Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerk im Outback: Stromfabrik ohne Wasser

29.05.2008
Im australischen Hinterland hat Siemens in einem Konsortium ein Kohlekraftwerk errichtet, das fast ohne Kühlwasser auskommt.

Die Anlage kühlt den heißen Dampf der Kraftwerksturbine dank eines speziellen Kühlkondensators mit Luft anstatt mit Flüssigkeit. Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in der jüngsten Ausgabe berichtet, verbraucht das Kraftwerk Kogan Creek insgesamt 90 Prozent weniger Wasser als herkömmliche Anlagen - eine ideale Voraussetzung zur Kohle-Stromerzeugung in Dürreregionen.


Mit 750 Megawatt ist Kogan Creek, das sich etwa 300 Kilometer landeinwärts von der australischen Stadt Brisbane befindet, das größte und mit einem Wirkungsgrad von 45 Prozent auch eines der effizientesten Kraftwerke Australiens. Wo bei vergleichbaren Kraftwerken sonst große Kühltürme stehen, ist hier ein etwa fußballfeldgroßes Wellblechdach vorhanden, das auf 15 Meter hohen Stelzen befestigt ist.

Unter den Blechen strömt 60 bis 80 Grad Celsius warmer Dampf aus zwei Niederdruckturbinen durch große Wärmetauscher. Neun Meter große Ventilatoren blasen von unten Luft gegen die Wellbleche und kühlen den Dampf, so dass er kondensiert. 500 Liter Wasser laufen so pro Sekunde am unteren Ende der Wärmetauscher in einen Sammler und dann in einen Tank, von wo es schließlich über Pumpen in das Kraftwerk zur erneuten Dampferzeugung zurückgeleitet wird.

... mehr zu:
»Kraftwerk

Ganz ohne Frischwasser kommt das Kohlekraftwerk dennoch nicht aus. Aus tiefen Bohrlöchern wird das Nass gefördert, das Verluste im Wasserdampfkreislauf der Turbinen ausgleicht und als Kühlwasser für die Aggregate dient, die sich mit Luft allein nicht kühlen lassen. Dennoch ist die Wassereinsparung von 90 Prozent gegenüber vergleichbarer Kraftwerke rekordverdächtig. Das bietet vor allem in extremen Trockenperioden, wo wassergekühlte Kraftwerke ihre Leistung zurückfahren müssen, extra Reserven. Denn unter die Kondensatorflächen lässt sich Wasser zur zusätzlichen Kühlung aufsprühen. Damit kann der Betreiber das Kraftwerk auch bei Temperaturen deutlich über 40 Grad Celsius mit 750 Megawatt Leistung betreiben oder bei Versorgungsengpässen im Netz noch einige Megawatt zusätzlich gewinnen.

Seit seiner Inbetriebnahme Ende 2007 speist Kogan Creek seinen Strom in die Hochspannungsleitung zwischen den Bundesstaaten Queensland und New South Wales im Süden. Die Leitung versorgt unter anderem die Metropolen an der Ostküste wie Brisbane und Sydney und somit rund die Hälfte der australischen Bevölkerung. (IN 2008.05.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht KIT erprobt Sektorenkopplung im Reallabor
15.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Projektstart: Scale-up und Formgebung von Katalysatoren für Brennstoffzellen
12.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics