Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfstand mit Klimakammer: IPH testet Tragrollen unter Einsatzbedingungen

07.11.2019

Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH hat einen einzigartigen Tragrollenprüfstand entwickelt, mit dem sich sowohl konventionelle als auch angetriebene Tragrollen testen lassen. Zudem verfügt der Prüfstand über eine Klimakammer, die Temperaturen von -40 bis 60 Grad Celsius ermöglicht. Damit können die Ingenieure das Laufverhalten von Tragrollen unter einsatznahen Bedingungen prüfen. Ihr Ziel ist es, den Energieverbrauch von Gurtförderanlagen deutlich zu senken.

Wie viel Energie eine Gurtförderanlage benötigt, hängt auch von den Tragrollen ab, über die der Fördergurt gleitet. Je geringer der Laufwiderstand ist, desto weniger Strom benötigt der Antriebsmotor.


Im Forschungsprojekt „EiLaT“ haben IPH-Ingenieure einen einzigartigen Tragrollenprüfstand entwickelt.

Foto: Susann Reichert, IPH


Der Prüfstand verfügt über eine Klimakammer, die Tragrollenprüfungen unter einsatznahen Bedingungen ermöglicht.

Foto: Ake Kriwall, IPH

Insbesondere bei großen Förderanlagen ist der Energiebedarf ein enormer Kostenfaktor – daher sparen Unternehmen viel Geld, wenn sie möglichst leichtgängige Tragrollen nutzen.

Je nach Einsatzgebiet kann sich ein- und dieselbe Tragrolle allerdings völlig anders verhalten. Die Auflast und die Umgebungstemperatur haben starken Einfluss auf den Laufwiderstand. Besonders im Bergbau sind Tragrollen extremen Bedingungen ausgesetzt: In der australischen Wüste haben sie einen völlig anderen Laufwiderstand als in sibirischer Kälte.

„Wir wollen Tragrollen deshalb unter möglichst realistischen Bedingungen testen“, sagt Ake Kriwall, Projektleiter am Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH. Seine Kollegen und er haben einen Tragrollenprüfstand mit Klimakammer entwickelt, die Temperaturen zwischen -40 und 60 Grad Celsius ermöglicht.

Zudem können die Tragrollen im neuen Prüfstand mit bis zu 10 Kilonewton belastet werden, was ungefähr der Gewichtskraft einer Tonne entspricht. „Das kommt den Extembedingungen im Bergbau schon deutlich näher als die DIN-Norm, nach der Tragrollen bei 20 Grad Celsius getestet und mit 250 Newton belastet werden müssen“, so Kriwall.

Einzigartig ist zudem, dass der neue Prüfstand am IPH neben konventionellen auch angetriebene Tragrollen prüfen kann – also Tragrollen, die über einen eingebauten Motor verfügen. Derzeit werden Gurtförderer von wenigen, leistungsstarken Motoren angetrieben.

Würden stattdessen einige Tragrollen motorisiert, ließe sich die Kraft gleichmäßiger verteilen und so der Energiebedarf senken. Zudem würde weniger Platz für den Antrieb benötigt. „Zurzeit werden angetriebene Tragrollen noch erforscht und nicht in der Praxis eingesetzt“, sagt Kriwall. „Wir wollen die Entwicklung beschleunigen. Dazu gehört auch, die Tragrollen realistisch zu prüfen.“

Drei Jahre Entwicklungsarbeit haben die IPH-Ingenieure in den neuen Prüfstand investiert. Im Rahmen des Forschungsprojekts „EiLaT – Einsatznahe Charakterisierung des Laufverhaltens angetriebener und konventioneller Tragrollen für (Schüttgut-)Förderanlagen“ haben sie Fördermittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erhalten.

Das Ergebnis kommt der Wirtschaft zugute – nämlich allen Unternehmen, die Tragrollen nutzen. Sie können in Zukunft Tragrollen unterschiedlicher Fabrikate unter einsatznahen Bedingungen prüfen lassen und diejenigen auswählen, die für ihren Einsatzzweck die besten Laufeigenschaften aufweisen. Damit lässt sich der Energieverbrauch von Förderanlagen deutlich senken – das spart Kosten und schont die Umwelt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Ake Kriwall
0511 279 76-235
a.kriwall@iph-hannover.de

Weitere Informationen:

http://www.eilat.iph-hannover.de Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leistungshalbleiter aus Galliumnitrid als Beitrag zu mehr Energieeffizienz
06.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen
05.11.2019 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Im Focus: Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen

Einem Forscherteam um Professor Jörg Kröger, Leiter des Fachgebietes Experimentalphysik der TU Ilmenau, ist es in enger Zusammenarbeit mit theoretischen Physikern der Technischen Universität Dänemark gelungen, strominduzierte Kräfte in einem Kontakt aus genau zwei C60-Molekülen nachzuweisen. Die erzielten weltweit einzigartigen Ergebnisse sind bedeutsam für das grundlegende Verständnis kleinster elektrischer Kontakte und damit ihre Anwendung in miniaturisierten elektronischen Bauelementen. Sie wurden in der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nano Letters“ veröffentlicht.

In ihrem Artikel „Nonequilibrium Bond Forces in Single-Molecule Junctions“ zeigen die Wissenschaftler auf, dass die strominduzierten Kräfte deutlich...

Im Focus: Chemische Photokatalyse geht baden

Licht, Wasser und Seife reichen aus, um stabile chemische Bindungen zwischen Kohlenstoff und Chloratomen zu spalten und für Reaktionen zu aktiveren. Das haben Regensburger Chemiker herausgefunden. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Nature Catalysis publiziert.

Chemische Synthesen werden meist in organischen Lösemitteln, wie z. B. Alkohol, durchgeführt.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche Pressen

05.11.2019 | Veranstaltungen

Herrenhausen Late: „It’s Laser-Time! Über die Vorzüge gebündelten Lichts“

04.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

07.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eiserner Klimaschutz

07.11.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen

07.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics