Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Simaris-Softwaretools erleichtern die Planung elektrischer Energieverteilungen

16.04.2013
Die Siemens-Division Low and Medium Voltage hat die Softwaretools Simaris design, Simaris project und Simaris curves aktualisiert und erweitert.

Die neuen Versionen unterstützen Elektroplaner nun noch besser bei der Planung der elektrischen Energieverteilung für industrielle Anwendungen und bei Infrastrukturprojekten. Elektroplaner können jetzt beispielsweise den in bestimmten Anwendungsfällen gesetzlich geforderten Funktionserhalt von Anlagen im Brandfall direkt in der Planung berücksichtigen.

Auch die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen kann nun schon während der Planung festgelegt werden und erlaubt so eine noch realitätsgetreuere Abbildung des geplanten Netzes sowie der Anlagen. Alle hinterlegten Produktdaten in den Tools wurden an das aktuelle Siemens-Portfolio angepasst.

Simaris design dimensioniert elektrische Netze von der Mittelspannungsebene bis zum Verbraucher auf Basis realer Produkte mit minimalem Eingabeaufwand. Die neue Version Simaris design 7 berücksichtigt jetzt bereits in der Planung den vorgeschriebenen Funktionserhalt der technischen Anlagen im Brandfall, beispielsweise bei medizinisch genutzten Räumen. Je nach Auswahl der Funktionserhaltklasse können Planer mit Simaris design Kabelstrecken oder Stromschienensysteme entsprechend dieser Anforderungen dimensionieren.

Auch die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen kann nun schon während der Planung festgelegt werden und erlaubt so eine noch realitätsgetreuere Abbildung des geplanten Netzes. Die neue Version bietet zudem die Möglichkeit, die Verlustleistungen der ermittelten Betriebsmittel zu identifizieren und zu vergleichen. Dadurch können Netze bereits bei der Planung energieeffizient optimiert werden. Simaris design steht jetzt in 18 Sprachen und mit abgestimmten Technikpaketen für etwa 60 Länder zur Verfügung. Über eine Schnittstelle können die in Simaris design ermittelten Daten an Simaris project zur Anlagenplanung übergeben werden.

Simaris project ermittelt den Raumbedarf und das erforderliche Budget für die elektrische Energieverteilung im Gebäude auf Basis der definierten Projektstruktur und der technischen Grunddaten. Planer können jetzt mit der neuen Version Simaris project 3 bereits bei der Planung von Stromschienensystemen Funktionserhaltklassen berücksichtigen. Dabei zeigt das Tool automatisch in der Stückliste die Mengen und Ausführungen von Promatplatten an, die zur Erfüllung der jeweiligen Funktionserhaltklasse nötig sind. Auch kann in Simaris project die Einzelabsicherung paralleler Kabel in Einspeisestromkreisen schon in der Planung berücksichtigt werden, so dass auch hier eine noch realitätsgetreuere Planung der Anlagen möglich wird.

Durch die Erweiterung des länderspezifischen Datenbestands für die Systeme, insbesondere die Aufnahme weiterer Mittelspannungsschaltanlagen, Transformatoren und Installationsverteiler kann Simaris project jetzt neben Planungen für Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen auch für Planungen in Brasilien, Türkei und Russland eingesetzt werden. Siemens plant Ergänzungen um weitere Länder.

Simaris curves 3 simuliert Parametereinstellungen an Schutzgeräten. Neben der Visualisierung und Bewertung der so eingestellten Kennlinien, erzeugt Simaris curves eine Dokumentation zu den Auslösekennlinien und deren Toleranzbändern. Zudem lassen sich Durchlassstrom- und Durchlassenergiekennlinien darstellen und in die Dokumentation einbinden. Simaris curves wurde bezüglich des verfügbaren Produktportfolios aktualisiert und um länderspezifische Produkte ergänzt.

Die Simaris-Softwaretools sind Teil des Siemens-Angebots für Totally Integrated Power (TIP). Dieses umfasst aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme für eine durchgängige Energieverteilung in Gebäuden sowie Tools und Support-Leistungen für deren Planung. Mit Simaris erhalten Elektroplaner professionelle Programme für die Dimensionierung und Projektierung elektrischer Energieverteilungen, die sich dank übersichtlich gestalteter Benutzeroberflächen sowie intuitiver Funktionen einfach und komfortabel bedienen lassen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter

http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen

Informationsnummer: ICLMV20130401d

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simaris

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein Roboter als Mitbewohner
16.01.2019 | Universität Siegen

nachricht Präziser Blick ins Innerste von Transistoren hilft Energie sparen
10.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics