Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eMeter, A Siemens Business, bietet Anwendungen für die zentrale Innovationsstrategie von Energieversorgern

15.10.2013
EnergyIP umfasst jetzt die Anwendungen Load Management (ELM) und Grid Data Vault (GDV), mit denen Versorgungsunternehmen Risiken senken und gleichzeitig ihre Effizienz- und regulatorischen Ziele erreichen können

Das Siemens Unternehmen eMeter hat heute seine neuesten Anwendungen Equipment Load Management (ELM) und Grid Data Vault (GDV) veröffentlicht.

Beide Anwendungen sind in die Grid-Anwendungsplattform EnergyIP®, dem Aushängeschild des Unternehmens, integriert.

Dank des anwendungszentrierten Ansatzes können Energieversorger Daten zum Energieverbrauch jetzt einfacher und schneller nutzen, um Unternehmensanforderungen - insbesondere in Europa - und damit die Ziele 2020 für erneuerbare Energien zu erfüllen.

Da Energieversorger ihre Geschäftsabläufe neu ausrichten müssen, um die vorgeschriebenen Ziele für erneuerbare Energien zu erreichen, ist eine fortschrittliche Zählermessung in vollem Umfang unverzichtbar. Die Einhaltung regulatorischer Anforderungen und die Ausrichtung auf das zukünftige Wachstum erfordern von Energieversorger weltweit ein schnelles und bestimmtes Handeln im Rahmen ihrer Unternehmensstruktur.

EnergyIP ist eine bewährte und ausgereifte Plattform, mit der Energieversorger 10.000 bis 50 Millionen Zähler messen [http://www.emeter.com/company/news/2013-press-releases/emeter-a-siemens-business-demonstrates-ability-to-scale-to
-50-million-meters-to-provide-utilities-of-any-size-with-risk-free-gr
owth/] und nutzbare Zählerdaten erfassen können. Dadurch können die Konzerne Geschäftsrisiken senken und anhand von regelbasierten Konfigurationstools die Flexibilität bieten, um auf sich wandelnde Verordnungen zu reagieren.

Seit langem bietet EnergyIP erfolgreich einfache Bereitstellungsoptionen, um Energieversorger bei der Verwaltung von Verbrauchsdaten zu unterstützen. Darüber hinaus unterstützt EnergyIP eine Vielzahl anderer Anwendungen - von der Abrechnung und Anlagenoptimierung über die Bedarfssteuerung bis hin zur Kundenbindung. Die neueste Komponente der EnergyIP Anwendungssuite, Equipment Load Management (ELM), ermöglicht unter anderem einen transparenten Blick auf Transformatoren, so dass Stromausfälle und Unfälle verhindert werden können, was letztendlich zu einer höheren Kundenzufriedenheit führt.

Grid Data Vault (GDV) ist eine branchenführende Datenarchivierungssoftware, mit der Energieversorger das Datenwachstum kosteneffizient verwalten und gleichzeitig auf Daten zugreifen können. Dadurch werden Kosten gesenkt und Archivierungsverordnungen eingehalten. Auch weiterhin vergrößert Siemens seine bestehende Suite aus Anwendungen, die auf der EnergyIP Smart Grid-Plattform nahtlos unterstützt werden.

Durch Senkung der Gesamtskalierungskosten können Energieversorger mehr Zähler oder Anwendungen nutzen und so ihre Geschäftsanforderungen erfüllen. Die Unternehmensvorteile, die sich aus dem Einsatz hochmoderner Anwendungen auf einer bewährten Plattform ergeben, schlagen sich sind sowohl im Umsatz als auch im Gewinn nieder. Mit EnergyIP können sehr große Datenmengen verarbeitet werden; das macht EnergyIP zu einer schnelleren, einfacheren und flexibleren Plattform mit innovativen Anwendungen, die einzelne Bereiche operativer Erfordernisse angehen, während gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten gesenkt werden.

"Ein umfangreiches Paket aus Anwendungen auf einer bewährten Plattform anzubieten, ist für Siemens die beste Möglichkeit, Energieversorger bei der Abwicklung komplexer Geschäftsanforderungen zu unterstützen", erklärt Aaron DeYonker, Vice President of Products bei eMeter, A Siemens Business. "Der richtige Anwendungsmix bietet die notwendige Flexibilität, um die individuellen Geschäftsanforderungen der einzelnen Energieversorger zu erfüllen.

Für einige Energieversorger hat die Kundenbindung höchste Priorität, während andere Unternehmen in erster Linie Tools zur Verwaltung der allgemeinen Netzintegrität benötigen."

EnergyIP ist Kernbestandteil der Siemens Vision für die Zukunft von Smart Grid-Anwendungen. Weitere Informationen zu den neuesten Fortschritten im Hinblick auf EnergyIP finden Sie unter http://bit.ly/energyip8.

eMeter, A Siemens Business, kann auf eine Vielzahl von Stammkunden blicken und hat bereits innerhalb von zwei Stunden Daten von mehr als fünf Millionen Zählern in 15-minütigen Intervallen verarbeitet. Das Unternehmen unterhält Verträge mit rund 50 Energieversorgern, die insgesamt etwa 50 Millionen Zähler betreiben.

Informationen zu Meter, A Siemens Business de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@426caa32eMeter, A Siemens Business, ist ein Anbieter von Software, die Strom-, Gas- und Wasserversorgern ermöglicht, sich die Vorteile von intelligenten Netzen voll zunutze zu machen. Führende Versorgungsunternehmen auf der ganzen Welt verlassen sich auf die Verwaltungssoftware für intelligente Netze von eMeter, um ihre Betriebskosten zu senken, den Kundendienst zu verbessern und die Energieeffizienz zu fördern. Mit den meisten großtechnischen Einsätzen in der Industrie und strategischen Partnerschaften mit Accenture, IBM, Oracle und SAP hat eMeter eine Reputation für unübertroffene Expertise aufgebaut, die den Kundenerfolg garantiert. Nähere Informationen finden Sie unter www.emeter.com [http://www.emeter.com/].

Siemens Smart Grid hat eMeter im Januar 2012 nach einer langjährigen Zusammenarbeit in einer äußerst erfolgreichen strategischen Partnerschaft übernommen. eMeter, A Siemens Business, ist einer der Ecksteine der Smart Grid-Strategie von Siemens und dient als Softwareschmiede für die gesamte Smart Grid-Anwendungsplattform von Siemens.

KONTAKT:
Arianna Ames, aames@webershandwick.com ,
+1 415 262 5923, oder
Charlie Meredith-Hardy,
cmeredith-hardy@webershandwick.com,
+44 20 7067 0647

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.emeter.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren
19.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik
19.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics