Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Abfall zum Energieträger

18.11.2019

Ein wichtiger Schritt zur Energiewende ist die effiziente Nutzung von Reststoffen. Wie das am besten gelingt zeigt die Konferenz ICPS, organisiert von der TU Wien.

Wenn wir die Klimakrise überwinden möchten, dann brauchen wir viele verschiedene Lösungen, die möglichst gut ineinandergreifen. Eine davon wird nun vom 18. bis 20. November 2019 bei der „International Conference on Polygeneration Strategies“ (ICPS) unter die Lupe genommen:


Biomasseverbrennungsanlage an der TU Wien

TU Wien

Aus biologischem Abfall, wie er etwa in der Lebensmittel- oder der Holzindustrie anfällt, können wertvolle Energieträger hergestellt werden: Wasserstoff, flüssiger Bio-Kraftstoff oder synthetisches Erdgas. Die Konferenz findet dieses Jahr bereits zum fünften Mal statt, organisiert wird sie von der TU Wien sowie von „Bioenergy and Sustainable Technology“ (BEST).

Der Klima- und Energiefonds unterstützt die Konferenz, ebenso wie zahlreiche Industriepartner. „Bioenergie ist ein wesentlicher Baustein zur Erreichung der Klimaziele und am Weg zur Bioökonomie“, sagt Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds.

„Wir wollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft stärken und dem Klimawandel erfolgreich begegnen. Daher unterstützen wir durch unsere Förderungen Betriebe dabei, Wissen, Technologien und neue Verfahren in die konkrete Anwendung zu bringen und ein CO2-neutrales System zu etablieren.“

Das Ziel der Konferenz ist es, neue technologische Beiträge zur Erreichung des Pariser Klimavertrages zu präsentieren. Dazu zählt eine Reihe von Forschungsergebnissen, die in den letzten Jahren von der Arbeitsgruppe „Zukunftsfähige Energietechnik“ am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und technische Biowissenschaften (TU Wien) erarbeitet wurden.

Das Zweibett-Wirbelschicht-Verfahren

Im Mittelpunkt steht dabei die Zweibett-Wirbelschicht-Technologie. Sie dient dazu, verschiedene Brennstoffe bei hohen Temperaturen in wertvolle Produktgase umzuwandeln. Entscheidend daran ist, dass der Prozess in zwei verschiedene Kammern aufgeteilt wird.

In der Kammer, in der das Produktgas entsteht, ist kein Sauerstoff vorhanden, daher kommt es dort nicht zur Verbrennung. In der zweiten Kammer wird Luftsauerstoff zugeführt, feste Bestandteile des Brennstoffes werden verbrannt. Die Wärme wird mit Hilfe von heißem Sand, der zwischen den beiden Kammern zirkuliert, auf die erste, sauerstofffreie Kammer übertragen.

Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Verbrennungsofen hat man bei diesem Verfahren zwei getrennte Gasströme: Einen Abgasstrom aus der Verbrennungskammer und einen Produktgasstrom, der dann weiter genutzt werden kann.

Derzeit laufen große Forschungsprojekte, beispielsweise wird untersucht, wie man aus Stroh, Lignin und anderen Reststoffen CO2-neutrale Bio-Kraftstoffe für LKWs und Flugzeuge erzeugen kann. Aus Klärschlamm wiederum könnte man große Mengen an Wasserstoff gewinnen.

Das Besondere dabei ist, dass eine breite Palette an Ausgangsstoffen genutzt werden kann und durch die Weiterverwendung von lokalen Abfallstoffen Stoffkreisläufe geschlossen werden können. Das trägt zur Sicherung unsers Energiesystems bei und macht unabhängig von Erdöl und Energieimporten.

Forschung und Anwendung

Um möglichst nahe an den Bedürfnissen von Landwirtschaft und Industrie zu forschen, bietet die diesjährige ICPS mit der „Science Meets Industry“-Schiene auch Partnerunternehmen aus der Industrie die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen mit dem Zweibettwirbelschichtverfahren zu berichten.

Gemeinsam sollen Fragestellungen und Themenbereiche für künftige gemeinsame Projekte ausgelotet werden.

ICPS 19
18.11. – 20.11.2019
Schloss Schönbrunn
contact@icps-conference.org

www.icps-conference.org


Anmeldung. Online bis 13.11.2019 oder direkt auf der Konferenz am Conference Desk.
Konferenzsprache: Englisch.

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mobilität 2035: Technologiekalender unterstützt kleine und mittlere Unternehmen beim Wandel
29.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Anodenmaterial für sichere und langlebige Batterien
28.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Gierig nach Glutamin

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics