Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Akzeptanz von digitalen Dokumenten wächst

25.01.2006


Zur kommenden CeBIT vom 09. bis 15. März präsentieren sich die Information-Management-Anbieter in den Hallen 1 und 3.


Viele Unternehmen picken sich nur Stücke aus dem Enterprise-Content-Management-(ECM) und Dokumenten-Management-Kuchen heraus und investieren in Insellösungen. Dadurch werden großangelegte Ansätze und eine unternehmensweite IT-Strategie häufig vermieden und Beschleunigungspotentiale und eventuelle Wettbewerbsvorteile zum Beispiel in der Kundenkommunikation verschenkt.

Papierdokumente werden uns noch länger begleiten


Laut einer Ovum-Studie, die von Xerox in Auftrag gegeben worden ist, klafft noch eine große Lücke zwischen der Einschätzung der Bedeutung von Dokumenten Management und der Umsetzung einer adäquaten Strategie. 83 Prozent der befragten Unternehmen betrachten eine schnellere Kundenkorrespondenz als Wettbewerbsvorteil. So möchten sie ohne Zeitverlust über Informationen des Kunden verfügen und schneller auf seine Anfragen reagieren. Obwohl mit einer Umwandlung von Papierdokumenten in elektronische Formate beträchtliche Zeiteinsparungen möglich sind, nutzt jedoch mehr als ein Drittel der Unternehmen diese Möglichkeit nicht.

Die emotionale Bindung an Papierdokumente ist nach wie vor groß und wird uns noch lange begleiten. Jedoch wächst auch die Akzeptanz von digitalen Dokumenten. Umso wichtiger wird es für Unternehmen, klare Prozesse im Unternehmen einzuführen, um die Vorteile zum Beispiel bei der beschleunigten Bearbeitung zu nutzen.

Zu der Ovum-Studie wurden in Deutschland, Frankreich und Großbritannien jeweils 120 Unternehmen aus den Branchen Versorgung, öffentliche Hand, Handel und Finanzwesen befragt, die alle 1 000 Mitarbeiter oder mehr beschäftigen.

Rechnungsbearbeitungslösungen liegen im Trend

Die Anbieter gehen auf die Kundenwünsche ein. EMC/Documentum, Opentext und Filenet investierten deshalb in Technologien für die Content-Integration. Content-Integrations-Lösungen führen die verschiedenen Insellösungen in einem Unternehmen von eventuell unterschiedlichen Herstellern zusammen. Um das Wachstum stärker anzukurbeln, empfiehlt auch eine Gartner-Studie von 2005, noch gezielter auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen.

Besonders beliebt sind momentan Rechnungsbearbeitungstools. Inzwischen kombinieren die Anbieter verschiedene Technologien wie semantische und statistische Verfahren für die Klassifikation von Informationen. Auch Input-Management-Spezialist Captiva stellt eine vermehrte Nachfrage danach fest. Die neueste Version 4.0 der Dispatcher-Software identifiziert Dokumente automatisch und gewinnt zudem geschäftskritische Daten. Um sowohl den Inhalt als auch die Struktur zum Beispiel von Rechnungen oder Lieferscheinen zu erkennen, erzeugt das System einen digitalen Fingerabdruck. Es analysiert Texte, Tabellen und Rechnungen und wertet dynamisch angeordnete Feldstrukturen aus. Das System konvertiert die Daten in Informationen, die von anderen Information-Management-Systemen weiterverarbeitet werden können.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der CeBIT 2006 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.cebit.de.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.mese.de

Weitere Berichte zu: Akzeptanz Insellösung Ovum-Studie Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics