Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarzellenforschung in Düsseldorf bekommt Aufwind

31.05.2012
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF) gibt einer Nachwuchs-gruppe am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) in Düsseldorf den Zuschlag für ein Projekt in der Solarzellenforschung mit einer geplanten Förderungshöhe von 1,3 Millionen Euro. Die französisch-rumänische Physikerin Dr. Oana Cojocaru-Mirédin, die bereits seit Dezember 2009 am MPIE forscht, ging im „BmBF-Nachwuchswettbewerb – NanoMatFutur“ als eine von sieben Gewinnern hervor.

In ihrem ehrgeizigen Projekt möchte sie mit hochspezialisierten Analysemethoden den Einfluss der chemischen Zusammensetzung von Solarzellen auf deren Wirkungsgrad untersuchen. Im Fokus stehen dabei Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid- und Silizium-Solarzellen, welche beide aufgrund ihrer geringen Produktionskosten bereits kommerziell erhältlich sind.


Dr. Oana Cojocaru-Mirédin bei der dreidimensionalen Atomsonde am MPIE. Die Atomsondentomographie ist das Spezialgebiet der Physikerin und die Hauptuntersuchungsmethode bei ihrer derzeitigen Forschung. Foto: Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Mit einem Wirkungsgrad von knapp über 20% gehören diese Solarzellen schon zu den effizientesten, das theoretische Maximum liegt allerdings bei 30%. „Um den Zusammenhang zwischen Herstellungsprozess und Wirkungsgrad zu verstehen ist eine chemische Analyse bis auf die atomare Ebene notwendig“, so Cojocaru-Mirédin. „Schon kleinste Konzentrationsänderungen an den inneren Grenzflächen können immense Auswirkungen haben. Mit herkömmlichen Methoden sind diese Konzentrationsänderungen nicht messbar.“

Darum verwendet die Wissenschaftlerin zahlreiche komplementäre spektroskopische und mikroskopische Methoden, doch spezialisiert ist sie auf die Atomsondentomographie. Bei dieser Methode wird eine nanometerfeine Probe aus dem zu untersuchenden Material herausgeschnitten und im Analysegerät mit einem Laserstrahl beschossen. Dadurch wird Atom für Atom abgetragen, detektiert und ein dreidimensionales Bild der Probe rekonstruiert. So weiß man genau, welches Atom sich wo in der Probe befand, denn die Verteilung ist keineswegs homogen.

Cojocaru-Mirédin ist Spezialistin auf diesem Gebiet. Ihre Doktorarbeit machte sie in Rouen, Frankreich, genau auf diesem Gebiet. Früher war diese Methode nur auf leitende Materialien anwendbar, aber in ihrer Doktorarbeit zeigte Cojocaru-Mirédin erstmals, dass man ebenfalls Halbleiter, also gerade die Materialien, die in diesen Solarzellen verwendet werden, damit untersuchen kann. Die neu gewonnenen Erkenntnisse kommen auch der Solarindustrie zugute, mit welcher die Forscherin eng zusammen arbeiten will. Ein Post-Doc und zwei Doktoranden und zusätzliche Neugeräte werden durch die Mittel finanziert werden.

Ziel der BMBF-Fördermaßnahme „NanoMatFutur“ ist es, einem jüngeren, in der Forschung bereits erfahrenen Wissenschaftler die Möglichkeit zu geben, in Deutschland eine eigene, unabhängige Nachwuchsgruppe aufzubauen und neue interdisziplinäre Forschungsansätze in den Nano- oder Werkstofftechnologien zu bearbeiten. Die Forschungsthemen sind interdisziplinär und decken zum Beispiel die gesellschaftlich relevanten Felder Klima/Energie, Mobilität und Gesundheit ab. In der letzten Bewerbungsrunde wurden sieben von 36 Anträgen angenommen.

Yasmin Ahmed Salem | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Patentierte Nanostruktur für Solarzellen: Raue Optik, glatte Oberfläche
17.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Mit Galliumnitrid für ein leistungsstarkes 5G-Mobilfunknetz - EU-Projekt »5G GaN2« gestartet
17.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics