Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tote Schweine zur Erforschung der Tiefsee

08.03.2010
Neue Erkenntnisse über marine Todeszonen

Einen makaberen Ansatz zur Erforschung der Tiefsee haben Forscher in Kanada angewendet. Sie haben tote Schweine, die von Fleischern in Stücke geschnitten wurden, im Meer versenkt. Mit Unterwasser-Kameras haben sie anschließend untersucht, wie die Tiefseebewohner auf die unerwartete Nahrungsquelle reagieren.

Die Untersuchungen haben einige sehr interessante Daten gebracht, berichten die Forscher der University of Victoria in Kanada. Besonderes Augenmerk legen die Wissenschaftler auf die Aasfresser am Meeresgrund, die sich über die reiche Beute hermachen. "Die großen Mengen an Fleisch sind natürlich eine gute Nahrungsquelle für viele Lebewesen", so die Meeresbiologin Verena Tunnicliffe, die betont, dass die Idee, Schweine dazu zu verwenden nicht von ihr stamme.

Forensische Untersuchungen an Schweinefleisch

"Die Schweine spielen auch in der Forensik eine große Rolle, weil das Schweinefleisch dem Menschenfleisch ähnlich ist", erklärt Tunnicliffe. Das sei sehr wichtig, wenn man zum Beispiel wissen will, was mit einem Leichnam im Meer passiert. "Spuren, die von Aasfressern stammen, können darüber Aufschluss geben, wie lange ein Körper im Wasser gelegen hat."

Die Wissenschaftler haben sich aber auch noch dafür interessiert, was unter sauerstoffarmen Bedingungen - wie etwa in marinen Todeszonen - mit den Aasfressern geschieht. Solche Todeszonen treten aufgrund von hohen Nährstoffeinträgen immer häufiger auf. Die großen Mengen an Nährstoffen wie Stickstoff oder Phosphor fördern das Wachstum von Algen und Phytoplankton. Beim Abbau dieser Biomasse entsteht Sauerstoffmangel.

Neue Erkenntnisse über marine Todeszonen

Tunnicliffe und ihr Team haben Schweinehälften in einer sauerstoffarmen Region im Saanich Inlet vor der Küste von British Columbia versenkt und mit Kameras und Sauerstoffgehalt-Messgerät untersucht, wie die Aasfresser reagieren. Beobachtet wurde alles vom experimentellen Unterwasserlabor Venus (The Victoria Experimental Network under the Sea) .

Aasfresser wie etwa Krebse, Shrimps, Seesterne und sogar ein Oktopus machten sich selbst bei sehr niedrigen Sauerstoffwerten - bei sieben Prozent - immer noch auf den Weg zur Nahrungsquelle. "Die Sauerstoffwerte waren so niedrig, dass Experten befürchteten, dass dies zu einer Hypoxie im Tierkörper führen wird", so die Forscherin.

Grenze des biologischen Abbaus

Als die Sauerstoffwerte dann noch weiter absanken, blieb der Schweinekadaver drei Monate unangetastet am Meeresboden liegen. "Das bedeutet, dass unter diesen Bedingungen am Meeresgrund nichts mehr recycelt wird", erklärt Tunnicliffe. "Die Zersetzung erledigen dann Bakterien. Doch das dauert dann wirklich sehr lange."

Die Forscher schließen daraus, dass die Aasfresser einen wesentlichen Schritt dazu leisten, den Kohlenstoffkreislauf in Gang zu halten. "Wenn einige dieser Tiere mit ein wenig Sauerstoff überleben, können sie möglicherweise am Meeresgrund ihre Recycling-Arbeit verrichten", so die Forscherin. Es gebe jedenfalls genügend Nahrung am Grund.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uvic.ca
http://www.venus.uvic.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Blut dank neuer Technik
14.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Chancen für den Tierschutz: Effizientes Testverfahren zum Betäubungsmittel-Einsatz bei Fischen
14.12.2018 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Außergewöhnliche Notoperation der Gefäßchirurgie am LMU-Klinikum München

17.12.2018 | Medizintechnik

Träge Miniroboter fliegen aus der Kurve

17.12.2018 | Physik Astronomie

Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics