Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zur Optimierung der Lebensdauer von Brennstoffzellen

05.06.2008
"Mein Motor braucht nur Luft und Wasserstoff." Mit dieser Aufschrift könnten sich bald viele Fahrzeuge schmücken, aus deren Auspuff weder schädliche Gase noch Rußpartikel kommen, denn Energie aus wasserstoffgespeisten Brennstoffzellen zu gewinnen, ist keine weltfremde Träumerei.

Mehrere solcher neuartigen Automotoren stehen kurz vor der Marktreife. Sorge bereitet den Entwicklern derzeit vor allem das "Abfallprodukt" Wasser. Mittels Experimenten und Computersimulationen wird in einem europaweiten Projekt untersucht, wie verhindert werden kann, dass flüssiges Wasser dünne Materialschichten in Brennstoffzellen beschädigt und so ihre Lebensdauer verkürzt. An der Universität Erlangen-Nürnberg beteiligen sich zwei Lehrstühle und das Regionale Rechenzentrum Erlangen (RRZE) an den Forschungen, für die ein Budget von insgesamt 5,6 Millionen Euro bereitgestellt ist.

Mit einer Fördersumme von 3,7 Millionen unterstützt die Europäische Union das Großprojekt mit der Abkürzung DECODE. Für die Erlanger Projekte sind 560.000 Euro vorgesehen, von denen die EU drei Viertel trägt. Der Lehrstuhl für Informatik 10 von Prof. Dr. Ulrich Rüde, der Lehrstuhl für Theoretische Physik I von Prof. Dr. Klaus Mecke und das RRZE kooperieren in diesem Projekt mit der Chalmers University in Göteborg, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. sowie drei weiteren Forschungsinstituten und fünf Industriepartnern aus Deutschland, Schweden, Frankreich, Italien und den Niederlanden. Im Frühjahr 2011 sollen die Forschungen abgeschlossen sein.

Umleitung für Elektronen
Brennstoffzellen, die ursprünglich in den Apollo- und Space-Shuttle-Programmen für die Raumfahrt entwickelt wurden, wandeln mit einem hohen Wirkungsgrad chemische in elektrische Energie um. Inzwischen existieren unterschiedliche Arten, die auf verschiedenen Reaktionen basieren. Die bekannteste ist die Proton-Exchange-Membrane(PEM)-Brennstoffzelle, die mit Wasserstoff und Sauerstoff arbeitet.
... mehr zu:
»Brennstoffzelle »DECODE

Eine PEM-Brennstoffzelle besteht aus mehreren Schichten. An zentrale Stelle steht eine Membran, die lediglich für Protonen und ihre positive Ladung "durchlässig" ist, jedoch nicht für Elektronen. Auf jeder Seite der Membran liegt eine Elektrode. Eine Metallplatte mit eingearbeiteten Kanälen leitet das Gas dorthin. Wenn nun Wasserstoff auf der Anoden-Seite einströmt, können nur die Protonen des Gases die Membran passieren, die Elektronen jedoch werden aufgehalten. Sie müssen den Umweg über die Elektroden nehmen, passieren eine zwischengeschaltete Verbrauchsstation - beispielsweise einen Elektromotor -und geben dabei Energie ab. Auf der anderen Seite, der Kathode, kombinieren sie mit dem Sauerstoff der einströmenden Luft und den diffundierten Protonen zu Wasser. Da Wasserstoff leicht zu gewinnen ist und Wasser als einziges Endprodukt entsteht, sind Brennstoffzellen umweltfreundliche Energieerzeuger.

Notwendige Feuchtigkeit und überflüssiges Wasser
Das Projekt DECODE (engl. Akronym für "Untersuchung von Degenerationsmechanismen zur Verbesserung von Komponenten und Design von PE-Brennstoffzellen") befasst sich mit Polymer-Elektrolyt(PE)-Brennstoffzellen. Deren Betriebs­temperatur liegt im Bereich um die 60-80°C, womit sie in die Kategorie der Niedrigtemperaturbrennstoffzellen fallen. Außer in vielerlei anderen Einsatzgebieten sind sie deshalb auch für die Automobilindustrie interessant. Viele der wichtigsten Hindernisse wurden mittlerweile von Automobil-Firmen wie Opel, Volvo und Mercedes überwunden: der Kaltstart zu Beginn der Fahrt, wenn die Brennstoffzelle noch nicht auf Arbeits­temperatur ist; eine höhere Leistung durch Aneinanderreihen mehrerer Zellen und die Wasserstoffaufbewahrung in speziellen Hochdrucktanks. Die Lebensdauer bleibt aber bisher ein Problembereich.

Die Effizienz und elektrische Leistung der Brennstoffzelle hängt stark davon ab, ob die chemischen Reaktionen ungehindert und optimal ablaufen können. Dafür sorgen Katalysatorschichten und Beschichtungen des porösen Materials der Elektrode. Eine gewisse Feuchtigkeit muss zwar in der Kathode vorherrschen, doch flüssiges Wasser kann die Beschichtungen über eine Vielzahl von mechanischen und chemischen Prozessen abtragen und zerstören. Auf lange Frist beeinträchtigt das die Leistungsfähigkeit der Brennstoffzelle. Im Projekt DECODE soll das Verhalten des Wassers und seine Auswirkung auf die Lebensdauer der Materialien bestimmt werden.

Aufgabe der beiden Lehrstühle der Universität Erlangen-Nürnberg im Projekt ist es, das Verhalten des Wassers in der porösen Gasdiffusionsschicht der Elektrode auf dem Computer zu simulieren und die Reaktion auf gealterte Materialien zu untersuchen. Dabei werden zwei verschiedene Verfahren angewandt: Die Informatik simuliert mittels der Lattice-Boltzmann-Methode die grobporigere Schicht mit Poren im Mikrometerbereich (ein millionstel Meter); die Theoretische Physik wendet Methoden der Molekulardynamik in der feinporigeren Schicht an, deren Poren im 100-Nanometer-Bereich (100 milliardstel Meter) liegen.

Supercomputer bis zur Grenze gefordert
Für diese Simulationen fallen riesige Datenmengen im 10-Terabyte-Bereich an (ein Terabyte sind ca 1.000 Gigabyte), die gleichzeitig im Speicher des Computers gehalten werden müssen. Solch immens große Simulationen sind nur mit modernsten Supercomputern möglich, wie etwa dem leistungsfähigsten deutschen Rechner HLRB2 am Leibniz-Rechenzentrum in Garching. Er kann 62 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde ausführen und hat 39 Terabyte Hauptspeicher, das ist ungefähr 20.000 Mal so viel wie ein handelsüblicher PC. Der Rechner, der mit diesen Leistungen auf Platz 15 der 500 schnellsten Computer weltweit liegt, ist gerade ausreichend für diese Simulationen.

Mit den Ergebnissen der Simulationen sollen die Industriepartner Methoden entwickeln kön-nen, die Eigenschaften und damit die Lebensdauer der Materialien zu verbessern. Die EU fördert DECODE innerhalb des Sektors "Energie" im Rahmen-Förderungsprogramm FP7. Diesem Sektor wurde ein Gesamt-Budget von 2,3 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Damit sollen wissenschaftliche Grundlagen dafür geschaffen werden, Energiekosten einzusparen und den Klimawandel abzuschwächen.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle DECODE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft
13.12.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Längere Akku-Laufzeit: Lithium-Ionen-Batterien auf nächste Leistungsstufe gehoben
13.12.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics