Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung Eugen Münch-Preis 2016

29.01.2016

Preis wird in den Kategorien wissenschaftliche Arbeit (25.000 Euro) und Geschäftsmodell (10.000 Euro und Mentoring) verliehen.

Die Stiftung Münch verleiht auch in diesem Jahr den Eugen Münch-Preis für Netzwerkmedizin in den Kategorien wissenschaftliche Arbeit und Geschäftsmodell. Der Preis für die wissenschaftliche Arbeit ist mit 25.000 Euro dotiert.

Der Gewinner der Kategorie Geschäftsmodell erhält 10.000 Euro sowie ein Mentoring-Programm eines erfahrenen Entwicklers von Geschäftsmodellen.

Prämiert werden praxisnahe neue Denkansätze, innovative Konzepte und mutige Ideen, die dazu beitragen, den uneingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung für alle Menschen auch in Zukunft zu erhalten, ohne dass Leistungen rationiert werden. Die Einreichungsfrist beginnt ab sofort und endet am 15. August 2016. Die Gewinner werden bei der Preisverleihung am 23. November in München bekannt gegeben.

Der Jury gehören auch in diesem Jahr Professor Volker Amelung (Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Managed Care e.V.), Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler (Organisations- und Unternehmensberater für Patientenkommunikation), Maike Telgheder (Redakteurin Handelsblatt) und Dr. Andreas Poensgen (Gesellschafter und Managing Partner Turgot Ventures) an.

Als neue Mitglieder wirken Dr. Mani Rafii (Mitglied des Vorstands der Barmer GEK) und Professor Achim Jockwig (Dekan Fachbereich Gesundheit und Soziales und Vizepräsident der Hochschule Fresenius) in der Jury mit.

„Die vielen interessanten und hervorragenden Arbeiten, die im vergangenen Jahr eingereicht wurden, machen Mut und nähren die Hoffnung, dass das deutsche Gesundheitssystem weiter verbessert werden kann“, so Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Münch, „Wir wollen mit unserem Preis diese Vordenker und ihre Ideen unterstützen, voranbringen und auch sichtbar machen.“

Der Eugen Münch-Preis wurde 2015 erstmals verliehen. Gewinner in der Kategorie Geschäftsmodell war Dr. Dirk Tenzer, Klinikum Oldenburg. In der Kategorie Wissenschaft entschied die Jury, gleich drei Wissenschaftler für ihre Arbeiten auszuzeichnen: Professorin Leonie Sundmacher von der Ludwig-Maximilians-Universität München, Professorin Neeltje van den Berg, Universitätsmedizin Greifswald und Professor Jochen Gensichen, Universitätsmedizin Jena.

Weitere Informationen:

http://www.stiftung-muench.org/eugen-muench-preis-2/geschaeftsmodell/

Annette Kennel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gesundheit und Soziales innovative Konzepte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics