Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung des Innovation Award Laser Technology 2020 – Einreichung von Anträgen bis 15. Januar 2020

04.10.2019

Herausragende Innovationen im Bereich der Lasertechnik werden mit dem 10.000 Euro dotierten Innovation Award Laser Technology ausgezeichnet. Alle zwei Jahre verleihen der Arbeitskreis Lasertechnik e.V. und das European Laser Institute ELI diesen europäischen Wissenschafts- und Technologiepreis. Einreichungsfrist für Anträge zur laufenden Ausschreibung ist der 15. Januar 2020. Informationen zur Ausschreibung und zur Online-Antragstellung finden Bewerber unter der Internetadresse www.innovation-award-laser.org. Die offizielle Preisverleihung findet im Aachener Rathaus am 6. Mai 2020 im Rahmen des AKL‘20 – International Laser Technology Congress (www.lasercongress.org) statt.

Zielgruppe:
Der Innovationspreis richtet sich an Laserhersteller und Laseranwender sowie an Forscher und Entwickler, die eine lasertechnische Innovation vom Stadium der anwendungsnahen Forschung bis hin zur erfolgreichen industriellen Umsetzung gestaltet haben.


Gewinner-Team des Innovation Award Laser Technology 2018 (v.l.n.r.): Dr. M. Baumann, Laserline; T. Hammer, Volkswagen; Dr. A. Luft, Laserline; M. Hinz, Volkswagen; A. van Hove, Scansonic IPT.

© Fraunhofer ILT, Aachen / Andreas Steindl

Die abgeschlossenen wissenschaftlichen und technologischen Arbeiten befassen sich im Kern mit der Nutzung und Erzeugung von Laserlicht zur Materialbearbeitung und haben in ihrer konkreten Umsetzung zu einem belegbaren wirtschaftlichen Nutzen in der Industrie geführt.

Teilnahmeberechtigte Bewerber:
Der Preis richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Projektgruppen. Zugelassen sind nur Bewerber, die für Universitäten, FuE-Zentren sowie Unternehmen mit Sitz in Europa arbeiten.

Die Arbeitsgebiete reichen von der Entwicklung neuer Laserstrahlquellen und -systeme zur Lasermaterialbearbeitung bis hin zur Qualifizierung innovativer Laserfertigungsverfahren für industrielle Produktionsprozesse.

Preisgeld und Fellowship:
Die 3 besten Bewerber werden mit dem 1., 2. und 3. Platz ausgezeichnet. Der Erstplatzierte erhält darüber hinaus das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro und die Auszeichnungen „AKL fellow“ und „ELI fellow“.

Preisverleihung:
Die Preisverleihung findet während des AKL‘20 – International Laser Technology Congress (www.lasercongress.org ) am 6. Mai 2020 im Aachener Rathaus statt.

Jury und Auswahlverfahren:
Die Auswahl preiswürdiger Kandidaten erfolgt durch eine internationale Jury, die sich aus 10 Vertretern der Wirtschaft und Wissenschaft zusammensetzt. Die Nominierung der Erst-, Zweit- und Drittplatzierten erfolgt auf der Basis der veröffentlichten Bewertungskriterien. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bewerbungsfrist:
Bis spätestens 15. Januar 2020 (Eingangsdatum)

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen:
www.innovation-award-laser.org

Preisverleihende Institutionen:

a) Arbeitskreis Lasertechnik AKL e.V.
Im Arbeitskreis Lasertechnik AKL e.V. haben sich im Jahr 1990 Firmen und Einzelpersonen zusammengeschlossen, um durch Erfahrungsaustausch und Öffentlichkeitsarbeit die Verbreitung der Lasertechnik in der Wirtschaft sowie den wissenschaftlichen Gedankenaustausch zu fördern. Im Jahr 2019 engagieren sich rund 170 Mitglieder aktiv im Netzwerk der Laser-Experten und -Enthusiasten. Der AKL e.V. informiert über lasertechnische Innovationen, organisiert Tagungen und Seminare, fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs und berät Industrie und Wissenschaft in lasertechnischen Fragestellungen.
Weitere Informationen unter: www.akl-ev.de.

b) European Laser Institute ELI
Optische Technologien sind heute fester Bestandteil vieler Zweige der industriellen Fertigung und der Wissenschaft. Das European Laser Institute ELI hat eine Plattform geschaffen, in der die Kompetenz und das Wissen im Bereich optischer Technologien gebündelt wird. Durch Förderung des Technologietransfers in Europa, beabsichtigt ELI die internationale Führungsrolle der europäischen Industrie im Bereich Lasertechnik und Photonik zu stärken. In Kooperation mit nationalen und internationalen Organisationen hilft das ELI Netzwerk, den industriellen und wissenschaftlichen FuE-Einrichtungen die FuE-Politik auf nationaler und europäischer Ebene mitzugestalten.
Weitere Informationen unter: www.europeanlaserinstitute.org


Preisträger und Platzierte der letzten vier Ausschreibungen 2012–2018

(Sprecher der nominierten Gruppe / Unternehmen des Sprechers /
Bezeichnung der Innovation)

2018
1. Dr. Axel Luft, Laserline GmbH, Mülheim-Kärlich, Deutschland: „Multi-Spot-Module zur Verbesserung von Fügeprozessen durch maßgeschneiderte Spot-Geometrien“

2. Dr. Gerald Jenke, Saueressig GmbH + Co. KG, Vreden, Deutschland: „Multi-parallele ultraschnelle Laserablation für die Ultrapräzisionsfertigung in großem Maßstab“

3. M.Sc. Eng. Alejandro Bárcena, Talens Systems S.L. Etxe-Tar Group, Elgoibar, Spanien: „RAIO DSS: Ein hochflexibles dynamisches Strahlsteuerungssystem für die Laser-Wärmebehandlung und verwandte Hochleistungs-Laseranwendungen“

2016
1. Dr. Armand Pruijmboom, Philips GmbH Photonics Aachen, Aachen, Deutschland
„VCSEL Arrays: Eine neue Hochleistungs-Lasertechnolgie zur “digitalen Wärmebehandlung““

2. Dr. Jan-Philipp Weberpals, AUDI AG, Neckarsulm, Deutschland: „Laserstrahl-Remoteschweißen von Aluminium für den automobilen Leichtbau“

3. Dr. Ralph Delmdahl, Coherent LaserSystems GmbH & Co. KG, Göttingen, Deutschland: „UVblade – Serienfertigung von flexiblen Displays”

2014
1. Dr. Ralf Preu, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg, Deutschland: „Laser Fired Contact (LFC) Technologie für die Produktion von hocheffizienten Silizium-Solarzellen”

2. Dr. Markus Kogel-Hollacher, Precitec Optronik GmbH, Neu-Isenburg, Deutschland: „Messung der Einschweißtiefe und der Topographie in der Laser-Materialbearbeitung mit Hilfe der Kurzkohärenz-Interferometrie“

3. Dr. Yves Bellouard, Eindhoven University of Technology, Niederlande: „FEMTOPRINT: Femtosekunden-Lasersystem für die 3D-Mikro- und Nano-Bearbeitung von Glas“

2012
1. Dr. Stephan Brüning, Schepers GmbH & Co. KG, Vreden, Deutschland: „Dreidimensionale Mikrostrukturierung von großen Oberflächen für Druck- und Präge-Anwendungen mit Hochleistungs-Ultrakurzpuls-Lasern”

2. Dipl.-Ing. Rainer Pätzel, Coherent GmbH, Göttingen, Deutschland: „Excimer Laser für die Herstellung von Flachbildschirmen auf Basis von Active-Matrix-LCD´s und Active-Matrix-OLED´s“

3. Dr. Markus Kogel-Hollacher, Precitec Optronik GmbH, Rodgau, Deutschland: „Koaxialer Laserbearbeitungskopf für dreidimensionales Hartlöten mit integrierter Nahtverfolgung“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Ansprechpartner für Bewerber und Presse:

Dr. Hartmut Frerichs, Geschäftsführer des Arbeitskreises Lasertechnik e.V.,
Telefon: 0175 8134469, Fax: 0241 8906 121
Email: hartmut.frerichs@akl-ev.de

Dr. Stefan Kaierle, European Laser Institute,
Telefon: 0511 2788 370, Fax: 0511 2788 100
Email: contact@europeanlaserinstitute.org

Weitere Informationen:

http://www.innovation-award-laser.org

Petra Nolis M.A. | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics