Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Energie- und Klimapaket für Europa: Europäische Kommission treibt massive Ausweitung der Windkraft voran

24.01.2008
Der heute von der Kommission vorgelegte Plan, bis 2020 20 % der Energie aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen, ebnet den Weg für eine massive Ausweitung der Windenergie innerhalb der 27 Mitgliedsstaaten und für eine neue Zukunft der Energie in Europa.

Der Plan sieht einen dauerhaften und flexiblen EU-Rahmen vor, in dem die Mitgliedstaaten ihre Politik zur erneuerbaren Energie durch erfolgreiche nationale Unterstützungssysteme weiterhin selbst bestimmen. Darüber hinaus können Energiezertifikate nur dann grenzüberschreitend gehandelt werden, wenn die Mitgliedsstaaten ihre Zwischenziele erreicht oder übertroffen haben. Für die European Wind Energy Association (EWEA) waren diese beiden Elemente entscheidend, um das Vertrauen der Investoren zu erhalten und nachhaltige Investitionen in grünen Strom zu fördern.

"Die Europäische Kommission hat heute eine überzeugende Antwort auf die drohende Energie- und Klimakrise geliefert. Durch die Einführung eines freiwilligen, von den Mitgliedsstaaten kontrollierten Handelsmechanismus erhält der Plan den Markt stabil, erhöht das Vertrauen der Anleger und wird den Mitgliedsstaaten helfen, ihre ehrgeizigen, aber erreichbaren Ziele umzusetzen", so Christian Kjaer, Vorstandsvorsitzender bei EWEA.

"Das Ziel ist, dass der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten europäischen Stromverbrauch von derzeit 15 % bis 2020 auf über ein Drittel steigt. Windenergie wird bei diesem massiven Anstieg sauberer Energieerzeugung den grössten Anteil einnehmen", so Kjaer weiter.

... mehr zu:
»Energiequelle »Windenergie

Wenn die 27 Mitgliedsstaaten sich schnell zu den nationalen Zielen verpflichten, hat Europa eine reelle Möglichkeit, seine Energieversorgungsstruktur zu Gunsten von einheimischer, erneuerbarer Energie zu verändern. Auf diese Weise könnte Europa seine weltweite Führungsrolle in der Windenergie und anderen erneuerbaren Energiequellen behaupten und gleichzeitig seine Abhängigkeit von Importen sowie von hohen und unvorhersehbaren Brennstoffpreisen reduzieren.

Die EWEA unterstützt den Vorschlag der Kommission, dass Mitgliedsstaaten und Unternehmen ihre Energiezertifikate nur verkaufen können, wenn das entsprechende Land seine Zwischenziele erreicht hat. Ein derartiger Handel muss parallel zur Investition in und Entwicklung von einheimischen erneuerbaren Energiequellen, Planungsverfahren und Netzinfrastrukturen stattfinden.

In dem Gesetzentwurf wird der freiwillige grenzüberschreitende Handelsmechanismus von Massnahmen begleitet, die sich gegen Hindernisse richten, mit denen sich die Windenergie derzeit konfrontiert sieht, wie beispielsweise komplizierte Verwaltungsverfahren und Netzanschlussfragen. Die EWEA begrüsst den Vorschlag, erneuerbaren Energien Vorrang beim Anschluss an das Stromnetz zu gewähren und die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, um die beschwerlichen Verwaltungsverfahren zu vereinfachen.

Die heutige Entscheidung ist nur der Anfang einer Reihe von Gesetzen, die bedeutende Ergebnisse liefern könnten, sofern sie zügig und erfolgreich entworfen und umgesetzt werden. Dabei geht es um gesamte Klima- und Energiedebatte. Windenergie muss eine tragende Rolle beim Erreichen der Klimaschutzziele spielen, da Windkraftanlagen schnell im entscheidenden Zeitraum zwischen heute und 2020 installiert werden können. Bis 2020 müssen die Emissionen von Treibhausgasen ihren Höhepunkt erreicht haben und beginnen, abzunehmen, wenn wir die schlimmsten Folgen des Klimawandels vermeiden wollen.

Des Weiteren müssen der Ministerrat und das Europäische Parlament zügig den Regulierungsvorschriften des zukünftigen EU-Emissionshandelssystems (ETS) zur Verminderung der Emissionen von Treibhausgasen in der EU zustimmen. Die EWEA begrüsst die Entscheidung, mit dem Start des neuen Systems im Jahr 2013 die vollständige Liberalisierung des Energiemarktes einzuführen.

EWEA ist die Stimme der Windindustrie und setzt sich aktiv für die Verwendung von Windenergie in Europa und der ganzen Welt ein. Derzeit hat die Vereinigung 400 Mitglieder aus 40 Ländern, darunter Hersteller, die zusammen 98 % Anteil am weltweiten Windenergiemarkt besitzen, sowie Zulieferer von Bauteilen, Forschungsinstitute, nationale Verbände für Wind und erneuerbare Energien, Entwickler, Unternehmer, Stromversorger, Finanz- und Versicherungsunternehmen sowie Berater. Durch diese vereinte Stärke ist EWEA das grösste und einflussreichste Windenergie-Netzwerk der Welt.

Isabelle Valentiny | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.be
http://ec.europa.eu/energy/climate_actions/doc/2008_res_directive_

Weitere Berichte zu: Energiequelle Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus
05.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics