Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomare Bits trotz Nullpunktsenergie?

08.07.2016

Die so genannte Nullpunktsenergie ist so manchem Cineasten oder Serienfan ein Begriff, denn in fiktionalen Werken wie dem Animationsfilm „Die Unglaublichen“ oder der TV-Serie „Stargate Atlantis“ dient sie als mächtige und schier unerschöpfliche Energiequelle. Ob sie sich dafür tatsächlich jemals wird nutzen lassen, ist umstritten. Jülicher Forscher fanden nun heraus, dass sie eine wichtige Rolle für die Stabilität von Nanomagneten spielt. Diese sind von großem technischen Interesse für die magnetische Speicherung von Daten, aber bisher nicht stabil genug. Die Forscher zeigen nun Wege auf, Nanomagnete mit geringer Nullpunktsenergie und dadurch hoher Stabilität möglich zu machen.

Jülicher Forscher erforschen neue Möglichkeiten zur Entwicklung stabiler Nanomagnete


Künstlerische Darstellung der magnetischen Fluktuationen (blaue Pfeile) eines einzelnen Atoms (rote Kugel) auf einer Oberfläche (graue Kugeln).

Copyright: Reprinted with permission from Nano Lett., DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344. Copyright 2016. American Chemical Society.

Die so genannte Nullpunktsenergie ist so manchem Cineasten oder Serienfan ein Begriff, denn in fiktionalen Werken wie dem Animationsfilm „Die Unglaublichen“ oder der TV-Serie „Stargate Atlantis“ dient sie als mächtige und schier unerschöpfliche Energiequelle. Ob sie sich dafür tatsächlich jemals wird nutzen lassen, ist umstritten.

Jülicher Forscher fanden nun heraus, dass sie eine wichtige Rolle für die Stabilität von Nanomagneten spielt. Diese sind von großem technischen Interesse für die magnetische Speicherung von Daten, aber bisher nicht stabil genug. Die Forscher zeigen nun Wege auf, Nanomagnete mit geringer Nullpunktsenergie und dadurch hoher Stabilität möglich zu machen (Nanoletters, DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344).

Seit den 1970er-Jahren verdoppelt sich die Zahl der Komponenten auf Computerchips alle ein bis zwei Jahre, ihre Größe verringert sich. Diese Entwicklung hat kleine und leistungsfähige Rechner, etwa Smartphones, erst möglich gemacht.

Inzwischen sind viele Bauteile nur noch etwa so groß wie ein Virus und der Miniaturisierungsprozess hat sich verlangsamt. Denn unterhalb einer Größe von etwa einem Nanometer, einem Milliardstel Meter, kommen Quanteneffekte ins Spiel. Sie erschweren es zum Beispiel, magnetische Momente zu stabilisieren. Forscher weltweit suchen nach geeigneten Materialien für magnetisch stabile Nanomagnete, um damit Daten auf engstem Raum sicher speichern können.

Stabil heißt in diesem Zusammenhang, dass die magnetischen Momente dauerhaft in eine von zwei festgelegten Richtungen zeigen. Eine Richtung kodiert dann ein Bit. Jedoch sind die magnetischen Momente von Atomen immer in Bewegung. Auslöser ist die so genannte Nullpunktsenergie. Das ist die Energie, die ein quantenmechanisches System im Grundzustand am absoluten Temperaturnullpunkt besitzt.

„Sie bringt die magnetischen Momente von Atomen selbst bei tiefsten Temperaturen zum Zittern und wirkt so einer stabilen Ausrichtung des magnetischen Moments entgegen“, erläutert Dr. Julen Ibañez-Azpiroz, Mitarbeiter der Helmholtz-Nachwuchsgruppe „Functional Nanoscale Structure Probe and Simulation Laboratory“ am Peter Grünberg Institut und am Institute for Advanced Simulation. Wenn zu viel Energie im System steckt, klappen die magnetischen Momente um und die gespeicherten Informationen gehen verloren.

„Unsere Berechnungen zeigen, dass die magnetischen Nullpunktsfluktuationen sogar die gleiche Größenordnung erreichen können wie das magnetische Moment selbst“, berichtet Ibañez-Azpiroz. „Dies erklärt, warum die Suche nach stabilen Nanomagneten so schwierig ist.“ Jedoch gibt es auch einen Gegenspieler in Form einer Energiebarriere, die das Moment beim Rotieren überwinden muss. Ihre Höhe hängt vom Material ab.

Wie die Quanteneffekte die magnetische Stabilität im Detail beeinflussen, untersuchten die Jülicher Forscher an besonders vielversprechenden Materialien aus der Klasse der Übergangsmetalle und erstellten aus ihren Ergebnissen einen Leitfaden für die Entwicklung stabiler Nanomagnete mit geringer Quantenfluktuation: Ihre Tabelle über die Eignung verschiedener Elemente soll als Baukasten für die Zusammenstellung komplexer Nanomagnete aus mehreren Atomen dienen.

„Die geringsten Fluktuationen zeigen Materialien, die ein starkes magnetisches Moment besitzen, das gleichzeitig nur schwach mit denen des Trägermaterials wechselwirkt. Außerdem sollte das Material so gewählt sein, dass die Energiebarriere, die die Rotation des magnetischen Moments behindert, möglichst hoch ist“, fasst Prof. Samir Lounis die Ergebnisse zusammen. Der Physiker leitet die Nachwuchsgruppe. „Praktisch lässt sich das Wissen nutzen, indem man zum Beispiel Atome gruppiert, so dass das gemeinsame magnetische Moment vergrößert wird, und ein isolierendes Trägermaterial anstelle eines metallischen wählt.“

Die Forscher hatten systematisch den Zusammenhang zwischen charakteristischen Eigenschaften der Atome und der Stärke der magnetischen Fluktuationen untersucht, die durch die Nullpunktsenergie verursacht werden. Dazu nutzten sie so genannte „ab initio“-Berechnungen, die nur auf allgemein akzeptierten physikalischen Gesetzmäßigkeiten aufbauen und ohne Anpassung an experimentelle Daten auskommen. Wie die Zahl der Atome die Fluktuationen beeinflusst, plant Ibañez-Azpiroz in weiteren Berechnungen zu untersuchen.

Originalveröffentlichung:
Zero-Point Spin-Fluctuations of Single Adatoms;
Julen Ibañez-Azpiroz, Manuel dos Santos Dias, Stefan Blügel, Samir Lounis;
Nano Lett., Publication Date (Web): June 1, 2016 (Letter),
DOI: 10.1021/acs.nanolett.6b01344.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Samir Lounis, Forschungszentrum Jülich, Quanten-Theorie der Materialien, Tel. 02461 61-4068, E-Mail: s.lounis@fz-juelich.de

Dr. Julen Ibañez-Azpiroz, Forschungszentrum Jülich, Quanten-Theorie der Materialien, Tel. 02461 61-5195, E-Mail: j.azpiroz@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de Forschungszentrum Jülich
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Home/home_node.html Forschung am Institut Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1)
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Forschung/NachwuchsgruppeLounis/artikel.ht... Forschung am PGI-1/IAS-1, Nachwuchsgruppe „Funsilab“

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer
27.02.2020 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

nachricht Besser klettern mit virtuellem Mentor
25.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bonner Mediziner etablieren weltweit neues, leicht tragbares Ultraschallsystem aus den USA für die Lehre am Krankenbett

27.02.2020 | Medizintechnik

Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur

27.02.2020 | Medizin Gesundheit

Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer

27.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics