Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien strebt Beteiligung an internationaler Fusionsanlage ITER an

11.08.2005


Wissenschaftlich-technische Partnerschaft weitet sich aus / Energieszenarios für Indien



Indien will sich an der internationalen Fusionstestanlage ITER beteiligen und sich den bisherigen Partnern Europa, Japan, Russland, USA, China und Südkorea anschließen. Dies erklärte die indische Regierung in einem Schreiben an die Europäische Kommission. Danach will das Land an den zur Zeit laufenden ITER-Verhandlungen sowie dem anschließenden Bau und Betrieb der Forschungsanlage teilnehmen und bietet an, als voller Partner zur Finanzierung beizutragen.



Nach der jetzigen Regelung werden die Investitionskosten von 4,6 Milliarden Euro zur Hälfte vom Gastgeber Europa getragen, die übrigen fünf Partner China, Japan, Russland, Südkorea und die USA übernehmen je 10 Prozent. Die Beiträge werden im wesentlichen in Form fertiger Bauteile geliefert, die in den beteiligten Ländern hergestellt und dann an den Standort der Forschungsanlage, Cadarache in Südfrankreich, transportiert werden. Dem will sich nun auch Indien anschließen: "Für ein großes Land wie Indien mit mehr als einer Milliarde Einwohner und schnellem Wirtschaftswachstum kann keine Energiequelle oder -technologie alleine alle mit Brennstoffversorgung und Umwelteinflüssen, insbesondere Klimaänderungen, verbundenen Probleme lösen", heißt es in dem indischen Schreiben. Angestrebt werde deshalb ein Mix aus allen klimafreundlichen Energiequellen.

Ziel der Fusionsforschung ist es, ähnlich wie die Sonne aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie zu gewinnen. Auf dem Weg zu einem Kraftwerk soll der Experimentalreaktor ITER (lat.: "der Weg") zeigen, dass ein Energie lieferndes Fusionsfeuer möglich ist. Dazu muss es gelingen, den Brennstoff, ein Wasserstoffplasma, in Magnetfeldern wärmeisolierend einzuschließen und auf Temperaturen über 100 Millionen Grad aufzuheizen. Mit einer Leistung von 500 Megawatt soll ITER erstmals ein im Kraftwerksmaßstab Energie lieferndes Fusionsplasma erzeugen.

Fusion in Indien

Indien fand Anfang der 80er Jahre den Einstieg in die Fusionsforschung. Zur Zeit wird im Institute for Plasma Research (IPR) in Bhat die Fusionsanlage SST 1 (Steady state superconducting tokamak) in Betrieb genommen, eine kleine, mit supraleitenden Magnetspulen aber sehr modern ausgerüstete Anlage, wie ITER vom Typ "Tokamak". Indiens erstes Tokamak-Experiment ADITYA arbeitet hier seit 1989.

Ist die Forschung erfolgreich, könnten Fusionskraftwerke in der zweiten Jahrhunderthälfte bis zu zehn Prozent der elektrischen Energie Indiens erzeugen - rund 400 Terrawattstunden, was nahezu der gesamten heutigen Stromproduktion in Deutschland entspräche. Zu diesem Ergebnis kam 2002 die europäisch-indische Studie "Long-term Energy Scenarios for India", die vom Institut für Management in Ahmedabad, dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und der Netherlands Energy Research Foundation erstellt wurde. Die Alternative ist bedrohlich: Der Primärenergie-Verbrauch Indiens, eines der bevölkerungsreichsten und wachstumsstärksten Länder der Erde, hat sich in den letzten 35 Jahren mehr als versechsfacht. Ähnlich rasant wird es weitergehen. Bleibt die Entwicklung den Marktkräften alleine überlassen, so die Studie, dann wird im Jahr 2100 die im Land reichlich vorhandene Kohle der wesentliche Energielieferant sein: Über 70 Prozent des Strombedarfs wird durch Kohle gedeckt werden, 5 Prozent übernehmen Erdöl und Erdgas. Die klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen würden damit insgesamt um das siebenfache, auf 1700 Millionen Tonnen Kohlenstoff ansteigen - eine Katastrophe für den weltweiten Klimaschutz.

Das prognostische Bild ändert sich jedoch, wenn zur Vermeidung von Klimaschäden der Ausstoß von Treibhausgasen eingeschränkt würde, zum Beispiel durch eine Kohlendioxid-Abgabe, die die Kohleverbrennung verteuert. Dann könnten kostenintensivere, aber emissionsfreie Technologien wie Erneuerbare und Kernfusion an Boden gewinnen.

Isabella Milch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/presse/pi/11_05_pi.html

Weitere Berichte zu: Energy Fusionsanlage Fusionsforschung ITER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Nachhaltige Thermoprozesse
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics