Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor allem Erdgas soll den Wegfall von Atomstrom in Deutschland ersetzen

10.02.2005


Die in den vergangenen Wochen wieder aufgeflammte Kontroverse um den Ausstieg aus der Atomkraft in Deutschland zeigt, dass dieses Thema noch längst nicht ausdiskutiert ist. So stellt sich nach wie vor die Frage, wie bei einem Anteil der Kernenergie an der deutschen Stromerzeugung von derzeit 28 Prozent dieser Strombedarf nach Abschaltung der Kernkraftwerke gedeckt werden soll.

... mehr zu:
»Atomstrom »Erdgas »Gaskraftwerk

Die im aktuellen ZEW-Energiemarktbarometer befragten Experten setzen hierbei in ihrer Mehrheit zwar auf "graue" Szenarien, bei denen die klassischen Energieträger und Stromimporte dominieren, eine beachtliche Minderheit hält allerdings auch eine "grüne" Option für möglich, in der gemeinsam mit Gaskraftwerken vor allem die erneuerbaren Energien die Lücke füllen, die die Atomkraft hinterlässt.

Das Energiemarktbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim ist eine halbjährliche Umfrage unter mehr als 200 Experten aus Wissenschaft, Energieversorgungs-, Energiehandels- und Energiedienstleistungsunternehmen zu ihren Erwartungen bezüglich der kurz- und mittelfristigen Entwicklung an den nationalen und internationalen Energiemärkten. Wie das aktuelle ZEW-Energiemarktbarometer zeigt, setzt eine deutliche Mehrheit von 46 Prozent der befragten Experten angesichts der fünf Alternativen: Gaskraftwerke, Kohlekraftwerke, erneuerbare Energien, Einsparmaßnahmen und Stromimporte in erster Linie auf den Zubau von Gaskraftwerken, um die wegfallende atomare Kraftwerkskapazität zu ersetzen.


Bei der Frage, mit welchen anderen Energieträgern beziehungsweise Maßnahmen der verstärkte Einsatz von Gas in Zukunft kombiniert wird, um Atomstrom zu ersetzen, gehen die Ansichten der Experten allerdings auseinander. 31 Prozent gehen von Gas in Kombination mit Kohle als den beiden vorrangigen Alternativen aus. Gaskraftwerke und Stromimporte halten mehr als 20 Prozent der Teilnehmer für die wahrscheinlichsten Maßnahmen. Und immerhin mehr als 15 Prozent der Experten vertreten die Meinung, dass eine Kombination von Gas mit erneuerbaren Energien den wichtigsten Ersatz für Atomstrom darstellen wird.

Das Befragungsergebnis legt die Interpretation nahe, dass den Einschätzungen der Experten anscheinend so etwas wie "graue" und "grüne" Erwartungen zugrunde liegen. Kohle und Gas könnte man als "graues" Kernenergie-Ersatzszenario bezeichnen, während Gas und erneuerbare Energien eher eine "grüne" Strategie darstellen. Gleichzeitig zeigt sich, dass praktisch niemand eine Kombination aus Kohlekraftwerken und erneuerbaren Energien für sehr wahrscheinlich hält. Auch technisch wäre diese Kombination wenig sinnvoll, da ein steigender Anteil erneuerbarer Energien oft eine zeitlich schwankende Erzeugung bedeutet, die besser mit den flexibleren Gaskraftwerken als mit Kohle-Mittel- und -Grundlastkraftwerken ausgeglichen werden kann.

Dem "grauen" Ersatzszenario - also dem Zubau von Kohle- und Gaskraftwerken - liegt möglicherweise die Überlegung zugrunde, die durch die Abschaltung der Kernkraftwerke wegfallende Kapazität sei so groß, dass sie nur mit heute schon wirtschaftlichen Technologien ersetzt werden könne, ohne die Versorgung akut zu gefährden. Dagegen könnte die Erwartung eines "grünen" Ersatzszenarios die aktuelle Beschlusslage zu den erneuerbaren Energien und zum Atomausstieg zur Grundlage haben. Unter der Annahme, dass der Atomausstieg bis 2020 nahezu abgeschlossen sein soll, müssten bis zu diesem Zeitpunkt rund 28 Prozent der gesamten Stromerzeugung in Deutschland ersetzt werden. Mit dem geplanten Ausbau der erneuerbaren Energien von heute etwa 10 auf 20 Prozent im Jahr 2020 wäre bereits ein großer Anteil des wegfallenden Atomstroms ersetzt. In Kombination mit diesem Ausbau bietet sich der Zubau von Gaskraftwerken an. Erdgas spielt in der energiepolitischen Diskussion also nicht zuletzt deshalb eine so hervorgehobene Rolle, weil es sowohl Bestandteil einer "grauen" als auch einer "grü-nen" Energiestrategie ist und damit zumindest teilweise Eigenschaften eines energiepolitischen Konsenses in sich trägt.

In einer energieimportabhängigen Region wie der EU und besonders in Deutschland bleiben Änderungen beim Strommix, wie etwa der erwartete erhebliche Zubau an Gaskraftwerken, nicht ohne Konsequenzen. So gehen 83 Prozent der Experten davon aus, dass die wirtschaftliche Abhängigkeit Deutschlands vom Erdgas in den nächsten fünf Jahren zunehmen wird. Für die USA erwarten dies dagegen nur 60 Prozent. Ganz anders präsentiert sich das Bild beim Rohöl. Während für Deutschland etwa 47 Prozent der befragten Experten eine zunehmende wirtschaftliche Abhängigkeit von diesem Energieträger erwarten und rund 40 Prozent eine stagnierende beziehungsweise 12 Prozent eine abnehmende Abhängigkeit, geht für die USA eine deutliche Mehrheit von knapp 73 Prozent der Befragten von einer zunehmenden Abhängigkeit vom Rohöl aus. Die im Vergleich zu den USA weniger stark steigende wirtschaftliche Abhängigkeit mag unter anderem die Erwartungen widerspiegeln, dass in Deutschland den Anstrengungen, die Dominanz des Öls zurückzudrängen, durchaus Erfolgschancen eingeräumt werden.

Ansprechpartner:

Dr. Ulf Moslener
Telefon: 0621/1235-209, Fax: -226, E-Mail: moslener@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Atomstrom Erdgas Gaskraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics