Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenwind für Windkraft im Meer

05.12.2006
Bis 2011 sollen Offshore-Windparks 1.500 MW Leistung bringen

Mit dem Infrastrukturgesetz hat die Bundesregierung einen wesentlichen Blockadestein für Offshore-Windenergieprojekte - nämlich die Frage der Netzanschlusskosten - aus dem Weg geräumt.

Nun rechnet die Windenergiebranche mit kräftigem Rückenwind für Windparks auf dem Meer. Der Anlagenbauer REpower etwa hält für 2011 bei Projekten vor den deutschen Küsten eine Leistung von 1.500 Megawatt für realistisch. "Das Infrastrukturgesetz wird einen Schub bei der Realisation von Offshore-Parks auslösen. Die Nachfrage nach unserer Anlage REpower 5M ist jedenfalls hoch", meint REpower-Sprecherin Daniela Puttenat gegenüber pressetext. Ab 2007 soll mit der Serienproduktion begonnen werden. Bis Ende 2011 will REpower bis zu 250 der leistungsstarken Windkraftanlagen produzieren.

"Nachdem Politik und Hersteller ihre Hausaufgaben weitgehend erledigt haben, sind jetzt Investoren, Energieversorger, aber auch Banken und Versicherungen gefragt, diese Entwicklung zum Erfolg zu bringen", betont REpower-Chef Fritz Vahrenholt. REpower verzeichnet nach eigenen Angaben bereits reges Interesse von Investoren. Zudem steigen auch große Energieversorger wie Vattenfall oder E.ON zunehmend in die Windkraft ein. Bisher hat Deutschland in punkto Offshore-Windenergie gegenüber Dänemark, den Niederlanden oder Großbritannien hinterhergehinkt. Trotz erheblicher Erleichterung durch das Infrastrukturgesetz - bis zu 30 Prozent der Kosten können so gespart werden - sei allerdings vor 2008 nicht mit einem ersten echten Offshore-Park zu rechnen, meint Puttenat.

Auch der Bundesverband Windenergie beurteilt die Zukunft für die Offshore-Windparks eher als vorsichtig optimistisch, zeigt sich aber vom langfristigen Potenzial überzeugt. Bisher seien die technischen Schwierigkeiten unterschätzt worden, so Verbandssprecher Matthias Hochstätter (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061128002 ). REpower sieht die Vorteile von Windparks auf dem offenen Meer etwa in den idealen Windverhältnissen und dem nicht beeinträchtigten Landschaftsbild. Dem gegenüber stünden aber hohe Investitionskosten sowie eingeschränkte Zugangsmöglichkeiten durch die große Entfernung zur Küste, so Puttenat. REpower ist derzeit mit seiner 5M-Anlage an den ersten deutschen Offshore-Windfarmen in Nord- und Ostsee beteiligt.

Mit dem Durchwinken des umstrittenen Infrastrukturgesetzes hat die Bundesregierung übrigens nicht nur den Anlagenbauern weiteren Auftrieb gegeben, sondern womöglich mehrere Tausend Arbeitsplätze gerettet. "Eine Ablehnung hätte zur Folge gehabt, dass einerseits der Ausbau der für die Wettbewerbsfähigkeit der Erneuerbaren Energien wichtigen Offshore-Windenergie hierzulande zunächst blockiert worden wäre. Darüber hinaus wären auch, die Wertschöpfungskette, die mittlerweile nicht nur in den Küstenregionen etwa in der Zuliefererindustrie viele tausende Arbeitsplätze schafft, gefährdet worden", betont Puttenat abschließend gegenüber pressetext.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.repower.de

Weitere Berichte zu: Energieversorger Infrastrukturgesetz Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics