Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromerzeugung aus industrieller Abwärme

12.07.2010
Erstes deutsches Zementwerk erhält Wärmerückgewinnungsanlage

Die Südbayerische Portland-Zementwerk Gebr. Wiesböck & Co. GmbH in Rohrdorf baut in der Nähe von Rosenheim das erste deutsche Kraftwerk, das die bei der Zementherstellung entstehenden heißen Rauchgase zur Stromerzeugung nutzt. Ein Konsortium bestehend aus der Siemens-Division Industry Solutions und Kawasaki Plant Systems, Ltd. wurde damit beauftragt, dieses neue Abhitzekraftwerk mit einer Wärmerückgewinnungsanlage zu errichten. Das Kraftwerk wird nach der Fertigstellung im April 2012 ein Drittel des Strombedarfs des Zementwerks decken.


Südbayerische Portland Zementwerk Gebr. Wiesböck & Co. GmbH, Rohrdorf

Die Südbayerische Portland-Zementwerk GmbH ist Teil der Rohrdorfer Baustoffgruppe, die an 40 Produktionsstandorten in Deutschland und Österreich neben Zement auch Transportbeton, Betonwaren und Betonfertigteile herstellt. In Rohrdorf wird derzeit ein neues Kraftwerk gebaut, das künftig Strom aus der Abgaswärme des Drehrohrofens, des Klinkerkühlers und der Restwärme vom Abgaskamin erzeugen soll. Die Anlage ist so ausgelegt, dass die Abwärme eines Chloridbypasses künftig mit eingebunden werden kann.

Diese innovative, umweltfreundliche und hocheffiziente Anlage wird durch das Bundesumweltministerium im Rahmen des Umwelt-Innovationsprogramms gefördert. Bereits mit der Errichtung einer neuen Rohmühle und einer Entstaubungsanlage leistete das Zementwerk in Rohrdorf einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Kawasaki Plant Systems, Ltd. und Siemens haben zur Errichtung der Anlage ein Konsortium gegründet, damit die Verantwortung für den Wasser-/Dampfkreislauf in einer Hand liegt. Zuvor wurden in enger Zusammenarbeit mit der Portland-Zementwerk GmbH alle möglichen Wärmequellen in der Produktionsstätte analysiert und bewertet. Das Rohrdorfer Zementwerk wird auch die Planung und Durchführung aller baulichen Maßnahmen, Stahlkonstruktionen und Rohrleitungen verantworten und auch die Einbindung in die bestehenden Produktionsanlagen übernehmen. Für das neue Kraftwerk liefert Siemens die Elektrotechnik und Leittechnik sowie die Dampfturbine und den Generator.

Die Überwachung der Montage und die Inbetriebnahme komplettieren den Lieferumfang. Von Kawasaki stammt das Design und Engineering für den Wasser-/Dampfkreislauf. Als Komponenten liefert Kawasaki die Druckteile des Abhitzekessels, den Speisewasser-Vorwärmer am Klinkerkühler und den Luftkondensator für die Dampfturbine. Der Abhitzekessel wird vom Rauchgas horizontal durchströmt. Die senkrecht angeordneten Wärmetauschrohre werden durch ein bewährtes, von Kawasaki patentiertes Klopfwerk vom Staub gereinigt.

Das neue Kraftwerk wird mit einer Leistung von 6,8 Megawatt rund 50.000 Megawattstunden elektrische Energie pro Jahr erzeugen. Das entspricht dem Stromverbrauch von 34.600 Personen oder 16.400 Haushalten. Durch die Stromerzeugung aus industrieller Abwärme können zudem pro Jahr rund 31.500 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Damit wird sowohl die Energieeffizienz der Produktion gesteigert als auch der CO2-Ausstoß reduziert.

Lösungen zur Abwärmenutzung sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Rebecca Zapfe | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/cement
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten
13.08.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wärmer als gedacht: Sekundäroptik beim Wärmemanagement von Weißlicht-LEDs
09.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics