einzureichen, die in ihrem Zusammenwirkung die Investitionskosten senken, den Rechenzentrumsbetrieb vereinfachen und kostengünstiger gestalten. Der Deutsche Rechenzentrumspreis wird seit 2010 jährlich in vier Kategorien ausgelobt. 2011 hatte die zehnköpfige Fachjury 40 Einreichungen von mehr als 30 Firmen zu prüfen und zu bewerten.

"Energieeffizienz hat bei der Entwicklung von zukunftsträchtigen Klimalösungen bei Rittal Priorität", so Michael Nicolai, Director International Project & Product Support bei Rittal. "In diesem Pilotprojekt haben wir gezeigt, dass sich Geothermie hervorragend für eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Klimatisierung von Rechenzentren eignet. Bei der Celler Brunnenbau GmbH benötigen neben den Servern nur noch die Pumpe und die LCPs für die Kühlung Strom. Wir freuen uns, dass die Fachbesucher unsere Lösung sowohl für innovativ als auch für umsetzbar befanden."

Bei der Celler Brunnenbau GmbH werden die Serverschränke im Rechenzentrum mit einer besonders effizienten und innovativen Lösung gekühlt. Die geothermische Anlage besteht aus einer 120 Meter tiefen Bohrung mit einer installierten Erdwärmesonde, durch die ein Wasser-Glykol-Gemisch in einem geschlossenen Kreislauf zirkuliert. In der Erde wird es herunter gekühlt und kommt selbst an heißen Sommertagen mit maximal 14 Grad Celsius an die Oberfläche. Von hier gelangt das Gemisch direkt in den Kreislauf der flüssigkeitsbasierten Kühlmodule Rittal Liquid Cooling Package (LCP), die die Server-Racks im Rechenzentrum kühlen. Im Gegensatz zu herkömmlichen, mit Kompressoren gekühlten Anlagen, bei denen rund die Hälfte des Energieverbrauchs auf die IT-Infrastruktur entfällt, kommen in Celle mehr als 90 Prozent der Energie direkt bei den Servern an.

Die Rittal LCPs verfügen mit eingebauten Temperaturfühlern sowie Steuerungssystemen über eine eingebaute "Intelligenz" und können zudem mit netzwerkfähigen Geräten kommunizieren. In der Anwendung bei der Celler Brunnenbau GmbH misst das Kühlmodul die Temperatur am Server-Rack und übergibt die Daten an eine Steuerungs-Software. Die Rittal Management Software RiZone berechnet aus den Daten des LCPs die nötige Energieleistung und regelt die Pumpe entsprechend.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und plant für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Patricia Linke
Tel.: 02772/505-1341
Fax: 02772/505-2537
eMail: linke.p@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics