Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität zu Köln nimmt Photoelektronenspektrometer von Philips entgegen

29.05.2013
Universität zu Köln nimmt Photoelektronenspektrometer von Philips entgegen

Die Übergabe ist ein weiterer Baustein für den Aufbau eines Analytik- und Anwenderzentrums mit dem Schwerpunkt Organische Elektronik in Köln. Der Initiator, Prof. Klaus Meerholz, nimmt das Gerät von Dr. Dietrich Bertram, Leiter des Philips Business Center OLED Lighting in Aachen, entgegen.

Das Gerät dient dazu, die elektronische Beschaffenheit von Metallen und Halbleitern in dünnen Schichten zu vermessen, und wird einen wertvollen Beitrag zur Klärung grundlegender und anwendungsorientierter Fragestellungen in der Organischen Elektronik leisten.

Die Organische Elektronik gilt als eine der Zukunftstechnologien, die unser tägliches Leben ähnlich stark verändern werden wie die Siliziumtechnologien in den vergangenen Jahrzehnten. So sollen beispielsweise neuartige Organische Leuchtdioden (OLEDs) als flexible Displays und großflächige Raumbeleuchtung oder Organische Solarzellen (OPV) auf Gebäuden für eine nachhaltige Energieversorgung eingesetzt werden.

In der Organischen Elektronik werden elektronische Bauteile aus organischen halbleitenden Verbindungen in dünnen Schichten auf Trägermaterialien unter Einsatz kostengünstiger und energiesparender Verfahren hergestellt. Das jährliche Marktvolumen der Organischen Elektronik wird weltweit auf bis zu 300 Mrd. US$ im Jahr 2027 prognostiziert.

Vor diesem Hintergrund hat das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW die Gründung des Kompetenzzentrums COPT.NRW (Center for Organic Production Technologies in North Rhine-Westphalia) initiiert, das Wirtschaft und Wissenschaft in NRW im Bereich der organischen Elektronik insbesondere auf den Ebenen Forschung, Entwicklung und Weiterbildung vernetzt. „Dass das Netzwerk enger wird, zeigen Aktivitäten auch außerhalb von geförderten Forschungsprojekten, wie diese Schenkung der Philips Technology GmbH“, erläutert der Vorsitzende, Prof. Klaus Meerholz von der Universität zu Köln. „Unsere Geräteausstattung konnte durch diese Anlage zur Photoelektronenspektroskopie (UPS) erweitert werden. Wir freuen uns sehr über dieses Gerät, das unsere bestehende Ausstattung sinnvoll ergänzt.“

Das Gerät wird Bestandteil des COPT Analytik- und Anwenderzentrums in Köln. Das Zentrum wird kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) projektbezogenen Zugang zu modernster Forschungsinfrastruktur ermöglichen: Neben dem Testen und Entwickeln von Messtechnik können organische Halbleiter hergestellt und zu elektronischen Bauteilen verarbeitet werden.

Ein umfangreiches Repertoire neuester Analysemethoden, zu denen auch das heute übergebene Photoelektronenspektrometer zählt, wird zur Verfügung stehen. Der Startschuss für das Gesamtprojekt war die Bescheidübergabe für den Bau des Analytik- und Anwenderzentrums durch Frau Ministerin Schulze am 15. April dieses Jahres.

„Philips bringt die Anlage in den Forschungsverbund COPT ein, um damit schnellere Fortschritte im grundlegenden Verständnis von OLED zu ermöglichen“, sagt Dr. Dietrich Bertram, Leiter der OLED Aktivitäten bei der Philips Technologie GmbH. „Wir sehen dies aber auch als unseren Beitrag, den für die OLED-Industrialisierung benötigten Nachwuchs gezielt ausbilden zu können“, so Bertram weiter.

Die Ultrahochvakuumanlage für die Photoelektronen-Spektroskopie wird von Wissenschaftlern der Universität zu Köln betrieben. In vier miteinander verbundenen Kammern lassen sich dünne Schichten präparieren, um anschließend deren Oberflächen zu analysieren. Um eine Verunreinigung der empfindlichen Materialien zu vermeiden, arbeitet die Anlage unter Ultrahochvakuum.

„Ein vertieftes Wissen über die Eigenschaften der verwendeten Materialien ist für die Weiterentwicklung unserer Bauteile essentiell“, erläutert die Physikerin Dr. Selina Olthof, die das Gerät an der Universität zu Köln betreut. „Um hier neue Erkenntnisse zu gewinnen, nutzen wir den sogenannten Photoeffekt.“ Hierbei wird monochromatische elektromagnetische Strahlung auf einen Festkörper gestrahlt, um Elektronen herauszulösen. Da jedes Atom oder Molekül seine Elektronen mit einer charakteristischen Energie emittiert, kann man durch die Messung der Geschwindigkeiten dieser Elektronen Rückschlüsse auf die chemische Zusammensetzung sowie die elektronische Beschaffenheit der untersuchten Schicht ziehen.

Materialkombinationen gängiger sowie neuer Moleküle und Polymere können nun im Detail untersucht werden, wobei vor allem die Vermessung von Grenzflächen zwischen den Materialien von großem Interesse ist, da ungewollte Energiebarrieren einen entscheidenden Einfluss auf die Effizienz solcher Bauelementen haben. Dies wird einen wertvollen Beitrag leisten sowohl für die Grundlagenforschung an organischen Halbleitern als auch auf dem Weg zur Herstellung hocheffizienter Leuchtdioden und Solarzellen in den verschiedensten Anwendungsbereichen.

Die Philips Technologie GmbH ist ein Tochterunternehmen der Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden (121.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern). Das Unternehmen hat die OLED-Technologie unter dem Markennamen Lumiblade am Aachener Standort zusammengefasst. Hier forscht, entwickelt und fertigt das Unternehmen die modernste Lichtquelle der Welt. Bereits seit dem Jahr 2007 betreibt Philips in Aachen eine OLED-Linie. Mit einem Investment von über 40 Millionen Euro wurden die Kapazitäten im letzten Jahr massiv ausgebaut. Seit Aufnahme des Betriebs zum Ende des Jahres 2012 ist die neue OLED-Linie die weltweit größte Versuchsanlage zur Herstellung von OLEDs. Die hier gewonnenen Erkenntnisse fließen in zukünftige OLED-Produktionsanlagen ein und ebnen somit der OLED den Weg in den Massenmarkt.

Kontakt:
Universität zu Köln Dr. Patrick Honecker, Pressesprecher, Tel.: 0221 470-2202, E-Mail: patrick.honecker(at)uni-koeln.de

Philips Technologie GmbH, Dietmar Thomas, Communication Specialist, Telefon: +49 241/539-2356, E-Mail: dietmar.thomas@philips.com

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de
http://www.philips.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Sensoren gegen Falschfahrer: Jungforscher bringen Frühwarnsystem zur Marktreife
21.08.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen
20.08.2018 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

21.08.2018 | Informationstechnologie

Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis

21.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics