Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentral und vernetzt: Virtuelle Kraftwerke

14.03.2006


Karlsruher Wissenschaftler präsentieren erste Ergebnisse auf der CeBIT



Die kleine Modellbaugemeinde auf sechs Quadratmetern Ausstellungsfläche hat eigentlich alles, was das Herz des Hobbytüftlers erfreut: Zwar besitzt sie keine elektrische Eisenbahn aber dafür auffallend viele miteinander vernetzte Anlagen zur Energieerzeugung. Soll so die Zukunft aussehen? "Aber sicher", lautet die Antwort von Wissenschaftlern aus zehn Lehrstühlen der Universität Karlsruhe, die seit zwei Jahren an dem gemeinsamen Projekt "Virtuelle Kraftwerke" im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts "Selbstorganisation und Spontaneität in liberalisierten und harmonisierten Märkten (SESAM)" arbeiten. Auf der CeBIT präsentieren sie ihre Forschungsergebnisse erstmals öffentlich im "future parc".



Vor dem Hintergrund endlicher natürlicher Ressourcen ist die Gestaltung zukunftsfähiger Energiesysteme eine ganz besondere Herausforderung. Nicht zuletzt die Stromausfälle in Nordamerika und Europa im Jahr 2003 haben die Anfälligkeit stark zentralisierter Stromnetze gezeigt und die Sensibilität für das sich zuspitzende Energieproblem geschärft. "Die Idee eines Virtuellen Kraftwerks brennt Unternehmen und Wissenschaftlern schon lange unter den Nägeln", schätzt Professorin Dr. Martina Zitterbart, Sprecherin des SESAM-Projekts und Dekanin der Karlsruher Fakultät für Informatik, die Situation in der Energiewirtschaft ein. SESAM folgt der Vision eines solchen Energiesystems, in dem neben konventionellen Großkraftwerken eine Vielzahl kleiner dezentraler Anlagen zur Stromerzeugung wie Mikro-Blockheizkraftwerke, Brennstoffzellen, Windenergie- und Photovoltaikanlagen existieren. Durch deren Vernetzung mit sich selbst organisierenden Energiemärkten entsteht ein virtuelles Kraftwerk, das nach Ansicht der Wissenschaftler eine umweltverträglichere Bereitstellung der Energie möglich macht. Der Grund: Es nutzt nicht nur Erneuerbare Energien, sondern erreicht durch die gekoppelte Erzeugung von Strom und Wärme deutlich höhere Wirkungsgrade als die ausschließlich Strom erzeugenden konventionellen Kraftwerke.

Die technologische Basis des virtuellen Kraftwerks besteht aus einem Softwaresystem, welches das Zusammenspiel mehrerer dezentraler Energieanlagen bedarfsgerecht und kostenoptimal automatisiert. Intelligente Energiemanagementsysteme (IEMS) in Haushalten und Unternehmen steuern zum einen den Einsatz der dezentralen Energieumwandlungsanlagen und planen zum anderen in Abhängigkeit der Strompreise für den nächsten Tag, wann elektrische Verbraucher wie Kühlschränke oder Waschmaschinen eingeschaltet werden. "Die technische Herausforderung für uns besteht darin, diese Selbstorganisation auf der Basis einer verteilten Kommunikationsinfrastruktur mit ihren hohen Ansprüchen an Robustheit und Sicherheit zu ermöglichen. Das System muss bis in seine kleinsten Einheiten hinein skalierbar sein und flexibel auf Marktveränderungen reagieren, damit sich jeder Gartenbesitzer und jeder Bauer mit seiner Biogasanlage dem Strommarkt anschließen kann," so Zitterbart.

Parallel dazu arbeiten Wirtschaftswissenschaftler an der Automatisierung der übergeordneten Marktmechanismen, die sowohl die wirtschaftlichen als auch die rechtlichen Rahmenbedingungen bilden. "Wir setzen sozusagen die Regeln, damit alle Beteiligten des virtuellen Strommarkts davon profitieren," erklärt Professor Dr. Christof Weinhardt, stellvertretender Sprecher des SESAM-Projekts. "Unsere Vision eines spontanen, sich selbst organisierenden Strommarktes basiert auf der Peer-to-Peer-Technologie, auf deren Grundlage beispielsweise auch eine Musiktauschbörse funktioniert."

Ein übergeordnetes Kontrollorgan wird es nicht geben. Damit aber bei aller Automatisierung das Vertrauen auf Anbieter- und Nachfragerseite nicht zu kurz kommt, erarbeiten Rechtswissenschaftler des Instituts für Informationsrecht (IIR) neben automatisierten Verhandlungen und Vertragsabschlüssen auch die begleitende rechtliche Bewertung sowie Funktionalitäten zur Beweissicherheit.

"Unser Virtuelles Kraftwerk zeichnet sich dadurch aus, dass Kompetenzen aus den verschiedensten Fachrichtungen gebündelt und Forschungsergebnisse zusammengeführt werden," erklärt Zitterbart. Ähnliche Projekte befinden sich vor allem von Seiten einzelner Energieanbieter in Deutschland im Probelauf, konzentrieren sich aber zunächst auf die Kopplung der verschiedenartigen Energieerzeugeranlagen und betrachten diese aus Sicht der Anbieter. Durch das interdisziplinäre Arbeiten sind die Karlsruher Wissenschaftler in der Lage, einen von allen Seiten geprüften Prototyp zu entwerfen. Bereits in dieser Projektphase stehen sie in engem Kontakt zu Industriepartnern wie der EnBW oder SAP. "Wir wollen zeigen," so Weinhardt, "dass sich ein solches Virtuelles Kraftwerk ökonomisch und ökologisch sinnvoll realisieren lässt und dass wir es bauen können."

SESAM-Teilprojekt "Virtuelle Kraftwerke":
CeBIT Hannover, 09. bis 15. März 2006, Halle 9 ("future parc"), Stand B40

Weitere Informationen:
Silke Natzeck
Fakultät für Informatik
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-8660
E-Mail: natzeck@ira.uka.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/Uni/

Weitere Berichte zu: Kraftwerk SESAM-Projekts Strommarkt Virtuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics