Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Projekt "Transgreen" für den Transfer des Wüstenstroms

27.05.2010
Im Rahmen des "Mittelmeer-Solarplans" (Plan Solaire Méditerranéen, [1]) sieht Frankreich die Schaffung eines Konsortiums vor, das mit der Entwicklung eines Hochspannungsstromnetzes unter dem Mittelmeer beauftragt wird.

Ziel der "Transgreen" -Initiative ist es, den zukünftigen in Nordafrika erzeugten Solarstrom nach Europa zu transportieren. Frankreichs Umweltminister Jean-Louis Borloo wird das Projekt beim Treffen der Energieminister der 43 Staaten der Union für das Mittelmeer (UfM) am 25. Mai 2010 in Kairo offiziell vorstellen und die Einbindung afrikanischer Partner debattieren.

Beteiligte Unternehmen wären unter anderem der französische Netzbetreiber RTE, EDF, Alstom und der Kabelspezialist Nexans. Der Siemens- Konzern, der auch einer der Initiatoren von Desertec ist, hat ebenfalls bestätigt, sich an dem neuen Projekt beteiligen zu wollen. Angaben der Initiatoren zufolge wird Transgreen nicht in Konkurrenz zum Desertec-Projekt stehen.

Desertec ist vorwiegend auf die Energieerzeugung fokussiert und Transgreen auf die Stromübertragung. Die Desertec Initiative (DII), die im vergangenen Sommer gegründet wurde, ist ein sehr ehrgeiziges Infrastrukturprojekt: Ziel ist der Bau großer solarthermischer Kraftwerke in Nord-Afrika und dem Nahen Osten, die bis 2050 mindestens 15 % des europäischen Strombedarfs decken sollen. Das Investitionsvolumen wird auf 400 Milliarden Euro geschätzt. Der deutsch-dominierten Industrie-Initiative gehören 17 Unternehmen aus 8 Ländern an, darunter zum Beispiel die amerikanische First Solar, die italienische Enel und die französische Saint-Gobain. "Die Frage der Stromübertragung von Nordafrika zu den europäischen Märkten ist natürlich ein Schlüsselelement des Desertec-Projekts", sagte Desertec-Vorstandschef Paul van Son. Mit Hilfe von Transgreen könnten die Engpässe beim Transport der erneuerbaren Energien überbrückt werden.

Ähnlich wie bei Desertec gilt die Finanzierung des Transgreen-Projekts als eine Kernfrage: seinen Initiatoren zufolge müssten die beteiligten Unternehmen jährlich einen Beitrag von rund 150.000 Euro leisten, um Machbarkeitsstudien finanzieren zu können. Im Rahmen dieser Studien soll der optimale Verlauf einer Unterseeleitung untersucht werden, damit das Projekt rentabel wird. Bisher ist der afrikanische Kontinent nur über eine Doppel-Leitung mit Europa verbunden: das Kabel überbrückt die Meerenge von Gibraltar und verfügt über eine Transportkapazität von 1.400 MW. Bis 2020 will Transgreen neue Hochspannungsleitungen unter dem Mittelmeer einsetzen: denkbar sind Verbindungen zwischen Spanien und Algerien, Ägypten und Griechenland, Italien und Lybien. Die Kosten pro Linie werden auf bis zu 800 Millionen Euro geschätzt, wobei das teuerste die Transformation des Solarstroms für eine Einspeisung in die europäischen Netze sei. Christian Stoffaes, französischer Ökonom und Co-Präsident des deutsch-französischen Sachverständigenrates, soll Geschäftsführer von Transgreen werden. André Merlin, Aufsichtsratschef von RTE, soll Aufsichtsratschef von Transgreen werden. Er will 10 bis 15 Industrieunternehmen für das Vorhaben gewinnen. Bereits Ende 2010 sollen mit den Arbeiten begonnen werden.

[1] Der im Rahmen der "Union für das Mittelmeer" (UfM) von Staatspräsident Nicolas Sarkozy am 13. Juli 2008 gestartete "Mittelmeer-Solarplan" zielt darauf ab, den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzutreiben und die Energieeffizienz in der Region zu verstärken. Zu diesem Zweck sind zusätzliche Stromerzeugungskapazitäten (insbesondere Solarstrom) in den Mittelmeerländern geplant, mit einer Gesamtleistung von 20 GW im Jahr 2020. Ein Teil (5 GW) des erzeugten Stroms ist für den Export nach Europa bestimmt.

Quellen:

- "Le projet Transgreen va t'il concurrencer Désertec ?", Enerzine - 30/03/2010 http://www.enerzine.com/1/9447+le-projet-transgreen-va-til-concurrencer-desertec+.html

- "La France veut développer un réseau de lignes électriques sous la Méditerranée", Planet techno science - 29/03/2010 http://www.planet-techno-science.com/index.php/2010/03/29/la-france-veut-developper-un-reseau-delignes- electriques-sous-la-mediterranee/

- "Les plans solaires en Méditerranée : Une mosaïque de projets", Bericht des IPEMED - http://www.ipemed.coop/IMG/article_PDF/article_511.pdf - 12/2009

- "Franzosen verkabeln die Wüste" Handelsblatt - 20.05.2010 http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/solarstrom-franzosen-verkabeln-die-wueste;2584510

Redakteurin: Claire Vaille, claire.vaille@diplomatie.gouv.frinato

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 184 vom 26.05.2010) Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://wwww.wissenschaft-frankreich.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau nimmt deutschlandweit einzigartigen Echtzeit-Simulator für Energiesysteme in Betrieb
10.10.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Calciumbatterien: Neue Elektrolyte, verbesserte Eigenschaften
10.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit einer WebApp passende Grünflächen aufspüren – Interessierte können jetzt Beta-Version testen

11.10.2019 | Informationstechnologie

ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen

11.10.2019 | Förderungen Preise

Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

11.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics