Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arteriosklerose – ein entzündlicher Prozess?

17.03.2014

Prof. Dr. Wolfgang Koenig ist für seine langjährige wissenschaftliche Arbeit mit der Rudolf-Schönheimer-Medaille geehrt worden.

Seit mehr als 20 Jahren widmet sich der Oberarzt an der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin II den Ursachen, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten der Arteriosklerose – im Volksmund als Arterienverkalkung bekannt.


Prof. Dr. Wolfgang Koenig mit der Rudolf-Schönheimer-Medaille.

Foto: Universitätsklinikum Ulm

Neben allgemeinen Risikofaktoren erforscht Professor Koenig spezielle Biomarker, die Indikatoren für Entzündungen in den Blutgefäßwänden sind und ernste Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall mitverursachen können. Die Auszeichnung wird jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Arterioskleroseforschung e.V. verliehen.

„Dies ist eine besondere Anerkennung unserer Forschungsarbeit. Auch zukünftig ist es unsere Intention, neue Risikofaktoren dieser Krankheit zu identifizieren, innovative Therapiekonzepte zu entwickeln und diese dann in klinischen Studien zu testen“, sagt Professor Koenig.

Arteriosklerose führt zu schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ist die häufigste Ursache für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Bei Arteriosklerose sind bestimmte Blutgefäße (Arterien) verengt. Auslöser sind zunächst geringe Verletzungen an der Gefäßinnenwand, verursacht durch Risikofaktoren wie Übergewicht, hohe Blutfettwerte, Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Tabakkonsum.

„Die Arterienverengung entsteht durch Ablagerungen von Blutfetten und Entzündungszellen in der Gefäßwand und führt zur so genannten Plaquebildung. Brechen diese Ablagerungen beispielsweise durch entzündliche Veränderungen an der Gefäßwand auf, entsteht ein Blutgerinnsel, welches das Gefäß direkt verschließt oder die Blutbahn entfernter Gefäßbereiche verstopft“, erklärt Professor Koenig. Akute Verschlüsse an den Herzkranzarterien können einen Herzinfarkt auslösen, eine verengte Halsschlagader einen Schlaganfall.

Die Wissenschaftler um Professor Koenig leisteten Pionierarbeit, als sie in klinischen Langzeitstudien in Zusammenarbeit mit dem Helmholtz Zentrum München nachweisen konnten, dass bestimmte Eiweißmoleküle als Entzündungsmarker die Vorhersage eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls deutlich verbessern.

„Diese Entzündungsmarker weisen auf zusätzliche Risiken hin, die wir durch andere Faktoren wie beispielsweise die Bestimmung von Blutfettwerten nicht erfassen können.“ Zudem ist Professor Koenig als Mitglied des Leitungsgremiums an internationalen Therapiestudien beteiligt, in denen die Wirkung einer entzündungshemmenden Therapie auf Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall untersucht wird.

Ein zukünftiger Forschungsschwerpunkt des Ulmer Wissenschaftlers ist es, unter anderem im Rahmen des EU-Projekts „BiomarCaRE“, neue Biomarker im Blut wie microRNAs oder neue Moleküle mithilfe von Zell- und Proteinanalysen zu erforschen, die, neben bekannten Blutbiomarkern, entscheidende Hinweise auf Entzündungsprozesse und weitere neue proarteriosklerotische Vorgänge in der Gefäßwand geben können.

„Wir hoffen so, das individuelle Risiko der Betroffenen genauer vorhersagen oder diagnostizieren zu können und effektivere Therapien für Patienten nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu finden“, resümiert Professor Koenig. Laut des Experten spielen nicht zuletzt hochkomplexe genetische Zusammenhänge eine Rolle, die eine vielversprechende zukünftige Forschungsbasis sein könnten.

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Gespräch. Bitte nehmen Sie Kontakt zu Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500 43043 auf.

Anna-Katharina Peuker | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics