Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Business Services stellt innovative Lösungen auf der CeBIT vor

08.02.2006


Siemens Business Services (SBS) präsentiert modernste Lösungen für Finanzdienstleister, die öffentliche Verwaltung und die Fertigungsindustrie auf der CeBIT 2006 vom 9. bis 15. März in Halle 26 am Stand A31. Damit können Unternehmen ihre Prozesse optimieren und Kunden noch kompetenter betreuen. Der Service für die Bürger lässt sich ebenfalls verbessern. Außerdem zeigt SBS, wo es mit RFID funkt, was sich hinter PKI verbirgt und wie ein mobiler Check-in am Flughafen funktioniert.

Banken und Versicherungen

Kfz-Versicherern ermöglicht die satelliten- und handygestützte Lösung "Pay as you drive (PAYD)" eine verbrauchsabhängige Tarifgestaltung. Das System ermittelt anhand des tatsächlichen Fahrverhaltens eines Versicherten die Versicherungsprämien.

Zum Thema Multi-Channel-Banking präsentiert SBS eine Telefonbanking- und eine Call-Center-Lösung, bei denen alle relevanten Daten jeweils aktuell über angebundene Informationssysteme zur Verfügung stehen. Auf diese Weise können Geldinstitute ihre Kunden noch effizienter und zielgruppengenauer betreuen.

Zur Optimierung von Bank- und Versicherungsprozessen zeigt SBS zwei Lösungsansätze: Industrialisierung und Six Sigma. Durch die Industrialisierung lassen sich vor allem Backoffice-Prozesse standardisieren und durchgängig gestalten. Dies führt zu wirtschaftlicheren Abläufen, geringeren Kosten und einer gesteigerten Kundenzufrie-denheit. Mit dem Management-Ansatz Six Sigma können Banken und Versicherungen standardisierte Prozesse kontinuierlich verbessern. Ziel ist es, etwa beim Zahlungs-verkehr oder Schadensmanagement, eine Null-Fehlerquote zu erreichen oder die Durchlaufzeiten zu verkürzen. Zusammen mit dem Partner SAP unterstützt die Siemens-Tochter Finanzdienstleister bei der Integration bzw. Migration von Core-Banking-Systemen und betreibt diese auch.

Public Sector

Das "Customer Information Center" stellt Behörden eine Plattform zur Verfügung, um Anfragen von Bürgern kompetent zu beantworten. In Kombination mit Call-Centern, Sprachportalen und Wissensdatenbanken können Verwaltungen nicht nur Kosten senken, sondern auch Dienstleistungen verbessern. Konkrete Beispiele dafür sind die Call-Center-Lösungen der Städte Bonn, Köln und Ludwigsburg.

In ihrem E-Government-Labor entwickelt, integriert und testet SBS unter praxisnahen Bedingungen Anwendungen für die öffentliche Hand. Lösungen wie beispielsweise das Formularmanagement oder das papierlose Büro auf Basis elektronischer Vorgangsbearbeitung befähigen Behörden, Verwaltungsstrukturen zu modernisieren und Prozesse zu optimieren. Für schnelle Hilfe im Ernstfall sorgt das so genannte "Command Control Center", über das Polizei, Feuerwehr oder Krankentransporte im Notfall Informationen in Echtzeit erhalten und miteinander austauschen können. Mehr Sicherheit für Bürger lässt sich durch die berührungslose Funktechnologie RFID (Radio Frequency Identification) erreichen. So demonstriert SBS anhand einer RFID-Anwendung zur Patientenidentifikation, wie das Pflegepersonal seine Patienten sicherer versorgen kann. SBS stellt außerdem die Bildungsplattform "Managed Learning" vor. Die Lösung ist als "Unit21" bei der Stadt Unna im Einsatz. Dort sind alle Schulen untereinander und mit dem zentralen Rechenzentrum vernetzt. Lehrer halten den Unterricht mit Notebooks ab. Der Lehrstoff steht über das Internet zur Verfügung.

Automobil- und Fertigungsindustrie

Siemens Business Services zeigt, wie integrierte Manufacturing-Execution- (MES) und Enterprise-Resource-Planning- (ERP) Systeme Unternehmen unterstützen. Die produk-tionsrelevanten Informationen stehen aktuell zur Verfügung. Wichtige Entscheidungen können somit auf Basis zuverlässiger Daten getroffen werden.

Interessenten erfahren, wie funkgestützte Produktionsprozesse in SAP-Anwendungen integriert werden. Mittels transparenter Produktionssteuerung via RFID lassen sich fehlende Materialien für einen Produktionsschritt "just-in-time" anfordern. Umlauf-bestände können dadurch erheblich reduziert werden.

Für mittelständische Maschinenbauer und Automobilzulieferer wird ein modular aufgebautes Komplettpaket mit der Bezeichnung SMB (Small and Medium-Sized Businesses) vorgestellt, das auf aktuellen Best-Practice-Beispielen basiert. SBS präsentiert diese Softwarelösungen für beide Branchen als Live-Demo-Versionen auf der CeBIT.

Außerdem zeigt SBS den Messebesuchern Wege auf, heterogene IT-Landschaften mithilfe von SAP Next Generation zu harmonisieren und konsolidieren.

"Service Concepts of the Future" ist ein Lösungsangebot für den Maschinen- und Anlagenbau, mit dem Unternehmen ihre Umsatzrenditen steigern und ihren Service wirtschaftlich gestalten können. SBS stellt auf der CeBIT zwei Komponenten daraus vor: Hinter der Produktvisualisierung verbirgt sich eine interaktive Anwendung, die jederzeit alle relevanten Produktinformationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführt. Der Service-Techniker kann auf dieser Basis direkt am System komplexe Montage- und Serviceabläufe animieren. Die Spracherkennung demonstriert SBS am Beispiel der TÜV Süd Auto Service GmbH. Der Prüfer führt eine komplette Kfz-Hauptuntersuchung per Sprache durch. Dabei gibt er sämtliche Informationen wie Bremswerte, Kilometerstand, Mängel und Notizen an und erhält im Anschluss daran einen ausgedruckten Prüfbericht.

Das "Application Management Support Center" vereinheitlicht IT-Prozesse auf Basis von ITIL (Information Technology Infrastructure Library) und setzt standardisierte Lösungen auf. Es stellt vernetzte Serviceleistungen unter einer zentralen Steuerung zur Verfügung. Service Level Agreements regeln, welche Dienstleistungen der Kunde wann in Anspruch nehmen kann. Für das IT-Lifecycle-Management hält SBS spezialisierte Konzepte bereit - von der Beratung über die Implementierung und Wartung bis zur Entsorgung der Geräte. Damit sind Unternehmen unter anderem in der Lage, Transparenz über ihre IT-Infrastruktur und die damit verbundenen Aufwendungen zu gewinnen.

Security

Der Diebstahl von Zugangs- oder Identifikationsdaten von Personen und die damit verbundenen Gefahren werden immer gravierender. Unternehmen und Behörden können dem entgegenwirken, indem sie neueste Sicherheitstechnologien in die IT-Infrastrukturen und -Anwendungen einsetzen. SBS stellt drei Lösungen zu dem Thema vor: Ein PKI (Public Key Infrastructure)-Szenario, Check-in und Boarding am Flughafen per Fingerprint sowie die Interoperabilität von Ausweisen.

RFID in Halle 6, Stand E50 (Metro Group Future Store Initiative): Siemens präsentiert die unterschiedlichen Einsatzgebiete der RFID-Technologie und stellt sein umfassendes Portfolio für die gesamte Logistikkette vor - von Produkten und Systemen bis hin zu Dienstleistungen rund um die Realisierung von Projekten. Durch den Einsatz von RFID lassen sich Produktion und Logistik schneller und effizienter gestalten.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) betrug der Umsatz rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 39.000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen zu dem Projekt "Unit21" der Stadt Unna sind verfügbar unter: www.unit21.de



Siemens AG


Unternehmenskommunikation
Presseabteilung
80312 München

Informationsnummer: SBS 080206. 09
Pressereferat Siemens Business Services
Astrid Heinz
Tel.: +49-89-636-52749; Fax: -42162
E-mail: astrid.heinz@siemens.com

Astrid Heinz | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sbs
http://www.unit21.de

Weitere Berichte zu: Business Vision Check-in IT-Infrastruktur RFID SBS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics