Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerk im Outback: Stromfabrik ohne Wasser

29.05.2008
Im australischen Hinterland hat Siemens in einem Konsortium ein Kohlekraftwerk errichtet, das fast ohne Kühlwasser auskommt.

Die Anlage kühlt den heißen Dampf der Kraftwerksturbine dank eines speziellen Kühlkondensators mit Luft anstatt mit Flüssigkeit. Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in der jüngsten Ausgabe berichtet, verbraucht das Kraftwerk Kogan Creek insgesamt 90 Prozent weniger Wasser als herkömmliche Anlagen - eine ideale Voraussetzung zur Kohle-Stromerzeugung in Dürreregionen.


Mit 750 Megawatt ist Kogan Creek, das sich etwa 300 Kilometer landeinwärts von der australischen Stadt Brisbane befindet, das größte und mit einem Wirkungsgrad von 45 Prozent auch eines der effizientesten Kraftwerke Australiens. Wo bei vergleichbaren Kraftwerken sonst große Kühltürme stehen, ist hier ein etwa fußballfeldgroßes Wellblechdach vorhanden, das auf 15 Meter hohen Stelzen befestigt ist.

Unter den Blechen strömt 60 bis 80 Grad Celsius warmer Dampf aus zwei Niederdruckturbinen durch große Wärmetauscher. Neun Meter große Ventilatoren blasen von unten Luft gegen die Wellbleche und kühlen den Dampf, so dass er kondensiert. 500 Liter Wasser laufen so pro Sekunde am unteren Ende der Wärmetauscher in einen Sammler und dann in einen Tank, von wo es schließlich über Pumpen in das Kraftwerk zur erneuten Dampferzeugung zurückgeleitet wird.

... mehr zu:
»Kraftwerk

Ganz ohne Frischwasser kommt das Kohlekraftwerk dennoch nicht aus. Aus tiefen Bohrlöchern wird das Nass gefördert, das Verluste im Wasserdampfkreislauf der Turbinen ausgleicht und als Kühlwasser für die Aggregate dient, die sich mit Luft allein nicht kühlen lassen. Dennoch ist die Wassereinsparung von 90 Prozent gegenüber vergleichbarer Kraftwerke rekordverdächtig. Das bietet vor allem in extremen Trockenperioden, wo wassergekühlte Kraftwerke ihre Leistung zurückfahren müssen, extra Reserven. Denn unter die Kondensatorflächen lässt sich Wasser zur zusätzlichen Kühlung aufsprühen. Damit kann der Betreiber das Kraftwerk auch bei Temperaturen deutlich über 40 Grad Celsius mit 750 Megawatt Leistung betreiben oder bei Versorgungsengpässen im Netz noch einige Megawatt zusätzlich gewinnen.

Seit seiner Inbetriebnahme Ende 2007 speist Kogan Creek seinen Strom in die Hochspannungsleitung zwischen den Bundesstaaten Queensland und New South Wales im Süden. Die Leitung versorgt unter anderem die Metropolen an der Ostküste wie Brisbane und Sydney und somit rund die Hälfte der australischen Bevölkerung. (IN 2008.05.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Chillventa 2018: Fraunhofer ISE rückt Wärmepumpen in den Fokus
12.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge
11.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics