Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoologe vom Museum Koenig, Bonn, entdeckt eine Echse mit Biberschwanz

21.03.2013
Gemeinsam mit Zoologen von der Villanova Universität in den USA und aus Tschechien hat der Reptilienspezialist Dr. Philipp Wagner, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der herpetologischen Sektion des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn, eine neue Echsenart aus der Familie der Agamen in Somalia entdeckt und in der international renommierten Fachzeitschrift Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research unter dem wissenschaftlichen Namen Xenagama wilmsi beschrieben (early view: 20. März 2013).

Auf den ersten Blick wirkt die neue Art genau wie ihre engen Verwandten sehr unscheinbar, da sie nicht die starke blaue oder rote Färbung wie andere afrikanische Agamen haben. Wenn man genau hinsieht erkennt man aber den bizarr aussehenden und stark abgeplatteten biberähnlichen Schwanz, den die Tiere haben. Dies ist wahrscheinlich eine Anpassung an die Lebensweise, denn die Tiere leben in selbstgegrabenen Gängen die sie dann mit dem stacheligen Schwanz verschließen um sich gegen Feinde zu verteidigen.


Xenagama wilmsi sp. n. – auffälligstes Merkmal der neu beschriebenen Agamenart ist der kurze Schwanz. Foto: Tomas Mazuch


Bei Xenagama taylori – einer nahe verwandten Art – ist der Schwanz noch kürzer und besteht fast nur noch aus einer runden Platte. Foto: Tomas Mazuch

Der Fund selber ist keine Überraschung. „Wir haben schon 2011 eine neue Agamenart aus Äthiopien beschrieben und zwei weitere Arten sind bereits bekannt und müssen noch beschrieben werden“ stellt Wagner heraus. Das Horn von Afrika, zu dem Äthiopien und Somalia gehören, ist als sogenannter Hotspot bekannt, einem Gebiet mit besonders hoher Artenvielfalt.

„Wie viele Arten dort genau vorkommen wissen wir noch lange nicht.“, sagt Wagner und führt weiter aus, „dass hier vor allem die naturhistorischen Sammlungen als Archive in den Vordergrund gestellt werden müssen, denn wir können die Erforschung der Artenvielfalt dieser Region auf Individuen stützen, die vor mehr als hundert Jahren gesammelt wurden – in Regionen die man heute ohne große Eskorte nicht mehr bereisen kann.“

"Die Beschreibung der Art zeigt die herausragende internationale Bedeutung der Herpetologie am Museum Koenig" meint Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des Museum Koenig. "Es zeigt sich immer wieder, dass auch heute noch größere Wirbeltierarten beschrieben werden können und die Biodiversität noch lange nicht umfassend erfasst ist" ergänzt Dr. Dennis Rödder, Leiter der Sektion Herpetologie am Museum.

„Spektakulär ist, dass die neue Art aus dem politisch eher instabilen Somalia stammt, das man aber zumindest im Norden, wenn auch mit hohem Risiko, wieder bereisen kann.“ erläutert Wagner. Das besondere ist, dass die Art schon längst hätte bekannt sein können, denn sie und ihre Verwandten aus der Gattung der Biberschwanzagamen finden sich bei vielen privaten Tierhaltern. „Dies betont wie wichtig die private Tierhaltung sein kann,“ erklärt Wagner „denn viele der ökologischen Informationen über die Arten, die über Jahre im Freiland gesammelt werden müssten, haben wir von Reptilienhaltern, die sich in ihrer Freizeit intensiv mit dem Verhalten der Tiere auseinandersetzen.“

Dies hat vor allem dann eine hohe Bedeutung, wenn die Arten auf Regionen wie Somalia beschränkt sind, in denen eine langjährige Freilandforschung unmöglich ist. Zudem sind die Biberschwanzagamen in den Wüstengebieten Nordsomalias und Äthiopiens verbreitet und werden daher vom Klimawandel als erstes betroffen sein. „Auch dies stellt noch einmal heraus, warum es so wichtig ist, dass über die private Tierhaltung Informationen zur Lebensweise gesammelt werden, denn dies sind Forschungsbereiche für die heute oft keine Mittel zu Verfügung gestellt werden, weil sie nicht direkt anwendbar sind.“ ergänzt Wagner.

„Insgesamt,“ sagt Dr. Wolfgang Böhme, Senior-Herpetologe am Museum Koenig, „stellt diese neue Art nur eine Perle in einer langen Kette dar, denn zum einen blickt die wissenschaftliche Bearbeitung der Agamen am Museum Koenig auf eine über 35 jährige Tradition zurück, zum anderen haben wir mit Herrn Dr. Wagner einen international absolut renommierten Spezialisten für diese Gruppe am Museum.“

Benannt ist die neue Art nach Dr. Thomas Wilms, Kurator am Zoo Frankfurt, der sich seit langer Zeit der Erforschung der Artenvielfalt in Nordafrika und der arabischen Halbinsel widmet.

Quelle
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/jzs.12016/abstract
[Wagner, P., Mazuch, T. and Bauer, A. M. (2013), An extraordinary tail – integrative review of the agamid genus Xenagama. Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research. doi: 10.1111/jzs.12016]
Ansprechpartner: Philipp Wagner
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Adenauerallee 160, D 53113 Bonn
0228-9122254, philipp.wagner.zfmk@uni-bonn.de
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam.

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme
21.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics