Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt Stromversorgung für die Tiefseeverarbeitung von Öl und Gas vor

05.05.2010
Siemens Energy stellt auf der Offshore Technology Conference (OTC) in Houston, Texas, ein innovatives Konzept für die Stromversorgung von Anlagen zur Förderung von Öl und Gas auf dem Meeresboden vor. Das Subsea Power Grid genannte Projekt soll erstmals diese Anlagen sehr weit von der Küste entfernt in bis zu 3.000 Metern Meerestiefe mit Strom versorgen. Die Siemens-Lösung wird ab Ende 2012 einsatzfähig sein.

„Die vollständige unterseeische Verarbeitung von Öl und Gas ist ohne ein verlässliches Hochleistungs-Stromnetz direkt auf dem Meeresboden undenkbar“, sagte Tom Blades, CEO der Oil & Gas Division von Siemens Energy. „Sinkende Rohstoffreserven an Land zwingen die Öl- und Gasunternehmen, in immer abgelegeneren Gebieten und immer größeren Meerestiefen zu fördern.“

Der enorme Wasserdruck in der Tiefsee führt bisher dazu, dass die Förderung von Rohstoffen gegenüber der traditionellen Förderung an Land um rund 30 Prozent sinkt. Die Siemens-Lösung Subsea Power Grid wird maßgeblich dazu beitragen, diese Lücke zu schließen und ebnet damit den Weg zur umfassenden Verarbeitung von Öl und Gas in der Tiefsee.

Um die Reserven auf dem Meeresgrund zu fördern, wird die Stromversorgung entlegener Anlagen eine immer größere technische Herausforderung. Die Siemens-Lösung umfasst Stromkabel, Transformatoren, Schaltanlagen und Elektromotoren. Sie steuern und versorgen die elektrisch angetriebenen Pumpen oder Turboverdichter sowie Abscheider und weitere Anlagen zur Verarbeitung von Öl und Gas mit Strom. Die benötigte elektrische Energie liefern Kraftwerke weit entfernt an Land oder auf einer Plattform. Derzeit arbeiten Siemens-Experten daran, die bestehenden Lösungen so zu optimieren, dass sie zuverlässig selbst unter extremem Druck und bei niedrigen Temperaturen unter Wasser eingesetzt werden können. Neben seinem Center of Competence (CoC) für Subsea-Anwendungen in Trondheim, Norwegen, eröffnet Siemens zwei weitere CoCs in Houston, Texas, und in Rio de Janeiro.

„Die komplette Stromnetz-Lösung von Siemens wird auf einem einzigen Rahmen direkt auf dem Meeresboden installiert“, sagte Bjoern Einar Brath, der in der Siemens Oil & Gas Division für Subsea-Anwendungen zuständig ist. „Ein druckentlastendes Design reduziert das Gewicht erheblich und erhöht gleichzeitig die Robustheit unserer maßgeschneiderten Tiefsee-Lösung. Dies ermöglicht es uns, die Förderung auf dem Meeresboden weiterzuentwickeln und den Bedürfnissen der Betreiber hinsichtlich einer zuverlässigen und umweltfreundlichen Öl- und Gasproduktion in entlegenen Gebieten zu begegnen. Zentraler Bestandteil ist dabei auch der dichtungsfreie Verdichter STC-ECO, der ohne Lager und somit nahezu wartungsfrei von einem integrierten Motor angetrieben wird.“

Siemens verfügt über umfassende Erfahrung mit Tiefsee-Anwendungen. Für das Projekt Snorre des Kunden Statoil hat Siemens im Jahr 2000 ein komplettes Steuerungssystem geliefert, das in 350 Metern Meerestiefe arbeitet. Zusammen mit Shell/NAM entwickelte Siemens den STC-ECO, der sich für den Einsatz auf dem Meeresgrund sowie mit verschmutztem Gas eignet. Darüber hinaus sind seit 1998 im Carapeba-Ölfeld von Petrobras vor der brasilianischen Küste Siemens-Transformatoren in 1.000 Metern Tiefe im Einsatz.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201005069
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Oil & Gas Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy
http://www.siemens.com/press/de/pressemitteilungen/2010/oil_gas/eog201005069.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft
13.12.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Längere Akku-Laufzeit: Lithium-Ionen-Batterien auf nächste Leistungsstufe gehoben
13.12.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics