Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alle wollen Bioethanol – nur die Mineralölindustrie nicht

16.09.2005


Biodiesel erfolgreich eingeführt, Bioethanol ausgebremst


Automobilindustrie, Verbraucherschützer und Politiker aller Couleur verbreiten derzeit angesichts hoher Ölpreise in seltener Eintracht die gleiche Botschaft: Der Einsatz von Biokraftstoffen muss forciert werden, um die Abhängigkeit von fossilen Energien zu verringern. „Beim Biodiesel ist die Markteinführung bereits erfolgreich gelungen, bei Bioethanol dagegen stellt sich derzeit noch die Mineralölwirtschaft quer“, so Petra Sprick, Geschäftsführerin des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB). Dabei wären die notwendigen Produktionskapazitäten in Deutschland bereits vorhanden.

Vor diesem Hintergrund begrüßt der VDB ausdrücklich den Vorstoß von Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Gottschalk betonte, dass die Autohersteller für einen höheren Einsatz biogener Kraftstoffe gerüstet seien und befürwortet daher einen Schulterschluss mit Mineralölwirtschaft und Politik. Auf der IAA stellt Ford nun das erste Flexible Fuel Vehicle (FFV) für Deutschland vor, das sowohl mit Benzin als auch mit einem beliebigen Bioethanol-Anteil – bevorzugt mit E85, einem Kraftstoff mit 85% Ethanolanteil -betankt werden kann. Einziges Problem: Es gibt in Deutschland keine Tankstellen, die diesen Kraftstoff anbieten.


Auch in der Beimischung zu fossilem Ottokraftstoff, für die kein eigenes Tankstellennetz oder Zapfsäulen erforderlich wären, weigert sich die Mineralölwirtschaft bisher beharrlich, den alternativen Treibstoff einzusetzen. Als Argument werden technische Probleme angeführt, vor allem die so genannte Dampfdruckanomalie. Diese entsteht jedoch nur bei Beimischungsquoten von zwei bis vier Prozent. Wird der Beimischungsanteil erhöht, steht einer Beimischung aus technischer Sicht nichts mehr im Wege. Die deutschen Bioethanolhersteller verfügen bereits heute über Kapazitäten, die den Einsatz technisch unproblematischer Ethanolanteile im Ottokraftstoff möglich machen.

Andere Länder wie Brasilien, USA und Schweden beweisen bereits seit Jahren, dass es Lösungen gibt. Dort werden nicht nur entsprechende Autos verkauft, sondern es existiert auch das notwendige Tankstellennetz. „Umso erstaunlicher ist die Zurückhaltung der Mineralölkonzerne in Deutschland, da sie als international agierende Unternehmen längst Erfahrung mit Ethanolbeimischungen gesammelt haben“, so der deutsche Bioethanol- Produzent Claus Sauter. So gehört Shell weltweit zu den größten Anwendern von Bioethanol in der Zumischung zu Ottokraftstoffen.

In Deutschland sind die Bioethanol-Hersteller nach eindeutigen Vorlagen aus europäischer und nationaler Politik in Vorleistung gegangen und haben in den vergangenen Monaten entsprechende Kapazitäten aufgebaut. Diese sind nun lediglich zur Hälfte ausgelastet, da die Mineralölwirtschaft nicht bereit ist, das Produkt abzunehmen. Anders sieht es dagegen beim Biodiesel aus. Dieser erfreut sich auch aufgrund steigender Ölpreise verstärkter Nachfrage, so dass derzeit alle Hersteller am Limit produzieren. Ein Netz von 1.900 Tankstellen, an denen der Verbraucher Biodiesel in Reinform beziehen kann, dokumentiert den Erfolg des alternativen Kraftstoffes ebenso wie die Tatsache, dass 40 % der Produktion mittlerweile in der Beimischung zu fossilem Diesel abgesetzt werden. Damit werden bereits heute vier Prozent des Gesamtdieselmarktes abdeckt.

Ansprechpartner:
Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e. V.
Petra Sprick, Geschäftsführerin
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin
Tel. 030/72 62 59-12
Fax 030/72 62 59-19
E-Mail: sprick@biokraftstoffverband.de

Ausführliche Informationen zu Marktdaten von Biokraftstoffen, politischen Rahmenbedingungen in Deutschland und Europa sowie zu Forschung und Entwicklung finden sich im VDB-Jahresbericht 2004/2005. Dieser steht auf der VDBHomepage als Download zur Verfügung oder kann in gebundener Form bestellt werden.

Petra Sprick | VDB - Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.biokraftstoffverband.de

Weitere Berichte zu: Biodiesel Bioethanol Kraftstoff Mineralölwirtschaft Ottokraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics