Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waschmaschine wählt Programmablauf selbstständig

04.04.2006


Siemens hat eine Waschmaschine entwickelt, die für jede Wäsche automatisch den richtigen Programmablauf auswählt und dabei optimale Verbrauchswerte erzielt. Intelligente Sensoren im „automaticWascher“ erkennen die Wäschemenge, deren Textilart sowie den Grad der Verschmutzung. Der Nutzer muss sich am Programmregler nur noch zwischen zwei Einstellungen entscheiden - entweder Koch- und Buntwäsche oder pflegeleichte Textilarten. Den Rest übernimmt die Maschine.



Die Menge der Wäsche und die Art der Textilien erkennt die Sensorik allein an der Wassermenge in der Trommel und an der Art, wie sich die Textilien vollsaugen. Je weniger Wäsche in der Trommel ist, desto weniger Wasser ist in kürzerer Zeit nötig, um sie zu füllen. In der Maschine herrscht je nach Befüllung ein bestimmter Wasserstand und Wasserdruck. Dieses Verhältnis nutzen die Siemens-Techniker aus und installieren in der Waschmaschine einen Druck- sowie einen Durchflusssensor, der die eingelassene Wassermenge misst.



Das Ergebnis lässt Rückschlüsse über die Menge und Art der eingelegten Wäsche zu: Alle Textilien haben Saugfähigkeiten, die sich von Art zu Art unterscheiden. Zum Beispiel saugt Seide weniger und langsamer Wasser auf als Baumwolle. Jede Textilart beeinflusst deshalb individuell den Druckverlauf des Wassers und kann so von der Waschmaschine erkannt werden.

Die Verschmutzung der Wäsche erkennt ein Aquasensor, der mit einer Lichtschranke die Trübung des Wassers erfasst, die durch Waschmittel und Schmutzpartikel verursacht wird. Alle Informationen über Wäschemenge, -art und Verschmutzung werden zusammengeführt. Die Waschmaschine stellt dann automatisch den Waschverlauf ein, den der Benutzer über ein großes Display verfolgen kann. Sobald keine Trübung mehr vorhanden ist, stoppt der Aquasensor automatisch das Programm - das Ergebnis ist ein geringstmöglicher Wasserverbrauch.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Textil Verschmutzung Waschmaschine Wäsche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Superpower für Elektromobilität
11.09.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Aus Holzabfällen erfolgreich erneuerbares Gas produziert
11.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb

Rund 40 Prozent des deutschen Schienennetzes sind nicht elektrifiziert. Die Bahnen sind hier auf Dieselfahrzeuge angewiesen. Der Schienenverkehr soll jedoch umweltfreundlicher werden, Züge in Zukunft mit Strom fahren – und das auch auf Strecken ohne Oberleitung. Die Technische Universität Berlin arbeitet daher gemeinsam mit Bombardier Transportation an einem Zug mit batterieelektrischem Antrieb. Dieser kann unter Oberleitung zwar als Elektrotriebzug fahren, ist jedoch auf keine externe Stromleitung angewiesen. In 2019 sollen bereits Strecken von bis zu 100 Kilometern alleine durch den Batterieantrieb bewältigt werden.

Der emissionsfreie Zug setzt dabei mit einem Wirkungsgrad von rund 90 Prozent Maßstäbe für einen energieeffizienten Bahnbetrieb. Er ist außerdem zu 90 Prozent...

Im Focus: Aus Holzabfällen erfolgreich erneuerbares Gas produziert

Karlsruher Forschern ist es mit einer Pilotanlage für Waben-Methanisierung gelungen, aus einem aus Biomasse hergestellten Synthesegasgemisch hochwertiges und damit anwendungsfreundliches erneuerbares Methan zu produzieren. Der in Fachkreisen SNG (Synthetic Natural Gas) genannte Energieträger eignet sich sowohl als Brennstoff für Blockheizkraftwerke und Heizungsanlagen als auch als Treibstoff für Autos oder Lkw und ist dem fossilen Erdgas qualitativ ebenbürtig. Die Pilotanlage haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Forschungsstelle des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) entwickelt und getestet.

Wärme und Mobilität werden derzeit noch überwiegend aus fossilen Quellen gespeist. Um auch diese Sektoren in Zukunft nachhaltig und umweltschonend mit Energie...

Im Focus: Finding Nemo's genes

An international team of researchers has mapped Nemo's genome

An international team of researchers has mapped Nemo's genome, providing the research community with an invaluable resource to decode the response of fish to...

Im Focus: Graphen ermöglicht Taktraten im Terahertz-Bereich

Graphen gilt als vielversprechender Kandidat für die Nanoelektronik der Zukunft. Theoretisch sollte es bis zu tausendmal schnellere Taktraten erlauben als die heutige Elektronik auf Silizium-Basis. Dass Graphen tatsächlich elektronische Signale mit Frequenzen im Gigahertz-Bereich – was den heutigen Taktraten entspricht – extrem effizient in Signale mit einer vielfach höheren Frequenz umwandeln kann, haben Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und von der Universität Duisburg-Essen (UDE) in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) nun erstmals gezeigt. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher im Fachjournal „Nature“ vor.

Heutige elektronische Komponenten auf Silizium-Basis arbeiten mit Taktraten im Gigahertz-Bereich (GHz), schalten also einige Milliarden Mal pro Sekunde....

Im Focus: Graphene enables clock rates in the terahertz range

Graphene is considered a promising candidate for the nanoelectronics of the future. In theory, it should allow clock rates up to a thousand times faster than today’s silicon-based electronics. Scientists from the Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) and the University of Duisburg-Essen (UDE), in cooperation with the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P), have now shown for the first time that graphene can actually convert electronic signals with frequencies in the gigahertz range – which correspond to today’s clock rates – extremely efficiently into signals with several times higher frequency. The researchers present their results in the scientific journal “Nature”.

Graphene – an ultrathin material consisting of a single layer of interlinked carbon atoms – is considered a promising candidate for the nanoelectronics of the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemie zum Anfassen

13.09.2018 | Veranstaltungen

Genomchirurgie – neue Allzweckwaffe gegen Krankheiten?

12.09.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Werkstoff-, Oberflächen- und Fügetechnik

12.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie zum Anfassen

13.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Genomchirurgie – neue Allzweckwaffe gegen Krankheiten?

12.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aktuelles aus der Werkstoff-, Oberflächen- und Fügetechnik

12.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics