Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtige Bindungseigenschaften eines mit Herzerkrankungen und Brustkrebs verknüpften zuckerbindenden Proteins erstmalig definiert

09.08.2018

Richtschnur für die zukünftige Entwicklung von Medikamenten

  • Forscher verwenden Neutronenkristallographie, um wasserstoffbindende Wechselwirkungen in der C-terminalen Kohlenhydrat-Erkennungsdomäne von Galektin-3 (Galektin-3C) erstmalig zu lokalisieren.
  • Diese detaillierten Beobachtungen werden die zukünftige Entwicklung von Medikamenten für die Behandlung von Herzkrankheiten, Brustkrebs und anderen Entzündungserkrankungen unterstützen.

Galectin Wasserstoffbindungen

Galektine binden sich über die Kohlenhydrate auf ihren Oberflächen an andere Proteine (zuckerbindende Proteine). Dadurch haben sie Auswirkungen auf eine Reihe von Zellprozessen im Zusammenhang mit verschiedenen Krankheiten, darunter Herzerkrankungen und Brustkrebs – die häufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit, mit 1,7 Millionen neu diagnostizierten Fällen im Jahr 2012 allein. [1]

Das Verständnis, wie Galektine verschiedene Zucker voneinander unterscheiden und sich an sie binden, kann das Design neuer Moleküle unterstützen, die als Inhibitoren agieren – also diesen Prozess blockieren und auf diese Weise die Entwicklung bestimmter Krankheiten einschränken.

Forscher beginnen jedoch erst, sich ein vollständiges Bild der daran beteiligten Bindungsmuster zu verschaffen, und die Einzelheiten der Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Zuckermolekülen und dem Protein sind bisher noch nicht ausreichend aufgeklärt. Detaillierte Kenntnisse der Wasserstoffbindungs-Netzwerke in den Protein-Zucker-Komplexen sind der Schlüssel für die Entwicklung neuer und effektiver Galektin-Inhibitoren.

In einem Gemeinschaftsprojekt arbeiten Experten in der Neutronen- und Röntgenkristallographie aus Europa und den USA zusammen, um die Wasserstoffbindungs-Netzwerke für die C-terminale Kohlenhydrat-Erkennungsdomäne von Galektin-3 (Galektin-3C) detailliert zu bestimmen.

Wissenschaftler des Institut Laue-Langevin (ILL, Frankreich), der Universität Lund (Schweden), des Oak Ridge National Laboratory (USA) und des Heinz-Maier-Leibnitz-Zentrums (Deutschland) haben alle zu diesem Projekt beigetragen.

Bisher basierte ein großer Teil unseres Verständnisses dieser Bindungsprozesse auf Mutmaßungen, da es aufgrund der schwachen Streuung an Wasserstoffatomen sehr schwierig ist, die Positionen von Wasserstoffatomen mittels Röntgenbeugung zu bestimmen. Selbst in extrem hochauflösenden Röntgenkristallographieexperimenten kann nur etwa die Hälfte der am meisten geordneten Wasserstoffatome beobachtet werden.

Im Gegensatz dazu ist Neutronenkristallographie eine ideale Methode, um die Positionen von Wasserstoffatomen und damit auch die Geometrie von Wasserstoffbindungen festzustellen, da Wasserstoffatome Neutronen in etwa der gleichen Größenordnung streuen wie die anderen Elemente eines Proteins (d. h. Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff und Schwefel). Daher werden die Positionen von Wasserstoffatomen über Neutronenbeugung direkt bestimmt und sie müssen nicht wie bei der Röntgenkristallographie aus den Positionen schwererer Atome abgeleitet werden.

Der aus der Untersuchung resultierende Artikel in der Zeitschrift Journal of Medicinal Chemistry zeigt, dass Neutronenkristallographie die Positionen der Wasserstoffatome und der Wasserstoffbindungs-Netzwerke aufdecken kann, was selbst bei mittleren Auflösungen zu einem besseren Verständnis der Bindungsinteraktionen führt.

Zusätzlich konnten durch Bestimmung der Neutronenstruktur der zuckerfreien Form von Galektin-3C (apo-Galektin-3C) die Positionen und Orientierungen der Wassermoleküle an der Bindungsstelle vor der Bindung ermittelt werden. Durch einen Vergleich der apo- und zuckergebundenen Strukturen konnten die Forscher daher beobachten, wie die Wechselwirkungen sich durch die Bindung ändern, und ein besseres Verständnis der Rolle von Wasser im Bildungsprozess erlangen.

Matthew Blakeley, LADI-III-Strahllinienforscher am ILL und Mitverfasser der Studie, sagte dazu: „Neutronenkristallographie ist eine leistungsfähige Technik ergänzend zur Röntgenkristallographie, da sie Einzelheiten zur Position von Wasserstoffatomen aufdeckt, die in der Regel mit Röntgenstrahlen allein nicht erkannt werden können. Die Kombination der Informationen aus beiden Methoden liefert uns daher das detaillierteste Bild, das heute möglich ist.“

Derek Logan, außerordentlicher Professor für strukturelle Biologie an der Universität Lund und Hauptverfasser der Studie, sagte: „Dieses Experiment hat bestätigt, dass es richtig war, sich bei der Entwicklung von Galektin-Inhibitoren auf aus Zucker abgeleitete Moleküle zu konzentrieren, da die Wechselwirkungen, die wir sehen, mit anderen molekularen Formen nur schwer zu imitieren wären. Mit dieser Bestätigung sind wir jetzt in einer wesentlich besseren Position, um die wichtigen Bindungsinteraktionen vorherzusagen und auf diese Weise unsere Kollegen in der Pharmazeutik bei der Entwicklung neuer Medikamente zu unterstützen.“

Elucidation of hydrogen bonding patterns in ligand-free, lactose- and glycerol-bound galectin-3C by neutron crystallography to guide drug design, Francesco Manzoni, Johan Wallerstein, Tobias Schrader, Andreas Ostermann, Leighton Coates,Mikael Akke, Matthew P. Blakeley, Esko Oksanen and Derek T. Logan [doi: 10.1021/acs.jmedchem.8b00081]

 

Über ILL

Das Institut Laue-Langevin (ILL) ist ein internationales Forschungszentrum in Grenoble, Frankreich. Es ist seit fast 40 Jahren weltweit führend auf dem Gebiet der Neutronenstreuung, seit erste Experimente im Jahre 1972 begannen. ILL betreibt eine der intensivsten Neutronenquellen der Welt. Diese liefert Neutronenstrahlen an eine Suite von 40 Hochleistungsinstrumenten, die ständig auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Jedes Jahr besuchen 1.200 Forscher aus über 40 Ländern das ILL, um Untersuchungen in Feldern wie der Festkörperphysik, (ökologischen) Chemie, Biologie, Kernphysik und in den Materialwissenschaften durchzuführen. Frankreich, Deutschland und Großbritannien sind Partner und wesentliche Geldgeber des ILL. www.ill.eu

1] https://www.wcrf.org/int/cancer-facts-figures/data-specific-cancers/breast-cancer-statistics

Silja Ingham
Headlight Communications
Tel +44 208 398 6588
Mobile +44 7792 949971
silja@ingham.me

Matthew Blakeley, Physiker und Mitverfasser der Studie | Headlight Communications, Silja Ingham

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Woher Muskeln wissen, wie spät es ist
21.08.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Bienen brauchen es bunt
20.08.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics