Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hausdach-Solarpanels als Elektroauto-Tankstelle

03.08.2009
Vorarlberg auf dem Weg zur elektrisierten Mobilitäts-Modellregion

20 Quadratmeter mit Solarkollektoren bestückter Dachfläche reichen aus, um einem Elektroauto pro Jahr 10.000 Fahrtkilometer zu ermöglichen.

Davon ist Günther Brauner, Professor und Vorstand des Instituts für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft an der TU Wien, überzeugt. Da diese Fläche selbst in dicht besiedelten Gebieten verfügbar ist, erscheinen Elektrofahrzeuge als attraktive Mobilitätsoption für den städtischen Raum und suburbane Siedlungen.

"Das Elektroauto bietet schließlich den großen Vorteil, emissionsfrei zu sein", betont Brauner gegenüber pressetext. Um Szenarien für eine großflächige Logistik zum Aufladen von Elektroauto-Batterien nicht zuletzt mit Solarstrom zu erarbeiten, begleitet Brauners Team als wissenschaftlicher Partner das Projekt VLOTTE. In seinem Rahmen wird Vorarlberg zur Modellregion für Elektromobilität.

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung lebt schon heute in Städten, Tendenz steigend. Der Trend geht dabei zu suburbanen Flächensiedlungen, was sich auf die Mobilität der Stadtbevölkerung auswirkt. "Die Wege zur Arbeit werden immer länger, eine attraktive Versorgung der neuen Siedlungsgebiete mit öffentlichem Verkehr ist jedoch schwierig", weiß Brauner. Er misst dem Auto daher weiterhin eine große Bedeutung als Transportmittel bei. Doch das Elektroauto kann im Nahverkehr eine wesentliche Rolle spielen, so Brauner und sein Team in der 2008 veröffentlichten Machbarkeitsstudie "Solare Mobilität 2030".

Für mit aktuellen Elektroautos leicht mögliche Fahrtstrecken von etwa 30 bis 50 Kilometern seien etwa vier Kilowattstunden Strom erforderlich, so der Wissenschaftler. Dieser Bedarf wäre theoretisch per Solarpanelen auf Hausdächern zu decken. "Sogar in urbanen Ballungszentren wie der Wiener Innenstadt würde die Dachfläche zum vollständigen Umstieg auf Elektroautos ausreichen", ist Brauner überzeugt. Aktuell kämpfen Elektroautos zwar beispielsweise noch damit, dass Batterien bei relativ begrenzter Kapazität sehr teuer sind. "Das sind Probleme der Anfangszeit", betont jedoch der Wissenschafter. Technologische Weiterentwicklungen werden Elektroautos für den Nahverkehr daher noch attraktiver machen.

Dass Solarkollektoren theoretisch genug Strom liefern, reicht für die praktische Anwendung allerdings nicht - beispielsweise werden viele Fahrzeugbesitzer ein Elektroauto nachts aufladen wollen. Das ist ein logistisches Problem, das im Rahmen von VLOTTE untersucht wird. Während die Vorarlberger Kraftwerke reinen Ökostrom aus Wasserkraft und Solaranlagen stellen, geht es für die TU-Forscher insbesondere darum zu klären, wie eine effiziente Infrastruktur zur Ökostromversorgung von Elektroautos aussehen sollte. "Wir können beispielsweise Speicherkraftwerke großflächig nutzen", ist Brauner überzeugt. Diese Form des Wasserkraftwerks kann also genutzt werden, um ins Netz eingespeisten Solarstrom zwischenzuspeichern. Die ersten 30 Elektroautos für das Projekt sind seit Juni im Betrieb, insgesamt sollen zunächst 100 Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Die TU-Forscher sammeln dabei Daten von Autos und Ladestationen.

"Wichtig ist für uns, eine genaue Vorstellung davon zu bekommen, wie die Menschen die neue Technologie nutzen und wie die gesamte begleitende Infrastruktur aussehen muss, um alle Bedürfnisse der Autofahrerinnen und Autofahrer zu befriedigen", erklärt Brauner. Die 100 Fahrzeuge sollen dabei nur den Anfang des Modellprojekts bilden. "Wir wollen das in einem zweiten Schritt noch auf 1.000 Elektrofahrzeuge ausweiten", so Brauner abschließend gegenüber pressetext.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vlotte.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics