Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Energieerzeugung aus Häckselfeinmaterial

29.06.2009
Testbetrieb des Biomasseheizkraftwerkes in Böblingen erfolgreich abgeschlossen

Das neue Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen, Baden-Württemberg, nutzt jetzt im Regelbetrieb Häckselfeinmaterial zur umweltfreundlichen Energieerzeugung. Der im Februar begonnene Testbetrieb wurde Anfang Mai mit der Leistungsfahrt erfolgreich abgeschlossen.


Das Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen

Für das Heizkraftwerk lieferte die Siemens-Division Industry Solutions eine Reject-Power-Anlage. Sie ermöglicht auch die Nutzung von Brennstoffen mit hohem Wassergehalt wie beispielsweise Siebreste aus der Hackschnitzelaufbereitung. Das neue Biomasseheizkraftwerk liefert elektrische Energie für rund 5.200 Personen. Gleichzeitig kann die entstehende Wärme in das Fernwärmenetz eingespeist werden. Gegenüber dem Einsatz fossiler Energieträger zur Strom- und Wärmeerzeugung wird der CO2- Ausstoß um 10.200 Tonnen pro Jahr reduziert.

Das neue Biomasseheizkraftwerk des Zweckverbands Restmüllheizkraftwerk Böblingen ergänzt die bestehenden Anlagen zur thermischen Verwertung von Reststoffen. Hier können mithilfe der Reject-Power-Anlage zur Energieerzeugung jährlich rund 20.000 Tonnen Häckselfeinmaterial eingesetzt werden, deren Verbrennung in konventionellen Anlagen nicht realisierbar gewesen wäre. Das Häckselfeinmaterial besteht aus Siebresten von Naturholz wie Grünabfälle, Waldrestholz und Landschaftspflegeholz, die bei der Aufbereitung zu Hackschnitzeln anfallen.

„Mit dieser Anlage betreten wir Neuland”, erklärte Wolf Eisenmann, Geschäftsführer des Zweckverbandes. „Erstmals in Deutschland wird bei uns Strom und Fernwärme aus Häckselfeinmaterial erzeugt.” Man habe auf das Reject-Power-Konzept von Siemens gesetzt, so Eisenmann weiter, da bei einem österreichischen Papierhersteller mit dieser speziellen Verbrennungstechnik bereits vielversprechende Erfahrungen gemacht worden seien.

Für das Biomasseheizkraftwerk lieferte Siemens die Reject-Power-Anlage, bestehend aus der Brennkammer, dem Abhitzedampfkessel, einer Rauchgasreinigungsanlage und dem Kamin sowie der elektrotechnischen Ausrüstung. Herzstück der Anlage ist ein Schleuderrad: Es wirft die feinen Holzsiebreste mit hohem Tempo in die Brennkammer, sorgt für eine bessere Verteilung des heterogenen Brennmaterials und gewährleistet so einen vollständigen Ausbrand. Bei bis zu 950 Grad Celsius wandelt die Brennkammer die Siebreste in nutzbare Energie um. Mithilfe des Schleuderradverfahrens können auch Brennstoffe mit hohem Wassergehalt verwendet werden.

Insgesamt ist die Reject-Power-Anlage für die thermische Verwertung von rund 20.000 Tonnen Siebresten ausgelegt. Dabei erzeugt sie pro Stunde 6,4 Tonnen Dampf mit einem Druck von 40 bar und einer Temperatur von 390 Grad Celsius. Mittels einer Dampfturbine wird der Dampf zur Erzeugung elektrischer Energie und für die Bereitstellung von Fernwärme genutzt. Ein Stromgenerator mit einer Leistung von 700 Kilowatt beliefert das öffentliche Stromnetz der Kommune und versorgt so etwa 5.200 Personen mit elektrischer Energie. Die Wärme wird über einen Fernwärmetauscher in das Fernwärmenetz eingespeist. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung wird insgesamt ein Brennstoffnutzungsgrad von rund 80 Prozent erreicht.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industrial Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,415 Milliarden Euro.

Rainer Schulze | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.at/reject-power
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Sensoren gegen Falschfahrer: Jungforscher bringen Frühwarnsystem zur Marktreife
21.08.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen
20.08.2018 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics