Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anneliese Pohl-Stiftung unterstützt Frauen in der Wissenschaft

25.07.2012
Die Anneliese Pohl-Stiftung setzt sich ab sofort mit einem neuen Stipendienprogramm für die Förderung von Habilitandinnen am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg ein.

Mit der „Anneliese Pohl-Habilitationsförderung“ sollen herausragende Nachwuchs-wissenschaftlerinnen unterstützt werden, nach einer exzellenten Dissertation den wissenschaftlichen Karriereweg auch mit Kindern und Familie fortzusetzen. Im Rahmen des Programms erhalten junge Mediziner- und Naturwissenschaftlerinnen des Fachbereichs Medizin personenbezogene Förderungen in Form von Personal- und/oder Sachmitteln in Höhe bis zu 100.000 Euro.

„Mit diesem Programm wollen wir für Wissenschaftlerinnen Freiräume schaffen, damit sie ihre akademische Forschungsarbeit mit der Familienplanung vereinbaren können. Die Förderung wird individuell und bedarfsgerecht gestaltet und soll Unterstützung bieten, um berufliche und private Herausforderungen bewältigen zu können“, erklärt Dr. Reinfried Pohl, Stifter und Vorsitzender des Kuratoriums der Anneliese Pohl-Stiftung.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie
In Deutschland sind Wissenschaftlerinnen in leitenden Positionen an Hochschulen und in der Forschung deutlich unterrepräsentiert. Dies liegt an einer Vielzahl an Gründen, häufig ist jedoch die schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Familie in einem für die Karriereplanung entscheidenden Lebensabschnitt ausschlaggebend. Hinzu kommen meist limitierte Kinderbetreuungsmöglichkeiten mit unflexiblen Öffnungszeiten, die der Arbeitszeit zum Beispiel einer vollzeitbeschäftigten Klinikärztin nicht entsprechen. Die daraus entstehende Doppelbelastung führt meist zu einer vorzeitigen Beendigung der wissenschaftlichen Laufbahn der Medizinerinnen.
„Mit dieser an die individuelle Lebenssituation angepassten Fördermaßnahme leistet die Anneliese Pohl-Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Wir freuen uns sehr über die Habitilationsförderung und danken Prof. Pohl über die Unterstützung unseres wissenschaftlichen Nachwuchses“, erklärt Professor Matthias Rothmund, Dekan des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg.

Flexible Instrumente der Förderung
Um Wissenschaftlerinnen mit Kindern bei ihrer Karriere- und Familienplanung bestmöglich zu unterstützen, gibt es zahlreiche Fördermaßnahmen. „Die „Anneliese Pohl-Habilitationsförderung“ wird jeweils gezielt auf die persönlichen berufliche sowie familiäre Situation der Antragstellerin angepasst, so Professor Dr. Rita Engenhart-Cabillic, Direktorin Strahlentherapie der Universitätskliniken Gießen und Marburg und Mitglied des Vorstands der Anneliese Pohl-Stiftung. So besteht beispielsweise die Möglichkeit der Freistellung von klinischen Aufgaben durch Finanzierung einer ‚Ersatzstelle’ in der Klinik oder die Bereitstellung einer personengebundenen wissenschaftliche Assistenz, was zu einer deutlichen Entlastung führen kann. Daneben werden Kinderbetreuungskosten und Sachkosten für Forschungsprojekte finanziert sowie Kombinationen aus Personal- und Sachbeihilfe zur Verfügung gestellt. Ergänzt wird dieses auf Initiative von Frau Prof. Dr. Engenhart-Cabillic zustande gekommene Vorhaben durch ein Programm für Gastprofessorinnen und -professoren.

Über die Anneliese Pohl-Stiftung

Die Anneliese Pohl-Stiftung wurde Ende 2009 von Dr. Reinfried Pohl gegründet und hat ihren Sitz in Marburg. Zweck der Stiftung ist die Unterstützung und Begleitung von an Krebs erkrankten Personen und deren Angehörigen. Um dies bestmöglich zu erfüllen, wurde die Anneliese Pohl-Psychosoziale Krebsberatungsstelle in Marburg gegründet. Darüber hinaus gehört die Förderung der medizinischen Forschung, besonders im Kampf gegen Krebs, zu der Tätigkeit der Anneliese Pohl-Stiftung. Weitere Informationen über die Anneliese Pohl-Stiftung erhalten Sie unter http://www.anneliese-pohl-stiftung.de.

Dr. Gabriele Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.anneliese-pohl-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics