Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

21.03.2019

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren die Bruchstücke auf der Zelloberfläche. Durch den Kontakt von spezialisierten weißen Blutkörperchen, den T-Zellen, mit den dendritischen Zellen und ihrer Ladung aus Bruchstücken von Erregern werden die T-Zellen aktiviert, sodass sie infizierte Zellen letztendlich zerstören können.


Mikroskopische Aufnahme einer dendritischen Zelle, die TAP als Fusionsprotein gekoppelt an GFP (grünfluoreszierendes Protein) exprimiert. Endosomen sind rot und der Zellkern ist blau gefärbt.

Marius Döring

Wissenschaftler vom TWINCORE, einer gemeinsamen Einrichtung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), konnten jetzt aufdecken, wie die Aufnahme von Antigenen und die Präsentation von Antigenfragmenten auf dendritischen Zellen des Menschen zeitlich und räumlich reguliert werden. Die Erkenntnisse legen die Basis für die Entwicklung verbesserter Impfstoffe. Die Studie ist gerade im Fachjournal Blood Advances erschienen.

Das Immunsystem ist ein hocheffizientes Überwachungssystem, das sofort eingreift, wenn irgendwo im Körper eine Zelle signalisiert, dass sie infiziert ist. Ein Schlüsselmechanismus der Immunabwehr beruht darauf, dass Körperzellen spezielle Rezeptoren auf ihrer Oberfläche tragen, die fremde Proteinfragmente präsentieren können. Erscheint ein Fremdprotein auf der Zelloberfläche in den sogenannten human leukocyte antigen (HLA)-Strukturen, sorgen spezielle T-Zellen (weiße Blutkörperchen) dafür, dass die Zelle beseitigt wird.

Bevor die T-Zellen jedoch ihre Überwachungsaufgabe im Körper wahrnehmen können, müssen sie in den Lymphknoten zunächst antigenspezifisch aktiviert werden. Diese Aufgabe übernehmen spezielle Immunzellen, zum Beispiel dendritische Zellen, die auf ihrer Oberfläche Antigene präsentieren können.

Dendritische Zellen sind im menschlichen Körper relativ selten. Daher wussten die Forscher bislang wenig über die Aufnahme und Weiterverarbeitung von Antigenen und die Präsentation von Antigenfragmenten auf dendritischen Zellen des Menschen. Die meisten bisherigen Erkenntnisse stammen aus Experimenten mit Mäusen und Zelllinien.

Marius Döring, Hanna Blees und Nicole Koller aus den Teams von Prof. Ulrich Kalinke am TWINCORE und Prof. Robert Tampé vom Institut für Biochemie der Goethe Universität Frankfurt arbeiteten mehrere Jahre lang eng zusammen, um besser zu verstehen, wie und wann dendritische Zellen des Menschen ihre Antigene präsentieren.

„Genau dieser Mechanismus stellt die Basis für die Entwicklung neuer und verbesserter Impfstoffe dar“, sagt Ulrich Kalinke vom TWINCORE. „Bei der Arbeit mit dendritischen Zellen des Menschen versagen viele Standardmethoden, da diese Zellen nicht in ausreichender Anzahl isoliert werden können. Daher mussten wir einige Methoden erst weiter entwickeln.“

Die Forscher stellten sich die Frage, wie es möglich ist, dass am Ort der Infektion Erregerkomponenten aufgenommen werden, die kritischen Proteinfragmente aber erst später im Lymphknoten den T-Zellen präsentiert werden. Aus Experimenten mit Mauszellen war bisher bekannt, dass das Beladen der HLA-Rezeptorstrukturen mit Proteinfragmenten von einem Transportmolekül namens TAP (transporter associated with antigen processing) abhängig ist.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass bei der Entwicklung von Vorläuferzellen in dendritische Immunzellen die Menge an TAP-Molekülen zunimmt, wohingegen die Transportfunktion abnimmt. „Die verringerte Funktion des TAP-Transporters wirkt sich auch positiv auf die Interaktion zwischen den dendritischen Zellen und den T-Zellen aus“, sagt Nicole Koller, Wissenschaftlerin am TWINCORE und an der Goethe Universität. Interessanterweise präsentieren die fertigen dendritischen Zellen Antigene viel besser als die Vorläuferzellen und sind damit auch die effektiveren T-Zell-Aktivatoren.

„Darüber hinaus konnten wir den widersprüchlichen Befund, dass mehr TAP-Moleküle mit geringerer Aktivität gefunden wurden, auflösen. Die Ursache ist eine Umverteilung von TAP in der Zelle während der Differenzierung der dendritischen Zellen“, sagt Marius Döring, TWINCORE-Wissenschaftler im Team von Ulrich Kalinke und jetzt am Curie Institut in Paris. In den Vorläuferzellen fand sich TAP hauptsächlich im endosomalen Kompartiment, später wurde es während der Differenzierung zu dendritischen Zellen in das endoplasmatische Retikulum und die Lysosomen verlagert. „Auf diese Weise sind durch die Umprogrammierung der Vorläuferzellen in dendritische Zellen auch die Aufnahme von Fremdkomponenten, deren Zerkleinerung in Fragmente und die Präsentation der Fragmente zeitlich und räumlich voneinander getrennt“, ergänzt Hanna Blees, Wissenschaftlerin im Team von Robert Tampé und jetzt am Francis Crick Institute in London.

Diese Forschungsarbeit stelle sicher nur einen ersten Schritt dar, um die Funktion von dendritischen Zellen des Menschen besser zu verstehen, ordnet Ulrich Kalinke ein. „Gleichwohl ist diese Studie ein wichtiger Durchbruch, um verbesserte Impfstoffe zu entwickeln.“

Originalpublikation:
Marius Döring, Hanna Blees, Nicole Koller, Sabine Tischer-Zimmermann, Mathias Müsken, Frederik Henrich, Jennifer Becker, Elena Grabski, Junxi Wang, Hans Janssen, Werner Zuschratter, Jacques Neefjes, Frank Klawonn, Britta Eiz-Vesper, Robert Tampé, Ulrich Kalinke: Modulation of TAP-dependent antigen compartmentalization during human monocyte-to-DC differentiation. Blood Advances 2019; doi: 10.1182/bloodadvances.2018027268

Diese Pressemitteilung und ein Bild finden Sie auch auf unserer Webseite unter dem Link https://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/news/article/complete/wichtiger_m...

TWINCORE – Zentrum für experimentelle und klinische Infektionsforschung:
Das TWINCORE ist ein im Jahr 2008 gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gegründetes und seitdem gemeinsam betriebenes Forschungszentrum, in dem Mediziner und Naturwissenschaftler eng zusammenarbeiten. Der Schwerpunkt der Arbeit am TWINCORE in Hannover liegt auf der sogenannten Translation: Ergebnisse aus der Grundlagenforschung sollen effizienter und schneller in die medizinische Praxis überführt werden. http://www.twincore.de

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Das HZI ist Mitglied im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF). http://www.helmholtz-hzi.de

Ihre Ansprechpartner:
Susanne Thiele, Pressesprecherin
susanne.thiele@helmholtz-hzi.de
Dr. Andreas Fischer, Wissenschaftsredakteur
andreas.fischer@helmholtz-hzi.de

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Presse und Kommunikation
Inhoffenstraße 7
D-38124 Braunschweig

Tel.: 0531 6181-1400; -1405

Susanne Thiele | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das genetische Geheimnis des Nachtsehens
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Muskelschwund bei Krebs: Botenstoff hilft beim Muskelaufbau
25.02.2020 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics