Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderthema Geoinformationssysteme auf der CeBIT 2006

08.02.2006


  • Neu: Gemeinschaftsstand der Geoinformatik-Branche in Halle 9
  • Zentrale Informationsplattform für den Wachstumsmarkt Geoinformation
  • Große Bandbreite an Lösungen für nahezu alle Wirtschaftszweige

Die Geoinformatik-Branche präsentiert sich zur CeBIT 2006 erstmalig mit einem gemeinsamen Branchenauftritt. Auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 9 zeigen Unternehmen ihre Lösungen für die Verarbeitung und Präsentation von geografischen Daten. Dazu gehören Anbieter wie CeGI, CISS TDI, con terra, European Media Laboratoy GmbH, ESRI Geoinformatik GmbH, GDI-DE, Geosystems GmbH, GfK MACON GmbH, ibr Geoinformation GmbH, LGN (Landesvermessung und Geobasisinformation Niedersachsen), PRO DV Software AG sowie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Ziel ist, im Rahmen der CeBIT eine zentrale Informationsplattform für den Wachstumsmarkt Geoinformation zu schaffen, der das gesamte Spektrum von der Datenbereitstellung und Verarbeitung bis hin zur Datenintegration in der Unternehmensinfrastruktur widerspiegelt.



Die Initiatoren dieses Branchenauftrittes, der ITK-Branchenverband BITKOM und der Deutsche Dachverband für Geoinformation (DDGI) sehen damit einen weiteren wichtigen Schritt zu einer noch breiteren Darstellung des großen Potenzials der Nutzung von Geoinformationen in Geschäfts- und Verwaltungsprozessen. ’Da Geoinformationsservice ein Querschnittsthema ist, erreichen wir durch dieses übergeordnete Forum auf der CeBIT erstmalig eine gezielte Ansprache potenzieller GI-Nutzer aus allen Bereichen der Wirtschaft und Verwaltung’, begrüßt Siegfried W. Wenzel, Sprecher Geoinformationswirtschaft im BITKOM, den Auftritt. ’Das Interesse der Unternehmen an einem gemeinsamen Branchenauftritt ist groß. Dieser Erfolg zeigt, wie richtig wir mit diesem Konzept liegen, die Kräfte der beteiligten Unternehmen unter einer Überschrift zu bündeln’, sind sich Wenzel und Bodo Bernsdorf, Präsident des DDGI, einig. BITKOM und DDGI sind zusammen Schirmherren des Gemeinschaftsstandes.



Mit den aktuell teilnehmenden Anbietern zeigt die Branche eine große Bandbreite an Anwendungen und Lösungen, denn in nahezu allen Wirtschaftszweigen entfalten Geoinformationssysteme (GIS) einen hohen Nutzen. Neben naheliegenden Anwendungsfeldern in der öffentlichen Verwaltung oder bei der Verwaltung geographischer Daten beispielsweise in der Forst- und Landwirtschaft, spielen GIS auch in der Ver- und Entsorgung, in der Telekommunikation, in der Gesundheitsvorsorge und sogar im Einzelhandel eine Rolle. Technologisch gesehen reicht die Palette der Anwendungen von Verfahren zur Satellitenbild-Auswertung, über webbasierte Visualisierungen von dreidimensionalen Geodaten bis zu Beiträgen fürs Data-Mining. In vielen Fällen liefert die Geoinformations-Branche Software-Werkzeuge, mit denen Unternehmen aus vorhandenen Daten neue Erkenntnisse und Informationen für ihr Business gewinnen können. So können beispielsweise Filialunternehmen die Umsätze ihrer Verkaufsstellen in Bezug zur örtlichen Kaufkraft analysieren und mit Hilfe von Kundenprofilen herausfinden, wie viel Umsatz-Potenzial bisher unerschlossen blieb.

Diese von Fachleuten als Geomarketing bezeichnete Methode wird in einem eigenen Informationsbereich auf dem Gemeinschaftsstand auf einer Sonderfläche zusätzlich und unabhängig vom Angebot der einzelnen Geoinformatik-Unternehmen präsentiert. ’Wir wollen einzelne Themen möglichst anschaulich und neutral präsentieren, um den Messebesuchern die immensen Möglichkeiten der Geoinformations-Technologie anschaulich zu machen’, begründet Bernsdorf das Konzept. Neben dem Geomarketing wird der Katastrophenschutz den vielfältigen und auch gesellschaftlichen Nutzen der Technologie deutlich machen.

Der Gemeinschaftsstand Geoinformationsservices markiert eines von zwei Sonderthemen des Public Sector Parcs in Halle 9. Der Public Sector Parc ist innerhalb der CeBIT die zentrale Informations- und Kommunikationsplattform für die Modernisierung des öffentlichen Sektors und gilt als Leitmesse für den Themenkomplex Verwaltungsmodernisierung. Auf über 8 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren rund 200 Aussteller den erwarteten 50 000 Fachbesuchern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft einen ganzheitlichen Überblick über innovative IT-Lösungen, Dienstleistungen und Projekte. Der Public Sector Parc als Ganzes steht 2006 erneut unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern.

Weitere Informationen:
CeGi
Center for Geoinformation GmbH
Emil-Figge-Straße 91
44227 Dortmund
Frau Christiane Hering
Telefon: +49 231 725 492 - 50
Telefax: +49 231 725 492 - 99
E-Mail: christiane.hering@cegi.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cegi.de
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für Körperscanner und Materialprüfung: Neues bildgebendes Verfahren für Terahertz-Strahlung setzt auf Mikrospiegel

06.12.2019 | Physik Astronomie

Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

06.12.2019 | Maschinenbau

Big Data in der Logistik: Warum werden Daten für ein intelligentes Transportwesen immer wichtiger?

06.12.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics