Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Zellteilung "einmal anders" zur perfekten Symbiose

09.10.2012
Nikolaus Leisch, Ökogenetiker der Universität Wien, hat im Rahmen einer Studie gezeigt, dass die Symbionten des Fadenwurms Laxus oneistus über eine unerwartet flexible und äußerst ungewöhnliche Zellteilungsmaschinerie verfügen:
Die stäbchenförmigen Bakterien teilen sich entlang ihrer Längsachse und wachsen in die Breite anstatt in die Länge, mit dem Vorteil, dass sie in Kontakt mit ihrem Wirt bleiben. Das Studium dieser Symbiose trägt zum besseren Verständnis der Interaktionen zwischen dem Menschen und den Milliarden an Bakterien, die sich auf Haut und Darm tummeln, bei. Die Ergebnisse erscheinen aktuell in der Fachzeitschrift "Current Biology".

Oberflächlich betrachtet wirken die seichten Sandböden der Karibik oft leer. Gräbt man jedoch etwas tiefer, finden sich zwischen den Sandkörnern unzählige Lebewesen. Ein besonders häufiges Exemplar ist der bis zu einen Zentimeter lange Fadenwurm Laxus oneistus. Seine weiße Farbe stammt von einem symbiotischen Bakterium, das auf seiner Körperoberfläche – der sogenannten Kutikula – wohnt. Während auf der menschlichen Haut hunderte verschiedene Arten von Bakterien leben, siedelt auf diesem Wurm nur eine einzige Art.

Mit dem Wurm unterwegs

Ähnlich den Pflanzen baut dieser Symbiont aus anorganischen Materialien Biomasse auf. Während die Pflanzen dazu Sonnenlicht benötigen, beziehen die Bakterien ihre Energie aus der Oxidierung von Schwefelverbindungen. Dafür brauchen sie den Wurm, der sie durch den Sand befördert: Nur so kommen die Bakterien an die Nährstoffe. Der Wurm ernährt sich wiederum von der durch die Bakterien aufgebauten Biomasse. Diese hochspezifische Symbiose ist das zentrale Forschungsthema von Nikolaus Leisch, Doktorand am Department für Ökogenetik der Universität Wien, der sich gemeinsam mit Silvia Bulgheresi von der Medizinischen Universität Wien im Rahmen eines FWF-Projekts damit beschäftigt.
Vorteil durch Längsteilung

Die stäbchenförmigen Ektosymbionten – d.h. die Symbionten leben außerhalb des Wirts – stehen senkrecht zur Kutikula und berühren daher nur mit einem Zellpol die Oberfläche des Wirts. Normalerweise wachsen stäbchenförmige Bakterien in die Länge, um sich dann in der Zellmitte – quer zu ihrer Wuchsrichtung – zu teilen. Aufgrund morphologischer Daten vermuten ForscherInnen bereits seit den späten 1980er Jahren, dass sich einige symbiotische Bakterien entlang ihrer Längsachse teilen. Das hat den Vorteil, dass die beiden daraus hervorgehenden Bakterien in Kontakt mit ihrem Wirt bleiben. Wie diese Bakterien wachsen und die Zellteilung vollbringen, war bisher jedoch unklar.

Zellteilungsprotein lokalisiert

Nikolaus Leisch hat diese Frage für die Ektosymbionten von Laxus oneistus nun beantwortet: "Durch die Kombination morphologischer Methoden, moderner Mikroskopie und computergestützter Auswertung konnten wir zeigen, dass sich diese Symbionten entlang ihrer längsten Achse teilen und in die Breite anstatt in die Länge wachsen." Mit Hilfe fluoreszenztragender Antikörper haben die ForscherInnen das Zellteilungsprotein, das den sogenannten Z-Ring bildet, lokalisiert. Das Besondere: der Z-Ring ist um 90° gedreht, um die Teilung entlang der Längsachse zu ermöglichen. Dies zeigt eine unerwartete Flexibilität der Zellteilungsmaschinerie von Bakterien. Durch das Studium dieser "einfachen" Symbiose wollen die WissenschafterInnen mehr über die Interaktionen zwischen dem Menschen und den Milliarden an Bakterien auf unserer Haut und in unserem Darm erfahren. Wie wachsen und vermehren sie sich? Welche Kontrollmechanismen stellen ein friedliches Zusammenleben sicher und verhindern die Abwehrreaktion des Immunsystems?

Publikation in Current Biology:
Nikolaus Leisch, Jolanda Verheul, Niels R. Heindl, Harald R. Gruber-Vodicka, Nika Pende, Tanneke den Blaauwen and Silvia Bulgheresi: Growth in width and FtsZ ring longitudinal positioning in a gammaproteobacterial symbiont in Current Biology 22 Issue 19, 9. Oktober, 2012. DOI:10.1016/j.cub.2012.08.033

Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Nikolaus Leisch
Department für Ökogenetik
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-57803
nikolaus.leisch@univie.ac.at

Rückfragehinweis:
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
Universitätsring 1, 1010 Wien
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-60277-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemischer Jonglage-Akt mit drei Teilchen
24.05.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Antibiotika und ihre Systembiologie
24.05.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

24.05.2019 | Physik Astronomie

Antibiotika und ihre Systembiologie

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinderradiologie: Auf dem Weg zur nächsten technischen Revolution

24.05.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics