Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselfertige Edge Datacenter für erfolgreiche Digitalisierung

11.06.2018

Rittal auf der CEBIT

11. bis 15. Juni 2018

Halle 12, Stand D63

Rittal zeigt Edge-Computing für Schlüsselindustrien


Als System- und Lösungsanbieter zeigt Rittal auf der CEBIT 2018 branchenspezifische Edge Lösungen – von Smart Industry über Smart Mobility bis zu Smart Healthcare.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Mit dem Secure Edge Data Center (SEDC) bietet Rittal gemeinsam mit den Partnern ABB und HPE eine schlüsselfertige Lösung für Datacenter, die speziell auf den Betrieb in rauen Industrieumgebungen ausgelegt wurde.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

  • Rittal als System- und Lösungsanbieter für IT- Infrastruktur auf der CEBIT in Halle 12
  • Schnell, sicher und wirtschaftlich neue IT auf- und ausbauen
  • Schlüsselfertige und ausfallsichere IT-Lösungen für alle Edge-Szenarien – von Smart Industry bis Smart Mobility

Auf der CEBIT 2018 präsentiert Rittal innovative Edge-Computing-Lösungen für eine Vielzahl von Industrien. Vorkonfigurierte und modular aufgebaute Systeme helfen Unternehmen dabei, neue IT-Infrastrukturen schnell, sicher und wirtschaftlich an beinahe beliebigen Standorten zu realisieren.

Getrieben wird der Bedarf nach neuen Datacentern durch die digitale Transformation sowie die zunehmende Bedeutung von Daten als Produktionsfaktor. Damit steigt nicht nur die Datenmenge, sondern auch die Nachfrage nach schnell verfügbaren Daten nahe dem Entstehungsort.

So erfordern smarte Anwendungen in allen Branchen – von Smart Healthcare bis hin zu Smart Finance – kurze Latenzzeiten, unterbrechungsfreie Datenverfügbarkeit und systemweite Sicherheit. Hinzu kommen branchenspezifische Voraussetzungen, wie beispielsweise ein besonders hoher physischer Schutz in rauen Produktionsumgebungen. Diese Anforderungen lassen sich in zahlreichen Einsatzgebieten mit Edge Datacentern lösen.

Edge in der Praxis: Smart Industry

Die Digitalisierung verändert die produzierende Industrie: IT-Systeme sind erforderlich, um den Nutzen zunehmender Automatisierung durch intelligente Roboter und vernetzter Maschinen in der Fertigung voll auszuschöpfen. Sensoren erzeugen kontinuierliche Datenströme. Deren Analyse erlaubt es Unternehmen, Produktionsprozesse zu optimieren, Produkteigenschaften zu testen und zu verbessern, oder Predictive Maintenance-Szenarien vorzubereiten.

Auf der CEBIT zeigt Rittal im Bereich „Smart Industry“ Anwendungsfälle mit Fokus auf die Digitalisierung von industriellen Umgebungen. Hier erfahren Unternehmen, wie sie ein ausfallsicheres Datacenter mit hoher Schutzart innerhalb oder außerhalb der Produktionshalle aufbauen, wenn durch eine moderne Fertigungsanlage (Smart Factory) lokal mehr IT-Kapazität benötigt wird.

Smart Finance für sichere Bankgeschäfte

Themen wie Kryptowährung, Blockchain oder bargeldlose Transaktionen treiben die Innovationen in der Finanzindustrie voran. Für den Einsatz der damit verbundenen neuen Technologien sind sichere und leistungsfähige IT-Systeme notwendig. Edge Datacenter in strategischer Nähe zu Finanzdienstleistern ermöglichen kürzeste Antwortzeiten und eine sichere Automatisierung von Transaktionen.

Rittal bietet Edge und Cloud Datacenter, die alle Anforderungen des Finanzsektors bis hin zu High Performance Computing (HPC) unterstützen.

Smart Mobility: Clever von A nach B kommen

Entwicklungen wie autonome Fahrzeuge, Car Sharing-Plattformen oder intelligente Logistik-Software verändern die Art und Weise, wie Menschen und Güter von einem Punkt zum anderen bewegt werden. Auch die Luftfahrt- und Bahnindustrie digitalisiert zunehmend ihre Dienstleistungen für mehr Effizienz, Sicherheit und Pünktlichkeit. Für diese und zukünftige Anwendungen benötigen Unternehmen moderne IT-Infrastrukturen, die in der Lage sind, direkt an den Standorten wie Logistik-Hubs, Smart Cities oder Airports große Datenmengen in Echtzeit zu verarbeiten. Für diesen dezentralen Aufbau von IT-Kapazitäten eignen sich Edge Datacenter, da nur sie kurze Latenzzeiten bieten, wie sie für eine Echtzeitkommunikation von IT-Systemen untereinander notwendig ist.

Rittal zeigt auf der CeBIT gemeinsam mit IBM die Lösung Scalable Modular Data Center (SMDC). Diese Edge-Lösung ist in den Skalierungen von 2-, 4-, 6-Racks erhältlich und wird als schlüsselfertiges Datacenter geliefert.

Smarte Lösungen für mehr Gesundheit

Im Gesundheitssektor besteht schon heute ein intelligentes Netzwerk zwischen Apotheken, Krankenhäusern, Versicherungen und Gesundheitsdienstleistern. Die dort gespeicherten Patientendaten erfordern eine hohe Datenverfügbarkeit und höchsten Schutz vor unbefugtem Zugriff. In Operationssälen müssen sich Ärzte auf korrekte und schnell verfügbare Daten verlassen können, während es in der diagnostischen Bildgebung darauf ankommt, selbst größte Datenmengen schnell an unterschiedlichen Standorten verarbeiten zu können. Ein Edge Datacenter kann diese vertraulichen Informationen mit hoher Leistungsfähigkeit direkt vor Ort verarbeiten und bietet dazu eine sehr hohe Sicherheit.

Rittal zeigt hierfür mit dem Micro Data Center Level E eine IT-Umgebung mit höchster physischer Sicherheit inklusive Zugriffs- und Brandschutz.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Zum zehnten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2018 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2018 bereits zum dritten Mal in Folge zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Christian Abels | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT:

nachricht Erster Cloud-Park Deutschlands für energieintensive Edge-Szenarien
13.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Cooling für alle Edge-Szenarien – vom einzelnen Rack bis zum kompletten Datacenter
12.06.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics