Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung Eugen Münch-Preis 2016

29.01.2016

Preis wird in den Kategorien wissenschaftliche Arbeit (25.000 Euro) und Geschäftsmodell (10.000 Euro und Mentoring) verliehen.

Die Stiftung Münch verleiht auch in diesem Jahr den Eugen Münch-Preis für Netzwerkmedizin in den Kategorien wissenschaftliche Arbeit und Geschäftsmodell. Der Preis für die wissenschaftliche Arbeit ist mit 25.000 Euro dotiert.

Der Gewinner der Kategorie Geschäftsmodell erhält 10.000 Euro sowie ein Mentoring-Programm eines erfahrenen Entwicklers von Geschäftsmodellen.

Prämiert werden praxisnahe neue Denkansätze, innovative Konzepte und mutige Ideen, die dazu beitragen, den uneingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung für alle Menschen auch in Zukunft zu erhalten, ohne dass Leistungen rationiert werden. Die Einreichungsfrist beginnt ab sofort und endet am 15. August 2016. Die Gewinner werden bei der Preisverleihung am 23. November in München bekannt gegeben.

Der Jury gehören auch in diesem Jahr Professor Volker Amelung (Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Managed Care e.V.), Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler (Organisations- und Unternehmensberater für Patientenkommunikation), Maike Telgheder (Redakteurin Handelsblatt) und Dr. Andreas Poensgen (Gesellschafter und Managing Partner Turgot Ventures) an.

Als neue Mitglieder wirken Dr. Mani Rafii (Mitglied des Vorstands der Barmer GEK) und Professor Achim Jockwig (Dekan Fachbereich Gesundheit und Soziales und Vizepräsident der Hochschule Fresenius) in der Jury mit.

„Die vielen interessanten und hervorragenden Arbeiten, die im vergangenen Jahr eingereicht wurden, machen Mut und nähren die Hoffnung, dass das deutsche Gesundheitssystem weiter verbessert werden kann“, so Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Münch, „Wir wollen mit unserem Preis diese Vordenker und ihre Ideen unterstützen, voranbringen und auch sichtbar machen.“

Der Eugen Münch-Preis wurde 2015 erstmals verliehen. Gewinner in der Kategorie Geschäftsmodell war Dr. Dirk Tenzer, Klinikum Oldenburg. In der Kategorie Wissenschaft entschied die Jury, gleich drei Wissenschaftler für ihre Arbeiten auszuzeichnen: Professorin Leonie Sundmacher von der Ludwig-Maximilians-Universität München, Professorin Neeltje van den Berg, Universitätsmedizin Greifswald und Professor Jochen Gensichen, Universitätsmedizin Jena.

Weitere Informationen:

http://www.stiftung-muench.org/eugen-muench-preis-2/geschaeftsmodell/

Annette Kennel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gesundheit und Soziales innovative Konzepte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics