Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserter Tuberkulosetest kann Antibiotika-Resistenzen nachweisen

12.03.2018

Pharmazie: Veröffentlichung in Science Translational Medicine

Tuberkulose ist insbesondere in Entwicklungsländern weiterhin eine sehr bedrohliche Erkrankung. Schwierig ist bereits die korrekte Diagnose, auf der Therapien aufbauen. Forscherinnen und Forscher der Stanford University und zweier Universitäten in Johannesburg haben gemeinsam mit Düsseldorfer Pharmazeuten ein neues, einfaches und schnelles Nachweisverfahren für Tuberkuloseerreger im Speichel entwickelt. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine.


Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme von DMN-Trehalose gefärbte Mycobacterium tuberculosis-Zellen.

Mireille Kamariza / Stanford University

Während die durch den Erreger Mycobacterium tuberculosis ausgelöste Tuberkulose-Erkrankung dank Antibiotikatherapie in entwickelten Ländern gut im Griff ist, stellt sie das Gesundheitssystem in Entwicklungsländern weiterhin vor große Aufgaben.

Dies liegt schon daran, dass das in Entwicklungsländern am meisten genutzte diagnostische Verfahren, der noch aus dem 19. Jahrhundert stammende mikroskopische „Ziehl-Neelsen-Test“, sehr aufwändig ist. Er ist zwar schnell und kostengünstig, kann aber nur von medizinisch erfahrenem Personal sicher ausgeführt werden. Zudem kann er nicht zwischen lebenden Tuberkuloseerregern und abgetöteten unterscheiden und ist daher ungeeignet, mögliche vorhandene Resistenzen zu detektieren.

Forscher aus Stanford und Johannesburg verfolgen gemeinsam mit dem Team um Prof. Dr. Rainer Kalscheuer vom Institut für Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) einen neuen Ansatz, um Tuberkuloseerreger zu erkennen. Bei ihrem fluoreszenzmikroskopischen Verfahren setzen sie einen speziellen Zucker ein, das Disaccharid „Trehalose“. An die Trehalose heften sie ein besonderes Fluoreszenzmolekül an, welches leuchtet, wenn man es mit Licht einer bestimmten Wellenlänge anregt.

Die resultierende sogenannte DMN-Trehalose hat eine besondere Eigenschaft: Sie leuchtet nur, wenn sie in eine mycolsäurehaltige Zellwand eingebaut wird. Nur lebende Tuberkuloseerreger und andere Mycobakterien sind dazu in der Lage, während andere Bakterien und abgetötete Erreger den Zucker nicht in ihre Zellwand einbauen. So können die Forscher gezielt lebende Erreger sichtbar machen. Die Untersuchung ist vergleichsweise simpel: Eine Speichelprobe eines Patienten wird mit dem DMN-Trehalose-Reagenz vermischt und diese Mischung unter dem Fluoreszenzmikroskop betrachtet. Aktive Tu-berkuloseerreger erkennt man anhand ihres Leuchtens.

Fügt man der Probe außerdem noch ein Antibiotikum hinzu, so bauen nur solche Keime die DMN-Trehalose in ihre Zellwand ein, die nicht durch das Antibiotikum abgetötet werden, die also eine Resistenz aufweisen. Auf diese Weise kann gezielt und vergleichsweise schnell – innerhalb von 24 Stunden – das richtige Antibiotikum bestimmt werden, welches gegen die jeweiligen Erreger wirkt. Dies ist insbe-sondere in Entwicklungsländern wichtig, wo viele resistente oder sogar mehrfach-resistente Stämme auftreten.

Während in Stanford das fluoreszierende Trehalose-Derivat entwickelt und synthetisiert und in Johannesburg das Verfahren an einer kleinen Gruppe von Tuberkulosepatienten getestet wurde, konzentrierte sich die Düsseldorfer Arbeitsgruppe auf die Mechanismen, wie die DMN-Trehalose in die Zellwand eingebaut wird. Prof. Kalscheuer und seine Mitarbeiter zeigten, dass dies durch einen bestimmten extrazellulären Enzymkomplex geschieht, der DMN-Trehalose direkt in die Zellwand inkorporiert. Er untermauert damit, dass der Vorgang nur bei lebenden Zellen stattfinden kann.

„Das neue Verfahren muss sich noch in Studien mit größeren Patientengruppen bewähren“, so Kalscheuer, und weiter: „Es hat aber ein hohes Potenzial insbesondere für Entwicklungsländer, da mit ihm vergleichsweise schnell Ergebnisse zu Resistenzen gefunden werden können und so eine passende Antibiose möglich wird.“ Für den Einsatz in entwickelten Ländern hat das Verfahren dagegen eine untergeordnete Bedeutung, da hier mit der „PCR-Technik“ ein noch sensitiveres, dafür aber erheblich teureres und komplexeres Diagnoseverfahren zur Verfügung steht.

Originalveröffentlichung

Mireille Kamariza, Peyton Shieh, Christopher S. Ealand, Julian S. Peters, Brian Chu, Frances P. Rodriguez-Rivera, Mohammed R. Babu Sait, William V. Treuren, Neil Martinson, Rainer Kalscheuer, Bavesh D. Kana and Carolyn R. Bertozzi, Rapid detection of Mycobacterium tuberculosis in sputum with a solvatochromic trehalose probe, Science Translational Medicine, 28. Februar 2018

DOI: 10.1126/scitranslmed.aam6310

Weitere Informationen:

http://stm.sciencemag.org/content/10/430/eaam6310

Dr.rer.nat. Arne Claussen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die wahrscheinlich kleinsten Stabmagnete der Welt
17.10.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination
17.10.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics