Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FuelCell Energy erwirbt Vermögenswerte und kündigt Joint Venture mit Fraunhofer IKTS an

27.06.2012
FuelCell Energy, Inc. (NASDAQ: FCEL), führender Hersteller ultra-sauberer, effizienter und zuverlässiger Brennstoffzellen-Anlagen kündigte heute an, dass der jüngst bekannt gegebene Erwerb von Vermögenswerten ausgewählter Anteile an Brennstoffzellen-Anlagen inklusive Brennstoffzellen-Komponentenbestand und Produktionsanlagen durch seine deutsche Tochtergesellschaft FuelCell Energy Solutions GmbH abgeschlossen wurde. Zusätzlich wurde das jüngst angekündigte Joint Venture mit dem Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS finalisiert. Das Fraunhofer IKTS trägt geistiges Eigentum bei und erwirbt Kapitalanteile der FuellCell Energy Solutions GmbH zu 25%.

"Mit dem Fraunhofer IKTS haben wir den richtigen Partner, der uns bei der Entwicklung und weiteren Erschließung des europäischen Marktes unterstützt. Unsere variable Preisstrategie sowie kostenfrei erworbene Produktionsanlagen und Inventar ermöglichen uns die Grundsteinlegung für weiteres Wachstum mit anschließenden Investitionen, basierend auf einem größeren Auftragsvolumen", so Chip Bottone, Präsident und CEO der FuelCell Energy, Inc. "Ich sehe der Aussicht auf saubere dezentralisierte Grundenergieversorgung in Europa trotz makro-ökonomischer Herausforderungen in der Region sehr positiv entgegen. Diese Aussage beruht auf jüngsten Gesprächen mit potenziellen Kunden und Regierungsvertretern."

Der Hauptsitz der FuelCell Energy Solutions GmbH befindet sich in Dresden, Deutschland. Der Produktionsstandort in Ottobrunn besteht aus der Kraftwerksfertigung und dem Ersatzteillager für Brennstoffzellen. Die Jahresabschlüsse der FuelCell Energy Solutions GmbH werden im Bilanzabschluss der FuelCell Energy, Inc. konsolidiert.

Direkt-Brennstoffzellen-Kraftwerke (DFC®) erzeugen effizient, zuverlässig und ultra-sauber Strom und hochqualitative Wärme. Die Brennstoffzellen generieren Energie durch eine elektrochemische Reaktion ohne Verbrennung. Dadurch weisen die Brennstoffzellen-Anlagen sehr geringe Schadstoffemission aus, was im Ergebnis die ultra-saubere Erzeugung von Strom ermöglicht. Durch Nutzung der aus dem kombinierten Wärme- und Stromerzeugungsverfahren (Kraft-Wärme-Kopplung, KWK) entstandenen Wärme kann ein Wirkungsgrad von 90% erreicht werden. Diese hohe Effizienz reduziert die Treibstoffkosten und Kohlenstoffemissionen. Die Erzeugung von Strom und Wärme mit derselben Treibstoffeinheit erhöht die Wirtschaftlichkeit und fördert gleichzeitig die Nachhaltigkeit.

Direkt-Brennstoffzellen-Kraftwerke sorgen für kontinuierliche Energieversorgung und können überall dort installiert werden, wo Energie benötigt wird, ob verbrauchsnah oder zur Netzunterstützung per Einspeisung. Das Zusammenspiel von geringster Umweltbelastung, kleinen Standflächen und leisem Betrieb erleichtert den innenstädtischen Anlagenbetrieb um ein Vielfaches. Die Vermarktungsstrategie in der Europäischen Union sieht die primäre Fokussierung auf Deutschland vor.

Über Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
Das Fraunhofer IKTS ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft in Deutschland. Die 1949 gegründete Forschungsorganisation betreibt anwendungsorientierte Forschung. Etwa 18.000 Mitarbeiter, hauptsächlich Wissenschaftler und Ingenieure, bearbeiten ein jährliches Forschungsvolumen von 1,8 Milliarden Euro (ca. $ 2,3 Milliarden). Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt zudem Niederlassungen in Europa, den USA, Asien und Nahost. Das Fraunhofer IKTS mit seinen 400 hochqualifizierten Ingenieuren, Wissenschaftlern und Technikern ist der Weltmarktführer im Bereich Hochleistungskeramik für Hightech-Anwendungen. Die Zielmärkte des Fraunhofer IKTS sind Energie- und Umwelttechnologien mit Fokus auf Brennstoffzellen-Entwicklung und -Vermarktung.
Über FuelCell Energy
Direkt-Brennstoffzellen-Kraftwerke (DFC®) erzeugen ultra-sauber, effizient und zuverlässig Energie an über 50 Standorten weltweit. Mit der Energieerzeugungskapazität von über 180 Megawatt, installiert oder fest beauftragt, ist FuelCell Energy ein führender Lieferant von stationären Brennstoffzellen für dezentrale Strom- und Wärmeversorgung für Energieversorger, Industrie- und Gewerbeparks, Universitäten, kommunale Wasseraufbereitungsanlagen, Installationen im Auftrag der Regierung und anderer Auftraggeber weltweit. Durch unsere Kraftwerke wurden unter Nutzung von diversen Treibstoffen wie erneubares Gas aus Abwasseraufbereitung und Lebensmittelherstellung sowie reines Erdgas über eine Milliarde Kilowattstunden ultra-sauberer Energie erzeugt.

Katrin Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de/en
http://www.fuelcellenergy.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Leading experts in Diabetes, Metabolism and Biomedical Engineering discuss Precision Medicine

13.07.2018 | Event News

Conference on Laser Polishing – LaP: Fine Tuning for Surfaces

12.07.2018 | Event News

11th European Wood-based Panel Symposium 2018: Meeting point for the wood-based materials industry

03.07.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics