Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderthema Geoinformationssysteme auf der CeBIT 2006

08.02.2006


  • Neu: Gemeinschaftsstand der Geoinformatik-Branche in Halle 9
  • Zentrale Informationsplattform für den Wachstumsmarkt Geoinformation
  • Große Bandbreite an Lösungen für nahezu alle Wirtschaftszweige

Die Geoinformatik-Branche präsentiert sich zur CeBIT 2006 erstmalig mit einem gemeinsamen Branchenauftritt. Auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 9 zeigen Unternehmen ihre Lösungen für die Verarbeitung und Präsentation von geografischen Daten. Dazu gehören Anbieter wie CeGI, CISS TDI, con terra, European Media Laboratoy GmbH, ESRI Geoinformatik GmbH, GDI-DE, Geosystems GmbH, GfK MACON GmbH, ibr Geoinformation GmbH, LGN (Landesvermessung und Geobasisinformation Niedersachsen), PRO DV Software AG sowie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Ziel ist, im Rahmen der CeBIT eine zentrale Informationsplattform für den Wachstumsmarkt Geoinformation zu schaffen, der das gesamte Spektrum von der Datenbereitstellung und Verarbeitung bis hin zur Datenintegration in der Unternehmensinfrastruktur widerspiegelt.



Die Initiatoren dieses Branchenauftrittes, der ITK-Branchenverband BITKOM und der Deutsche Dachverband für Geoinformation (DDGI) sehen damit einen weiteren wichtigen Schritt zu einer noch breiteren Darstellung des großen Potenzials der Nutzung von Geoinformationen in Geschäfts- und Verwaltungsprozessen. ’Da Geoinformationsservice ein Querschnittsthema ist, erreichen wir durch dieses übergeordnete Forum auf der CeBIT erstmalig eine gezielte Ansprache potenzieller GI-Nutzer aus allen Bereichen der Wirtschaft und Verwaltung’, begrüßt Siegfried W. Wenzel, Sprecher Geoinformationswirtschaft im BITKOM, den Auftritt. ’Das Interesse der Unternehmen an einem gemeinsamen Branchenauftritt ist groß. Dieser Erfolg zeigt, wie richtig wir mit diesem Konzept liegen, die Kräfte der beteiligten Unternehmen unter einer Überschrift zu bündeln’, sind sich Wenzel und Bodo Bernsdorf, Präsident des DDGI, einig. BITKOM und DDGI sind zusammen Schirmherren des Gemeinschaftsstandes.



Mit den aktuell teilnehmenden Anbietern zeigt die Branche eine große Bandbreite an Anwendungen und Lösungen, denn in nahezu allen Wirtschaftszweigen entfalten Geoinformationssysteme (GIS) einen hohen Nutzen. Neben naheliegenden Anwendungsfeldern in der öffentlichen Verwaltung oder bei der Verwaltung geographischer Daten beispielsweise in der Forst- und Landwirtschaft, spielen GIS auch in der Ver- und Entsorgung, in der Telekommunikation, in der Gesundheitsvorsorge und sogar im Einzelhandel eine Rolle. Technologisch gesehen reicht die Palette der Anwendungen von Verfahren zur Satellitenbild-Auswertung, über webbasierte Visualisierungen von dreidimensionalen Geodaten bis zu Beiträgen fürs Data-Mining. In vielen Fällen liefert die Geoinformations-Branche Software-Werkzeuge, mit denen Unternehmen aus vorhandenen Daten neue Erkenntnisse und Informationen für ihr Business gewinnen können. So können beispielsweise Filialunternehmen die Umsätze ihrer Verkaufsstellen in Bezug zur örtlichen Kaufkraft analysieren und mit Hilfe von Kundenprofilen herausfinden, wie viel Umsatz-Potenzial bisher unerschlossen blieb.

Diese von Fachleuten als Geomarketing bezeichnete Methode wird in einem eigenen Informationsbereich auf dem Gemeinschaftsstand auf einer Sonderfläche zusätzlich und unabhängig vom Angebot der einzelnen Geoinformatik-Unternehmen präsentiert. ’Wir wollen einzelne Themen möglichst anschaulich und neutral präsentieren, um den Messebesuchern die immensen Möglichkeiten der Geoinformations-Technologie anschaulich zu machen’, begründet Bernsdorf das Konzept. Neben dem Geomarketing wird der Katastrophenschutz den vielfältigen und auch gesellschaftlichen Nutzen der Technologie deutlich machen.

Der Gemeinschaftsstand Geoinformationsservices markiert eines von zwei Sonderthemen des Public Sector Parcs in Halle 9. Der Public Sector Parc ist innerhalb der CeBIT die zentrale Informations- und Kommunikationsplattform für die Modernisierung des öffentlichen Sektors und gilt als Leitmesse für den Themenkomplex Verwaltungsmodernisierung. Auf über 8 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren rund 200 Aussteller den erwarteten 50 000 Fachbesuchern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft einen ganzheitlichen Überblick über innovative IT-Lösungen, Dienstleistungen und Projekte. Der Public Sector Parc als Ganzes steht 2006 erneut unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern.

Weitere Informationen:
CeGi
Center for Geoinformation GmbH
Emil-Figge-Straße 91
44227 Dortmund
Frau Christiane Hering
Telefon: +49 231 725 492 - 50
Telefax: +49 231 725 492 - 99
E-Mail: christiane.hering@cegi.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cegi.de
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics