Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

32. Internationale Waterbike Regatta in Hamburg: Rostocker Studierende wollen mit „annaX“ den Sieg

26.04.2011
Auch in diesem Frühjahr geht es für die Studierenden der Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock bei der 32. Internationalen Waterbike Regatta (IWR) darum, die Krone der europäischen Schiffbaustudenten im Tretbootfahren zu gewinnen.

Vom 4. bis 8. Mai 2011 treten die angehenden Ingenieure in Hamburg gegen Teams aus Polen, Italien, Kroatien, der Türkei, den Niederlanden und aus Deutschland an. Der Gesamtsieg bei der IWR wird in verschiedenen Renndisziplinen ermittelt, vom 10-Meter-Sprint bis zur 10-Kilometer-Langstrecke, im Slalom und im Vorwärts-Stop-Rückwärts gilt es, sich zu behaupten.

Die Ansprüche der Rostocker sind hoch. „Wir wollen nichts anderes als den Gesamtsieg auf der IWR in diesem Jahr“, sagt Dipl.-Ing. Max Haase vom Center for Marine Information Systems der Rostocker Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik.

Die Boote aller Teilnehmer sind selbst entworfen, konstruiert und gebaut und dürfen nicht länger als sechs Meter sein. Dabei kommen nur Hightech-Materialien wie Karbonfasern und hochfestes Aluminium zum Einsatz, die mechanischen Komponenten kommen aus dem Bahnradsport. Das erfolgreichste Rostocker Renntretboot heißt „annaX“ und stammt aus dem Jahr 2007. Es besitzt zwei unterschiedlich große Rümpfe, wobei die Fahrer quer zur Fahrtrichtung sitzen. Rennfertig wiegt das Boot nur 45 kg. Die Erfolge sprechen für sich, die aufstrebenden Rostocker Schiffbauer wurden mit „annaX“ 2008 Sprintweltmeister und im Jahr 2009 Europameister und IWR-Sieger. Gefördert werden die Waterbiker unter anderem von verschiedenen Lehrstühlen der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik und von Unternehmen aus der maritimen Industrie der Region.

Nachdem die Rostocker den Titel mit ihrem Renntreter „annaX“ vor zwei Jahren vor heimischem Publikum gewannen und im letzten Jahr im polnischen Stettin nicht verteidigen konnten, wollen sie den Pokal in diesem Jahr wieder an die Warnow holen. Dazu haben sie im Winter nicht nur hart trainiert, sondern auch das Boot weiter entwickelt. „Beim Vorwärts-Stop-Rückwärts braucht unser Boot sehr lange, um aufzustoppen“, weiß Schiffbaustudent Hannes Lindner (25). Bremsklappen müssen also her. Dazu hat das Team nach aufwendigen numerischen Berechnungen Bremsschaufeln nach dem Prinzip der Impulsumlenkung gefertigt. „Das ist vier Mal so effizient wie ein Bremsfallschirm unter Wasser“, hat Lindner berechnet. Auch mechanische Komponenten wurden erneuert. „Die Lager für die Antriebswelle erzeugen viel Reibung und müssen ab und an ausgewechselt werden“, sagt Teamkapitän Sebastian Schenk (24). Damit die Lager auch wirklich rund laufen, haben die insgesamt 15 jungen Frauen und Männer über die Osterfeiertage das Boot im Rostocker Stadthafen getestet. Nun ist nur noch der letzte Feinschliff bis zur Regatta nötig. Weitere Testfahrten im Wasser und auf der Radrennbahn sollen dem Team helfen, die Krone der Waterbiker zurück zu erobern.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik
Center for Marine Information Systems
Dipl.-Ing. Max Haase
Telefon: +49 (0)381 498 9278
eMail: max.haase@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

| Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.iwr2011.de
http://www.wbt.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics