Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Mobilität nutzerfreundlich gestalten

20.01.2014
Projekt DELFIN entwickelt innovative Dienstleistungen und Methoden

Laut einer Befragung des Fraunhofer IAO sind Anwender grundsätzlich positiv gegenüber Elektromobilität eingestellt. Trotzdem sind elektrisch betriebene Fahrzeuge bislang die Ausnahme auf deutschen Straßen.


Projekt DELFIN entwickelt innovative Dienstleistungen und Methoden
(Bildquelle: © Iakov Kalinin – Fotolia.com)

Um Elektromobilität in der Breite attraktiv zu machen, gilt es einen Mehrwert für den Nutzer zu schaffen – beispielsweise durch neue Dienstleistungen oder unterstützende IT.

Das Projekt DELFIN: »Dienstleistungen für Elektromobilität – Förderung von Innovation und Nutzerorientierung« adressiert daher Fragen rund um die Nutzerfreundlichkeit der Elektromobilität. Das Fraunhofer IAO, das FIR an der RWTH Aachen sowie das Karlsruhe Service Research Institute (KSRI) am KIT widmen sich erstmals fokussiert dem Thema Dienstleistungen im Forschungsbereich Elektromobilität.

Hierbei spielen nicht nur neue Geschäftsmodelle und Ansätze, um Nutzer in die Entwicklung neuer Dienstleistungen zu integrieren, eine zentrale Rolle, sondern auch die Integration informationstechnischer Fragestellungen sowie ein »Forecast« künftiger Marktentwicklungen.

Das Vorhaben präsentiert sich als Begleitvorhaben im Förderschwerpunkt »Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität « des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die Partner arbeiten interdisziplinär zusammen, um bestehende Lösungen und Märkte zu integrieren und zu vernetzen sowie die Elektromobilität stark an den Bedarfen der Nutzer zu orientieren. Leitmotiv ist die Innovation, die es ermöglicht, richtungweisende Elektromobilitätskonzepte in der Breite am Markt umzusetzen.

Die im Rahmen des Schwerpunkts geförderten FuE-Projekte gehen einzelne Herausforderungen auf dem Weg zu einem funktionierenden System für Elektromobilität an. Das Projekt DELFIN macht es sich hierbei zur Aufgabe, die Ergebnisse der einzelnen Projekte sinnvoll zu bündeln und zu integrieren, um einen zusätzlichen Mehrwert für Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen.

Das Projekt DELFIN wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen 01FE13001.

Ansprechpartner:

Sabrina Cocca
Dienstleistungsentwicklung
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5137
E-Mail: sabrina.cocca@iao.fraunhofer.de
Thomas Meiren
Dienstleistungsentwicklung
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-5116
E-Mail: thomas.meiren@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://www.elektromobilitaet-dienstleistungen.de
http://www.emobility-services.com
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/dienstleistungs-und-personalmanagement/1265-e-mobilitaet-nutzerfreundlich-gestalten.html

Juliane Segedi | Fraunhofer IAO
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden
21.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Photovoltaik – vielseitig in Form und Farbe
21.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics