Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Vermessung der Nanowelt: Lineale aus DNA

10.12.2012
TU Braunschweig: Forscher können Mikroskope im Nanometerbereich vergleichen

Seit einigen Jahren ist es möglich, biologische Strukturen bis in den molekularen Bereich hinein mit Licht sichtbar zu machen. Superauflösende Mikroskope helfen den Forschern dabei.


Das Schema zeigt ein aus DNA aufgebautes Rechteck an dem im Abstand von 70 nm zwei Farbstoffreihen angebracht sind. Mit einem optimal eingestellten Superauflösungsmikroskop können diese Markierungen auf dem Nanolineal aufgelöst werden, wie im Bild rechts gezeigt. Der Ansatz erlaubt die Konstruktion vielfältiger Strukturen für verschiedenste Arten hochauflösender Mikroskopie.

TU Braunschweig/PCI

Doch die Entwicklungen stießen bisher an Grenzen: Entstand ein unscharfes Bild, konnte schwer festgestellt werden, ob dies an der untersuchten Probe oder dem Mikroskop lag. Die unterschiedlichen Verfahren konnten zudem nur unzureichend verglichen werden. Dies Problem wurde jetzt an der Technischen Universität Braunschweig gelöst. (Nature Methods, Dezember 2012, doi:10.1038/nmeth.2254)

Wissenschaftler des Instituts für Physikalische und Theoretische Chemie der Technischen Universität Braunschweig haben spezielle Nanometerlineale entwickelt. Damit können Sie das Auflösungsvermögen und die Lichtempfindlichkeit von Mikroskopen im Nanometerbereich überprüfen. „Ähnlich wie bei den Markierungen auf einem gewöhnlichen Lineal dienen hier Punkte mit einer bestimmten Anzahl fluoreszierender Farbstoffmoleküle als Markierung“, beschreibt der Arbeitsgruppenleiter, Prof. Philip Tinnefeld, das Prinzip.

Grundlage dieser Struktur ist ein langes DNA-Molekül, das mit Hilfe vieler kurzer DNA-Stücke zu der gewünschten Struktur gefaltet wird. Diese sogenannten DNA-Origami-Strukturen können millionenfach hergestellt und nach Bedarf umprogrammiert werden. So lassen sich verschiedene Abstände einstellen oder unterschiedliche Farbstoffe benutzen.

Durch die Nanometerlineale können die Wissenschaftler nun die Leistungsfähigkeit der Mikroskope überprüfen und verschiedene Messverfahren miteinander vergleichen. Die Lineale können für unterschiedliche Empfindlichkeiten und Auflösungsvermögen hergestellt werden und sind deswegen auf die gängigen Superauflösungstechniken anwendbar. Besonders wichtig sind die Nanometerlineale für den - erst seit kurzem zugänglichen - Bereich zwischen 6-200 Nanometer, da hier verschiedene Techniken konkurrieren.

Die Forschung an der TU Braunschweig wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und durch das Biophotonik IV Programm des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Ergebnis hat hohes wirtschaftliches Potenzial, denn große Hersteller wie Leica oder Zeiss kommerzialisieren mittlerweile „superauflösende Mikroskope“. Künftig sollen die Nanometerlineale über das Spin-Off Unternehmen STS Nanotechnology vermarktet werden.

Messtechnik in Braunschweig:

Neben der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB), dem nationalen Metrologie-Institut mit wissenschaftlich-technischen Dienstleistungsaufgaben, arbeiten auch etliche Institute der Technischen Universität Braunschweig an neuen messtechnischen Verfahren. Sie sind vernetzt in der „Metrology Initiative Braunschweig”.

Veröffentlichung:
“Fluorescence and super-resolution standards based on DNA origami”. Jürgen J. Schmied, Andreas Gietl, Phil Holzmeister, Carsten Forthmann, Christian Steinhauer, Thorben Dammeyer and Philip Tinnefeld. (Nature Methods, 7. Dezember 2012, doi:10.1038/nmeth.2254.)

Kontakt:

Prof. Dr. Philip Tinnefeld
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Technische Universität Braunschweig
Tel.: +49 531- 391 5330
E-Mail: p.tinnefeld@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/pci/forschung/tinnefeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics