Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonde für exakte Sprengungen

02.11.2004


Coda Technologies hat unter der Bezeichnung Tepex ein Bohrlochprüfgerät für Sprengarbeiten entwickelt

Der Telemeter des französischen Unternehmens gewährleistet qualitativ hochwertige und sichere Sprengungen wie sie bei Steinbruch- und öffentlichen Arbeiten ausgeführt werden. Das Prüfgerät besteht aus einer Sonde, die Signale ausstrahlt, und einem Empfangs- und Lesegerät.

Tepex misst die Dicke einer abzusprengenden Schicht, ohne dass dazu eine spezielle Berechnung oder ein PC nötig wäre. Die in ein Bohrloch eingeführte Sonde misst den Abstand zum Ablesegerät an der Stirnseite der Schicht. Ein Bildschirm dient dabei als Anzeige. Die Messung beruht auf der Übertragung von elektromagnetischen niederfrequenten Signalen durch das Gesteinsmassiv. Die Messamplitude reicht von 2,5 bis 10 Metern.

Durch den Einsatz des neuen Telemeters lassen sich mit geringen Sprengstoffmengen bessere Ergebnisse erzielen. Die Baustellenorganisation kann dadurch vereinfacht werden. Dem Sprengarbeiter können mehr Kompetenzen übertragen werden, da er Sprenglöcher nach Maß mit Sprengstoff zuverlässig beschicken und bei erhöhter Sicherheit andere Arbeiter ausbilden kann.

Die Sonde aus einem Polymerwerkstoff hat einen Durchmesser von 50 Millimetern, ist 500 Millimeter lang und wiegt 1200 Gramm. Sie ist mit einem Befestigungsring aus Edelstahl versehen und hat im Arbeitseinsatz eine Betriebsautonomie von ungefähr vier Stunden. Die Stormversorgung wird bei abgelegter Sonde oder unzureichender Energiespannung unterbrochen. Die Sonde ist in einer Wassertiefe von bis zu zehn Metern einsetzbar.

Das Ablesegerät hat die Abmessungen 210 x 105 x 55 Millimeter und wiegt 600 Gramm. Es ist in einer Box aus Polycarbonat mit einer Wandstärke von drei Millimetern untergebracht und allseitig gegen Staub und Wasser geschützt. Der Nutzer bedient das Gerät über drei Knöpfe mit den Funktionen "Lesen", "Messen" und "Speichern". Der ergonomisch gestaltete Bildschirm lässt sich umklappen, so dass das Gehäuse senkrecht gehalten werden kann. Die Autonomie ist ähnlich groß wie die der Sonde im Dauereinsatz. Für den Betrieb muss kein Stromkabel ins Bohrloch verlegt werden, da die Sonde und das Ablesegerät jeweils von einer 9-Volt-PP3-Batterie oder einer 6LR61-Batterie (Alkaline) versorgt werden.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.tepex.fr

Weitere Berichte zu: Bohrloch Millimeter Sonde Sprengung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Nachhaltige Thermoprozesse
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics