Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

J-Straps: Mobile Glücksmomente aus Japan

14.02.2006


Waren Mobiltelefone früher Gebrauchsgeräte für Entscheider im Business- und Politikbereich, so werden sie heute zum Modeelement. J-Straps in Japan ursprünglich als Glücksbringer und Freundschaftsgeschenk überreicht, erleben diese einzigartigen Schmuckanhänger für das Handy nun ihren Erfolg in Europa. Das "J"-Logo schmückt seit 2004 jeden von Trendwerk77 entworfenen und vertriebenen originalen Strap.



J-Straps: Aus Glück wird Kult

... mehr zu:
»CeBIT »Handy »J-Straps »Looney »Trendwerk77 »Tunes


Einzig und allein bei den original J-Straps gibt es alle namhaften großen Lizenzen rund um Peanuts, Looney Tunes, SpongeBob und Happy Tree Friends. Neu in der Classic-Kollektion sind der herzschenkende Polarbär und der schaltragende Pinguin des von Trendwerk77 entdeckten norddeutschen Nachwuchsdesigners Gernot Gunga. Das weitere Sortiment umfasst J-Straps mit hochwertigen Kristallen, Straps aus 925 Silber mit Süßwasserperle, extravagante Fashion J-Straps sowie in der Nacht leuchtende Jelly Babies. Erst mit J-Straps wird das Handy zum Kultobjekt.

J-Straps: Neuster Trend auf der Cebit

Erstmalig stellt Trendwerk77 seine J-Strap-Kollektionen auf der Cebit (Halle 11, Stand A19) vor. Während der letzten Messebesuche entstanden hier wertvolle Kontakte für das junge Unternehmen. Um diese zu vertiefen und neue zu knüpfen wird Trendwerk77 mit einem eigenen innovativen Stand zum ersten Mal auf der Cebit vertreten sein. Das Jahr 2006 steht ganz im Zeichen der Looney Tunes. Ob sportive Handy- und Ipot-Taschen mit Looney Tunes Sportmotiven oder die Looney Tunes mit Länderflagge anlässlich der Fußballweltmeisterschaft, Tweety, Silvester und Bugs Bunny sind in vielen Variationen erhältlich.

J-Straps: Renner im Weihnachtsgeschäft

2005 zum Weihnachtsstart erschien die neue Classic-Kollektion. Durch die immer wieder dem neusten Trend angepasste Kollektionen, war die Nachfrage durch Sammler und Jäger entsprechend groß. J-Strap-Fans können die Produkte vonTrendwerk77 in über 1500 Läden deutschlandweit und mehreren hundert Geschäften in Italien, Niederlande, Frankreich und Spanien erhalten.

J-Straps: Schöner, schneller, besser

Trendwerk77 hat sich das Ziel gesetzt, die Entwicklung der J-Straps mit Themen rund ums trendy Handy und Lizenzen auszubauen, um an den Verkaufserfolgen 2005 anzuknüpfen. Das Unternehmen wird im Jahre 2006 weiter expandieren und weitere Arbeitsplätze zur Verfügung stellen.

Trendwerk 77: Erfolg kommt nicht von ungefähr

Die Firma Trendwerk77 GmbH wurde im Januar 2004 von Julia Derndinger (30) und Holger Weißner (40) gegründet. Beide Inhaber greifen auf eine umfangreiche Erfahrung in internationalen Handels- und Telekommunikationsunternehmen zurück. Gestärkt wird das Unternehmen durch ihr kreatives Team. Vom Handmusterbau durch eine Elfenbeinschnitzmeisterin über den Designbereich, abgerundet durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zum eigenen Vertrieb. Die J-Straps werden nicht der letzte Trend sein, den die beiden innovativen Unternehmer und ihr erfahrenes Team erfolgreich in Europa einführen werden.

J-Straps: Mehr Informationen
Gerne geben wir Ihnen weitere Auskünfte:
Trendwerk77,
Gerritt Opheij / Julia Derndinger,
Kaiserstr.66,
D-45468 Mülheim an der Ruhr,
Tel +49 (0)208 / 30 22 814,
Fax +49 (0)208 / 30 22 819,
opheij@trendwerk77.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.j-straps.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Handy J-Straps Looney Trendwerk77 Tunes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics